André Willms

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

André Willms (* 18. September 1972 in Burg (bei Magdeburg)) ist ein ehemaliger deutscher Ruderer.

Erfolge[Bearbeiten]

1990 wurde er Juniorenweltmeister im Einer und war seitdem bis zu seinem Karriereende 2004 durchgehendes Mitglied der deutschen Nationalmannschaft.

André Willms wurde Weltmeister im Doppelvierer in den Jahren 1993, 1999 und 2001, sowie Olympiasieger 1992, 1996. Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney gewann er die Bronzemedaille im Doppelvierer. Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen belegte Willms den fünften Platz im Doppelvierer. 1994 wurde er Weltmeister im Einer, 1995 und 1997 jeweils Vizeweltmeister. André Willms beendete 2004 seine Karriere. Er wurde in Magdeburg mit einem Stern auf dem „Walk of Fame“ geehrt.[1]

André Willms wurde 2004 von der FDP in Sachsen-Anhalt in die Bundesversammlung entsandt, die Horst Köhler zum Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland wählte.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Nationales Olympisches Komitee: Athen 2004. Die deutsche Olympiamannschaft. Frankfurt am Main 2004

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sports Walk of Fame / Geehrte SportlerInnen. Abgerufen am 26. Dezember 2015.
  2. FDP in Sachsen Anhalt (Memento vom 1. Februar 2005 im Internet Archive)