Amtsgericht Parchim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gebäude des ehemaligen Amtsgerichts Parchim

Das Amtsgericht Parchim war ein Gericht der ordentlichen Gerichtsbarkeit, zuletzt des Landes Mecklenburg-Vorpommern, im Bezirk des Landgerichts Schwerin. Es wurde zum 11. Mai 2015 durch die Gerichtsstrukturreform aufgehoben und in eine Zweigstelle im Amtsgerichtsbezirk Ludwigslust umgewandelt.[1]

Gerichtssitz und -bezirk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerichtsbezirke der dem LG Schwerin nachgeordneten Amtsgerichte bis zum 5. Oktober 2014
  • AG Grevesmühlen
  • AG Schwerin
  • AG Hagenow
  • AG Ludwigslust
  • AG Wismar
  • AG Parchim
  • Das Gericht hatte seinen Sitz in der Stadt Parchim.[2]

    Der Gerichtsbezirk umfasste das Gebiet der folgenden Städte und Gemeinden.[3]

    • Barkhagen,
    • Barnin,
    • Blankenberg,
    • Borkow,
    • Brüel,
    • Bülow,
    • Crivitz,
    • Dabel,
    • Demen,
    • Dobbertin,
    • Domsühl,
    • Friedrichsruhe,
    • Gallin-Kuppentin,
    • Ganzlin,
    • Gehlsbach,
    • Gischow,
    • Goldberg,
    • Granzin,
    • Groß Godems,
    • Hohen Pritz,
    • Karrenzin,
    • Kobrow,
    • Kreien,
    • Kritzow,
    • Kuhlen-Wendorf,
    • Langen Jarchow,
    • Lewitzrand,
    • Lübz,
    • Marnitz,
    • Mestlin,
    • Mustin,
    • Neu Poserin,
    • Obere Warnow,
    • Parchim,
    • Passow,
    • Plau am See,
    • Rom,
    • Siggelkow,
    • Spornitz,
    • Sternberg,
    • Stolpe,
    • Suckow,
    • Techentin,
    • Tessenow,
    • Tramm,
    • Weitendorf,
    • Werder,
    • Witzin,
    • Zahrensdorf,
    • Zapel,
    • Ziegendorf und
    • Zölkow

    Durch die Auflösung des Gerichtes wurden sämtliche Städte und Gemeinden in den Bezirk des Amtsgerichts Ludwigslust eingegliedert.[4]

    Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Zweigstelle befindet sich am Moltkeplatz 2 im Parchimer Stadtzentrum, wo zuvor das Amtsgericht untergebracht war. Das denkmalgeschützte[5] Gebäude wurde 1935/36 von dem Architekten Paul Schultze-Naumburg gebaut und diente früher als Landratsamt.

    Übergeordnete Gerichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Dem Amtsgericht Parchim war das Landgericht Schwerin übergeordnet.[6] Zuständiges Oberlandesgericht war das Oberlandesgericht Rostock.

    Durch die Umwandlung des Amtsgerichts in eine Zweigstelle des Amtsgerichts Ludwigslust bleibt es bei der Zuständigkeit des Landgerichts Schwerin und des Oberlandesgerichts Rostock.[7]

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Informationen zur Gerichtsstrukturreform. (Nicht mehr online verfügbar.) Justizministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern, archiviert vom Original am 16. Dezember 2015; abgerufen am 5. November 2015.
    2. § 4 Abs. 1 des Gerichtsstrukturgesetzes in der Fassung vom 11. November 2013, GVOBl. M-V 1998, S. 444, 549.
    3. III. d) der Anlage zu § 4 Abs. 2 S. 1 des Gerichtsstrukturgesetzes in der Fassung vom 11. November 2013.
    4. § 4 Abs. 7 Nr. 3 des Gerichtsstrukturgesetzes in der Fassung vom 11. November 2013.
    5. Denkmalliste des Landkreises Parchim (Memento vom 2. Juni 2014 im Internet Archive) (PDF; 44,8 kB), unter der Identitätsnummer 1260.
    6. § 3 Abs. 2 S. 2 Nr. 3 lit. d des Gerichtsstrukturgesetzes in der Fassung vom 11. November 2013.
    7. § 3 Abs. 2 S. 2 Nr. 3 lit. c des Gerichtsstrukturgesetzes in der Fassung vom 11. November 2013.

    Koordinaten: 53° 25′ 26,5″ N, 11° 50′ 53,4″ O