Amtsgericht Salzwedel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Amtsgericht Salzwedel
vormals Altstädtisches Rathaus der altmärkischen Hansestadt Salzwedel, als stadtbürgerlich-repräsentativer Backsteinrohbau im Stil der norddeutschen Renaissance, Dachbereich mit Querhäusern versehen – alle Giebel als gotische Treppengiebel ausgeführt

Das Amtsgericht Salzwedel ist ein Gericht der ordentlichen Gerichtsbarkeit in Deutschland. Es gehört zum Bezirk des Landgerichts Stendal und des Oberlandesgerichts Naumburg.

Sitz des Gerichts ist Salzwedel.

Sein Bezirk umfasst neben der Hansestadt Salzwedel die Stadt Arendsee, die Flecken Apenburg-Winterfeld und Diesdorf, sowie die Gemeinden Beetzendorf, Dähre, Jübar, Kuhfelde, Rohrberg und Wallstawe, die alle zum Altmarkkreis Salzwedel gehören. Das restliche Kreisgebiet bildet den Bezirk des Amtsgerichtes Gardelegen.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Untergebracht ist das Amtsgericht im Gebäude des ehemaligen Rathauses der Altstadt Salzwedel. Das Haus wurde 1509 auf den Fundamenten eines Vorgängerbaus, vermutlich des Kaufhauses der Gewandschneider, errichtet. Auf dem Platz vor dem Gebäude kreuzten sich die historischen Fernhandelsstraßen MagdeburgLübeck/Hamburg und BraunschweigHitzacker.

Die Nutzung als Rathaus dauerte bis 1713 an. Im Zuge der Vereinigung von Alt- und Neustadt Salzwedel wurde das Rathaus der Neustadt als gemeinsames Rathaus genutzt. Ab 1855 diente das Gebäude dann als Justizgebäude.

Im Ostgiebel des Hauses ist eine Madonna im Strahlenkranz und der Heilige Christopherus als Schutzheiliger der Furten abgebildet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 52° 51′ 0″ N, 11° 9′ 4,6″ O