Andreas Klarström

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Klarström
Andreas Klarström.jpg
Personalia
Geburtstag 23. Dezember 1977
Geburtsort BoråsSchweden
Größe 174 cm
Position Abwehr, Mittelfeldspieler
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1996–2005 IF Elfsborg
1998 → IK Start (Leihe)
2006–2010 Esbjerg fB 127 0(1)
2010– IF Elfsborg 37 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2011

Andreas Klarström (* 23. Dezember 1977 in Borås) ist ein schwedischer Fußballspieler. Der Abwehr- und Mittelfeldspieler spielte im Laufe seiner bisherigen Karriere in seinem Heimatland, Norwegen und Dänemark.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klarström wuchs im Boråser Stadtteil Brämhult auf begann mit dem Fußballspielen beim örtlichen Fußballverein Brämhults IK. 1995 wechselte er innerhalb der Stadt zum IF Elfsborg, wo bereits sein Vater Frank Klarström in den 1970er und 1980er Jahren erfolgreich gespielt hatte.[1] Nach einem Jahr im Nachwuchsbereich rückte er in die Männermannschaft auf. Zunächst kam der mit dem Spitznamen „Frankie Boy junior“ bedachte Nachwuchsspieler in der Allsvenskan nur unregelmäßig zum Einsatz, so dass er 1998 nach Norwegen abgegeben wurde. Auf Leihbasis trat er im Herbst des Jahres für IK Start in der zweithöchsten norwegischen Spielklasse an.

Nach seiner Rückkehr zu IF Elfsborg erhielt Klarström zunächst keinen neuen Vertrag, letztlich entschieden sich die Vereinsverantwortlichen doch für eine Verlängerung.[2] Unter dem im Saisonverlauf neu verpflichteten Trainer Bengt-Arne Strömberg avancierte er in der Spielzeit 1999 zum Stammspieler und war somit einer der Garanten für den Klassenerhalt. Auch in den folgenden Jahren als Rechtsfuß auf der linken Außenbahn gesetzt, zog er im Sommer 2001 an der Seite von Johan Wiland, Kristoffer Arvhage, Niklas Gudmundsson, Anders Svensson und Fredrik Berglund ins Endspiel um den Svenska Cupen gegen AIK ein. Nachdem Nebojša Novaković den gegnerischen Klub in der ersten Halbzeit in Führung geschossen hatte, erzielte Klarström kurz nach Wiederanpfiff den Treffer zum 1:1-Zwischenstand, der bis zum Abpfiff der Verlängerung Bestand hatte. Nachdem im ersten Durchgang bei 22 Elfmetern jeweils drei Spieler verschossen hatten, mussten die ersten Schützen nochmals antreten. Während Fredrik Mohlin für IFE traf, scheiterte Sharbel Touma auf Seiten von AIK und machte den Klub aus Borås zum Pokalsieger. Während der Klub unter Trainer Anders Grönhagen in der Folge weiterhin im hinteren Mittelfeld spielte, wiederholte er 2003 den Pokalsieg. Neben Jonas Lundén, Magnus Samuelsson und Samuel Holmén im Mittelfeld auflaufend, gewann er zum zweiten Mal den Titel. Mit einem Doppelpack sorgte Lars Nilsson beim 2:0-Erfolg über den Zweitligisten Assyriska Föreningen für den erneuten Pokaltriumph. Nach dem Abgang von Grönhagen verpflichtete der Erstligist vor der Spielzeit 2004 Magnus Haglund als Nachfolger. Unter dessen Leitung war er weiterhin Stammspieler und machte trotz Plätzen im mittleren Tabellenbereich international auf sich aufmerksam.

Im Januar 2006 schloss sich Klarström dem dänischen Klub Esbjerg fB an, bei dem er auf seinen ehemaligen Vereinskameraden Berglund traf.[3] Unter Trainer Troels Bech war er auf Anhieb Stammspieler, an der Seite von Jesper Bech, Njogu Demba-Nyrén, Kristian Flittie Onstad und Niki Zimling zog er in seinem ersten Jahr ins Pokalfinale an. Als Einwechselspieler stand er ab der 68. Spielminute anstatt Michaël Murcy gegen den Randers FC auf dem Feld, nach einem Tor von Karsten Johansen, dem im Anschluss an seinen Treffer per gelb-roter Karte des Feldes verwiesen wurde, ging das Spiel jedoch mit 0:1 nach Verlängerung verloren. Während er sich in den folgenden Jahren mit der Mannschaft im mittleren Tabellenbereich platzierte, erreichte er mit ihr 2008 erneut das Pokalendspiel. Dieses Mal stand er an der Seite seines Landsmannes Fredrik Björck in der Startformation. Trotz zwei Toren von Søren Rieks ging jedoch auch dieses Spiel gegen Brøndby IF verloren, da Martin Retov sowie die Schweden Holmén und Max von Schlebrügge jeweils als Torschützen erfolgreich waren und ihren Klub zum 3:2-Sieg führten. Unter Trainer Ove Pedersen, der Anfang 2009 das Traineramt übernahm, war der mittlerweile auch auf der linken Abwehrseite eingesetzte Spieler weiterhin Stammkraft. Am Ende der Spielzeit 2009/10, in der er in 30 der 33 Saisonspiele in der Anfangself gestanden hatte, verpasste die Mannschaft als Tabellenvierter nur knapp die Qualifikation für den Europapokal.

Im Sommer 2010 kehrte Klarström nach Schweden zurück und unterschrieb einen Vertrag mit zweieinhalb Jahren Laufzeit bei seiner langjährigen Spielstation IF Elfsborg.[4] In der zweiten Hälfte der Allsvenskan-Spielzeit 2010 war er unter Haglund erneut Stammspieler und qualifizierte sich mit der Mannschaft ebenso wie im Folgejahr für die Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. svenskafans.com: „Andreas Klarström, gick han egentligen i sin pappas fotspår?“ (abgerufen am 21. März 2011)
  2. svenskafans.com: „Andreas Klarström i Elfsborg - en sammanfattning“ (abgerufen am 21. März 2011)
  3. tipsbladet.dk: „Esbjerg henter Andreas Klarström“ (abgerufen am 21. März 2011)
  4. svenskafans.com: „Andreas Klarström klar för 2,5 år“ (abgerufen am 21. März 2011)