Anette Olzon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anette Olzon (2009)

Anette Olzon (* 21. Juni 1971 in Katrineholm als Anette Ingegerd Olsson[1]) ist eine schwedische Sängerin. Sie ist Sängerin der Bands Alyson Avenue und The Dark Element. Zuvor war sie von 2007 bis 2012 Sängerin der finnischen Symphonic-Metal-Band Nightwish. 2014 erschien ihr erstes Soloalbum Shine.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olzon wuchs in einer musikalischen Familie in Schonen auf.[1] Sie lernte früh, Oboe zu spielen, begeisterte sich bereits als kleines Kind für Gesang und nahm an diversen Talentwettbewerben teil. Im Alter von 17 trat sie der Coverband Take Cover bei. Später wurde sie Sängerin der Band Alyson Avenue.

Olzon studierte Musik am Kopenhagener Musikkonservatorium und an der Ballettakademie Göteborg. Während ihres Studiums nahm sie auch Gesangsunterricht. Heute beauftragt sie dafür gelegentlich einen Privatlehrer an der Musikhochschule Malmö.

Mit 21 Jahren spielte Olzon eine zentrale Rolle im Rock-Musical Gränsland in Helsingborg. Es folgten Engagements bei weiteren Bands und Auftritte auf Hochzeiten und im Chor. Sie sang außerdem im Duett mit dem ehemaligen Jaded-Heart-Sänger Michael Bormann auf dessen Album Conspiracy.

Die Zeit bei Nightwish[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olzon als Sängerin von Nightwish auf einem Konzert in Melbourne, Australien im Januar 2008

Nachdem sich Nightwish von ihrer ehemaligen Sängerin Tarja Turunen Ende 2005 getrennt hatte, wurde eine neue Sängerin gesucht. Die Band bat öffentlich um Bewerbungen. Im Januar 2007 verkündete die Band, dass man sich aus über 2000 eingesendeten Demoaufnahmen für eine Person entschieden habe, stellte Anette Olzon aber erst im Mai 2007 als neue Sängerin vor.

Olzon hatte eine Coverversion des Nightwish-Liedes Ever Dream an Tuomas Holopainen, den Songwriter von Nightwish, geschickt. Er bat sie kurz darauf, die instrumentalen Versionen der Songs Nemo, Higher Than Hope und Wish I Had an Angel zu interpretieren. Holopainen gefielen auch diese Aufnahmen; er bat Olzon jedoch um einige Geduld hinsichtlich einer endgültigen Zusage. Erst eineinhalb Jahre später – und nach mehreren persönlichen Treffen zwischen Olzon, Holopainen und den anderen Bandmitgliedern – wurde sie die neue Sängerin von Nightwish.

Am 1. Oktober 2012 verließ Olzon die Band „im Einvernehmen“.[2]

Solokarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 16. Dezember 2013 wurde ihre Single Falling in den iTunes Store gestellt und ein Video auf YouTube gestellt.[3]

Für den 28. Februar 2014 wurde die Veröffentlichung ihres ersten Soloalbums Shine angekündigt.[4] Dieses wurde jedoch erst am 28. März 2014 veröffentlicht.[5] Außerdem veröffentlichte ihr neues Plattenlabel EarRecords am 13. Februar 2014 die Singleauskopplung Lies auf der Videoplattform MyVideo und einen Tag später auf weiteren Websites weltweit.

The Dark Element[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2017 veröffentlichte Olzon mit Sonata-Arctica-Gründungsmitglied Jani Liimatainen unter dem Namen The Dark Element das gleichnamige Album. Im Jahr 2019 folgte das zweite Album des Projektes mit Namen Songs the Night sings.

Familienleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olzon hat mit ihrem Ehemann, dem Pain-Bassisten Johan Husgafvel, zwei gemeinsame Kinder; außerdem einen im Jahre 2001 geborenen Sohn aus einer Ehe mit dem Unternehmer Fredrik Blyckert, mit dem sie bis zur Scheidung 2008 in Påarp lebte.[6] Sie lebt heute mit ihren drei Kindern und ihrem Ehemann im schwedischen Helsingborg und arbeitet in Vollzeit als Krankenschwester.[7][8]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[9][10]
Shine
  CH 59 06.04.2014 (1 Wo.)
Worlds Apart (mit Russell Allen)
  DE 77 13.03.2020 (1 Wo.)
  CH 41 15.03.2020 (2 Wo.)
Strong
  DE 86 17.09.2021 (1 Wo.)
  CH 41 19.09.2021 (1 Wo.)
Army of Dreamers (mit Russell Allen)
  CH 34 18.09.2022 (1 Wo.)
Singles
October & April (mit The Rasmus)
  DE 79 04.12.2009 (2 Wo.)
  FI 3 19.11.2009 (18 Wo.)

Mit Alyson Avenue[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Presence of Mind
  • 2004: Omega

Mit Nightwish (2007–2012)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2014: Shine
  • 2021: Strong

Singles

  • 2013: Falling (bei iTunes)
  • 2014: Lies
  • 2015: Shine
  • 2021: Parasite

Mit The Dark Element[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: The Dark Element
  • 2019: Songs the Night Sings

Als Gastmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Anette | Anette Olzon Central | Shine and leave all the Lies behind. Abgerufen am 17. April 2020 (englisch).
  2. PRESS STATEMENT. 1. Oktober 2012, archiviert vom Original am 9. Oktober 2019; abgerufen am 17. April 2020 (englisch).
  3. YouTube: Anette Olzon Falling Official Lyric Video - The new album "SHINE" OUT FEBRUARY 28th 2014 - YouTube (abgerufen am 19. Dezember 2013)
  4. earMUSIC: ANETTE OLZON TO RELEASE HER FIRST SOLO ALBUM "SHINE" ON FEBRUARY 28TH, 2014 (Memento vom 28. November 2013 im Webarchiv archive.today) (englisch, abgerufen am 19. Dezember 2013)
  5. http://www.blabbermouth.net/news/former-nightwish-singer-anette-olzons-shine-debut-solo-album-pushed-back-a-month/
  6. Anette Olzon: NIGHTWISH: Tuomas and Anette in Kerrang "We made a mistake with the tourschedule". Metal from Finland. 30. Juni 2009. Archiviert vom Original am 2. Januar 2012. Abgerufen am 9. Januar 2012.Vorlage:Cite web/temporär
  7. A child is born..... 31. Juli 2010, archiviert vom Original am 20. August 2019; abgerufen am 17. April 2020 (englisch).
  8. Former Nightwish Vocalist Anette Olzon Reveals Her Surprising Full-Time Day Job. In: MetalCastle. 25. Februar 2020, abgerufen am 17. September 2020 (englisch).
  9. October & April (Single) in den finnischen Charts
  10. October & April (Single) in den deutschen Charts

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Anette Olzon – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien