Andrea Holzner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andrea Holzner (* 24. August 1964 in Waldkirchen, Deutschland[1]) ist eine österreichische Politikerin der Österreichischen Volkspartei (ÖVP). Seit 2014 ist sie Bürgermeisterin der Gemeinde Tarsdorf, seit dem 31. Jänner 2019 ist sie vom Oberösterreichischen Landtag entsandtes Mitglied des Bundesrates.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung und Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrea Holzner besuchte nach der Volksschule in Tarsdorf die Hauptschule in Ostermiething. Nach der Matura am Oberstufenrealgymnasium der Ursulinen in Salzburg 1982 studierte sie Agrarwissenschaften an der Technischen Universität München. Das Studium schloss sie 1988 als Diplomingenieurin ab. Ab 1992 war sie Kaufmännische Angestellte, seit 1997 ist sie in der familieneigenen Tischlerei tätig.[2][3] Holzner ist verheiratet und Mutter von zwei Söhnen.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2003 ist sie Mitglied des Gemeinderates der Gemeinde Tarsdorf im Bezirk Braunau am Inn, wo sie von 2009 bis 2014 Vizebürgermeisterin war und 2014 Bürgermeisterin wurde.[2] Bei der Nationalratswahl 2017 kandidierte sie im Regionalwahlkreis Innviertel für die Oberösterreichische Volkspartei (OÖVP) als Listenzweite hinter August Wöginger.[3]

Seit dem 31. Jänner 2019 ist sie vom Oberösterreichischen Landtag entsandtes Mitglied des Bundesrates. Sie folgte Ferdinand Tiefnig nach, der in den Landtag wechselte.[4][5] Bei der Nationalratswahl 2019 kandidiert sie erneut hinter ÖVP-Landesspitzenkandidat August Wöginger im Regionalwahlkreis Innviertel auf dem zweiten Listenplatz und auf dem achten Listenplatz im Landeswahlkreis Oberösterreich.[6] Nach der Halbzeit der XXVII. Gesetzgebungsperiode soll sie Nikolaus Prinz als Abgeordnete zum Nationalrat nachfolgen.[7]

In ihre Amtszeit als Bürgermeisterin fiel der Gemeinderatsbeschluss im November 2020 zur Umbenennung des Tarsdorfer Ortsteils Fucking in Fugging.[8][9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Andrea Holzner auf den Webseiten des österreichischen Parlaments
  2. a b ÖVP Klub: Bundesrat Doris Berger-Grabner. Abgerufen am 13. Februar 2019.
  3. a b c OÖVP: Tarsdorfer Bürgermeisterin Andrea Holzner wird neue Bundesrätin. Abgerufen am 31. Jänner 2019.
  4. Oberösterreichische Nachrichten: ÖVP Oberösterreich entsendet Andrea Holzner in den Bundesrat. Artikel vom 31. Jänner 2019, abgerufen am 31. Jänner 2019.
  5. Angelobung von drei neuen ÖVP-Bundesräten. OTS-Meldung vom 13. Februar 2019, abgerufen am 13. Februar 2019.
  6. „OÖVP als Taktgeber für Bundesregierung“. 9. Juli 2019, archiviert vom Original am 9. Juli 2019;.
  7. Die Oberösterreicher im Nationalrat. In: Oberösterreichisches Volksblatt. 2. Oktober 2019, abgerufen am 2. Oktober 2019.
  8. Matthias Reif: Andrea Holzner im Porträt: Bürgermeisterin von Fucking: "Wir hatten in der Vergangenheit genug Medienrummel". In: Kleine Zeitung. 27. November 2020, abgerufen am 28. November 2020.
  9. Aus Fucking wird Fugging. In: salzburg24.at. 26. November 2020, abgerufen am 28. November 2020.