Andrew Wakefield

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrew Jeremy Wakefield (* 1957) ist ein ehemaliger britischer Arzt, der 1998 mit einer Veröffentlichung in der medizinischen Zeitschrift The Lancet großes Aufsehen sowohl in der Fachwelt als auch in der Öffentlichkeit erregte. Sein – inzwischen von der Zeitschrift zurückgezogener – impfkritischer Beitrag führte dazu, dass weniger Menschen sich impfen ließen.

Veröffentlichung und Kritik[Bearbeiten]

Der Artikel mit dem Titel Ileal-lymphoid-nodular hyperplasia, non-specific colitis, and pervasive developmental disorder in children[1] stellte einen Zusammenhang zwischen der Impfung mit dem MMR-Kombinations-Impfstoff, der gegen Mumps, Masern und Röteln eingesetzt wird, und Autismus her. In der Folge fielen die Impfraten insbesondere in Großbritannien deutlich ab.

2004 wurde bekannt, dass Wakefield vor der Veröffentlichung von Anwälten, die Eltern Autismus-betroffener Kinder vertraten, 55.000 £ an Drittmitteln erhalten hatte.[2] Diese suchten Verbindungen zwischen Autismus und der Impfung, um Hersteller des Impfstoffes zu verklagen. Die Gelder waren weder den Mitautoren noch der Zeitschrift bekannt gewesen. Daraufhin traten zehn der dreizehn Autoren des Artikels von diesem zurück.[3] Im Januar 2010 entschied das General Medical Council, die britische Ärztekammer, dass Wakefield „unethische Forschungsmethoden“ angewandt habe und seine Ergebnisse in „unehrlicher“ und „unverantwortlicher“ Weise präsentiert worden seien. The Lancet zog daraufhin Wakefields Veröffentlichung vollständig zurück.[4] In der Folge wurde im Mai 2010 auch ein Berufsverbot in Großbritannien gegen ihn ausgesprochen.[5] Er kündigte dagegen Berufung an.

Wakefield gab 2001 seine Arbeitsstelle im Royal Free Hospital in London auf und wanderte in die USA aus. Dort eröffnete er 2005 eine Privatklinik, die er im Februar 2010, kurz nachdem seine Studie zurückgezogen wurde, verließ.[6]

Wakefield ist verheiratet und hat vier Kinder.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andrew Jeremy Wakefield u. a.: Ileal-lymphoid-nodular hyperplasia, non-specific colitis, and pervasive developmental disorder in children. Lancet. 351(9103), 1998, S. 637–641, PMID 9500320
  2. Brian Deer: Revealed: MMR Research Scandal. [[The Sunday Times (Vereinigtes Königreich)|]], 22. Februar 2004.
  3. S. H. Murch u. a.: Retraction of an interpretation. Lancet. 2004;363(9411):750, PMID 15016483
  4. Cinthia Briseño: Zurückgezogene Studie: Das offizielle Ende eines Impf-Skandals. Spiegel Online, 3. Februar 2010.
  5. Forschungsskandal: Britischer Autismus-Arzt erhält Berufsverbot. Spiegel Online, 24. Mai 2010.
  6. John F. Burns: British Medical Council Bars Doctor Who Linked Vaccine With Autism. New York Times, 24. Mai 2010, abgerufen am 2. Juni 2010 (englisch).