Andreas Schaad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Schaad Nordische Kombination
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 18. April 1965
Geburtsort Schweiz
Größe 175 cm
Gewicht 65 kg
Karriere
Disziplin Nordische Kombination
Verein SC Einsiedeln
Nationalkader seit 18. Januar 1985
Status zurückgetreten
Karriereende 1994
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 1988 Calgary Team
0Bronze0 1994 Lillehammer Team
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Silber0 1989 Lahti Team
Platzierungen im Weltcup
 Debüt im Weltcup 21. Dezember 1985
 Weltcupsiege 1
 Gesamtweltcup 3. (1987/88)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzel 0 1 1
 

Andreas Schaad (* 18. April 1965) ist ein ehemaliger Schweizer Nordischer Kombinierer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noch vor seinem ersten Weltcup-Start nahm Schaad für die Schweiz an der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1985 in Seefeld in Tirol teil. Nachdem er dort den 9. Platz erreichte, startete er ab der Saison 1985/86 fest für den Schweizer Nationalkader. Seinen ersten Weltcup bestritt er am 21. Dezember 1985 in Tarvisio, wo er den 7. Platz erreichte. Nach mehreren Top10-Platzierungen startete er bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1987 erneut für die Schweiz und erreichte mit der Mannschaft im Team-Wettbewerb den 5. Platz. Bei den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary erreichte er mit der Mannschaft die Silbermedaille. Im darauffolgenden Jahr erreichte er bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1989 in Lahti erneut die Silbermedaille im Teamwettbewerb. Da er anschließend nur noch mittelmäßige Platzierungen erreichte, wurde er zeitweise aus dem Nationalkader genommen und startete auch zweimal im B-Weltcup. Zudem wurde er nicht für die Nordische Skiweltmeisterschaft 1991 nominiert. Erst zur Nordischen Skiweltmeisterschaft 1993 in Falun nahm er aufgrund von besseren Ergebnissen im Weltcup wieder für die Schweiz im Team-Wettbewerb teil und erreichte mit der Mannschaft den 4. Platz. Sein letzter großer Wettbewerb waren die Olympischen Winterspiele 1994 in Lillehammer, bei denen er mit der Mannschaft nochmals die Bronzemedaille gewinnen konnte. Nach den Olympischen Spielen beendete Schaad seine Karriere. Andreas Schaad führt mittlerweile ein kleines Sportgeschäft in Studen SZ. Im März 2013 gewann er zusammen mit seinen zwei Stiefbrüdern Roman und Fabian Schaad die Silbermedaille an den Langlauf-Schweizermeisterschaften in Sedrun in der Disziplin 3 × 7.5 km Staffel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]