André Weckmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
André Weckmann (2011)

André Weckmann (* 30. November 1924 in Steinbourg, Elsass; † 29. Juli 2012 in Straßburg[1]) war ein elsässischer Schriftsteller[2]. Der Poet lebte in Straßburg, wobei er sich jedoch häufig in der Gegend seiner Herkunft in der Bucht von Zabern (Saverne) und am Zorn-Durchbruch aufhielt. Er war einer der wichtigsten und progressivsten elsässischen Dialektdichter, bediente sich jedoch verschiedener Literaturformen in allen drei Ausdrucksformen seiner Heimat: Elsasserditsch, (Hoch-)Deutsch und Französisch.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weckmann wuchs als Sohn einer Wirtsfamilie in einer Dorfwirtschaft im Unterelsass bei Zabern auf. 1943 wurde er als einer von ca. 100.000 weiteren elsässischen so genannten Malgré-nous von der deutschen Wehrmacht zwangsrekrutiert. Er wurde in Russland verwundet und desertierte während eines Genesungsurlaubes, um in die Forces françaises de l’intérieur einzutreten.[3] Nach dem Krieg studierte Weckmann und erhielt das Lehrerdiplom in Deutsch. Er war bis 1989 als Studienprofessor (Studienrat) an einem lycée in Straßburg angestellt.

Einfluss auf seine Entwicklung als Schriftsteller hatten vor allem Günter Grass, Wolfgang Borchert und Wolfdietrich Schnurre sowie Albert Camus, André Malraux und Jean-Paul Sartre.

Seit 1970 war Weckmann in der (alternativen) elsässischen Kulturpolitik und unter anderem in der Umweltbewegung, wie beispielsweise gegen das geplante Kernkraftwerk Wyhl, engagiert.

Stimmen zu Weckmann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Nachwort zu André Weckmanns Gedichtband elsassischi grammatik oder ein Versuch die Sprache auszuloten hat der Luxemburger Dialektforscher Fernand Hoffmann folgende Sätze geschrieben: „Was ich eben gelesen habe, das ist Lyrik in höchster Potenz. Aus dem Schweigen geboren. Dem Schweigen überantwortet. Dem Schweigen abgerungen. Innere Schreie. Zum Flüstern, gedämpft von tapfer hinuntergerungenen Tränen. Verlorene Worte, aufgesammelt am Abgrund des Verstummens. Elsässisches Schicksal, elsässisches Leid in lyrischen Kürzeln.“

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975: Schang d’sunn schint schun lang
  • 1976: Haxschissdrumerum
  • 1980: Fremdi Getter
  • 1983: Bluddi hand
  • 1983: Landluft
  • 1986: Apfel am Winterbaum
  • 1989: elsassischi grammatik oder ein Versuch die Sprache auszuloten. ISBN 3-921365-93-7

Prosa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1969: Sechs Briefe aus Berlin
  • 1973: Geschichten aus Soranien, ein elsässissches Anti-Epos
  • 1977: Die Fahrt nach Wyhl, eine elsässische Irrfahrt
  • 1981: Wie die Würfel fallen, Neuausgabe: Röhrig Universitätsverlag, St. Ingbert 2004, ISBN 978-3-86110-382-0
  • 1986: Odile oder das magische Dreieck
  • 1992: Simon Herzog, fragments de substance
  • 2001: Elsass, ein literarischer Reisebegleiter, herausgegeben zusammen mit Emma Guntz, Insel-Verlag, Frankfurt a. M. und Leipzig 2001, ISBN 3-458-34446-2.
  • 2003: TamieHeimat – Roman. ISBN 3-935731-05-1.
  • 2005: Schwarze Hornissen. Erzählungen aus dem sonderbaren Land, das Elsass heißt. ISBN 3-935731-98-1.
  • 2008: Hör der Wind bricht alte Reiser – Weihnachtserzählungen. ISBN 978-3-938823-41-5.
  • 2012: Zeitenwende – Elsässische Erzählungen. ISBN 978-3-941657-72-4 (erscheint im August 2012)

Werke in Französisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1968: Les Nuits de Fastov
  • 1975: Fonse ou l’éducation alsacienne
  • 1988: La Roue du paon, version française du roman Odile oder das magische Dreieck

CD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Todesnachricht
  2. Nachrufe in den Blogs le Monde.fr (in Französisch); 1. Le Blog-Note de Claude Keiflin «André Weckmann: « J’ai toujours eu de la chance »» ; 2. Paysages « En souvenir d’André Weckmann – der Sprachbrückenbauer – le bâtisseur de passerelles linguistiques »
  3. Nach französischer Wikipedia und seiner Biographie bei crdp-strasbourg.fr
  4. D'r Liederbrunne. Liederbrunne.com. Abgerufen am 26. September 2010.
  5. Mehr über die Turmschreiber von Deidesheim hier
  6. Wie die Würfel fallen (1982:422)