Anna-Lena Stolze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anna-Lena Stolze
20160319 U17W GERSUI 9159.jpg
Anna-Lena Stolze (2016)
Personalia
Geburtstag 8. Juli 2000
Geburtsort Deutschland
Position Sturm
Juniorinnen
Jahre Station
0000–2015 ATSV Stockelsdorf
2015–2017 VfL Wolfsburg
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2015– VfL Wolfsburg II 29 (19)
2018– VfL Wolfsburg 1 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2014–2015 Deutschland U-15 7 (15)
2015 Deutschland U-16 4 0(2)
2015–2017 Deutschland U-17 18 (11)
2018– Deutschland U-19 3 0(6)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 27. Mai 2018

2 Stand: 9. April 2018

Anna-Lena Stolze (* 8. Juli 2000) ist eine deutsche Fußballspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stolze spielte bis zum Sommer 2015 beim ATSV Stockelsdorf in Jungenmannschaften und wechselte dann zum Bundesligisten VfL Wolfsburg, wo sie einen Dreijahresvertrag mit halbjähriger Ausstiegsoption unterschrieb.[1] Bei den Wolfsburgerinnen gehörte sie zunächst zum Kader der U-17-Juniorinnen, mit denen sie in der B-Juniorinnen-Bundesliga antrat und kam daneben ab Dezember 2015 zu ersten Einsätzen für die zweite Frauenmannschaft in der 2. Bundesliga Nord. Im März 2018 verlängerte sie ihren Vertrag in Wolfsburg um drei Jahre und gehörte ab der Saison 2018/19 zum Bundesligakader, nachdem sie bereits regelmäßig mit der ersten Mannschaft trainiert hatte.[2] Kurz darauf, am 28. März 2018, feierte sie beim 1:1 im Viertelfinalrückspiel der Champions League gegen Slavia Prag mit ihrer Einwechslung für Ewa Pajor in der 76. Minute ihr Pflichtspieldebüt für Wolfsburg. Am 27. Mai 2018 (21. Spieltag) gab sie bei der 1:2-Niederlage im Auswärtsspiel gegen den FC Bayern München ihr Bundesligadebüt für die zu diesem Zeitpunkt bereits als Meister feststehenden Wolfsburgerinnen.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Offensivspielerin feierte am 23. April 2014 beim 6:1-Sieg der U-15-Nationalmannschaft gegen die Niederlande ihr Debüt im Nationaltrikot und erzielte in dieser Partie mit dem Treffer zum 5:0 auch ihr erstes Länderspieltor. Bis Juni 2015 gelangen ihr 14 weitere Treffer, womit sie Rekordtorschützin dieser Auswahlmannschaft ist. Nachdem sie im Juni 2015 mit der U-16-Nationalmannschaft beim Nordic Cup in Dänemark den zweiten Platz belegt hatte, folgte im September 2015 das Debüt für die U-17-Nationalmannschaft. Mit dieser Mannschaft qualifizierte sie sich 2016 für die Europameisterschaft in Weißrussland, wo sie in vier der fünf Turnierpartien zum Einsatz kam und mit einem Finalerfolg (3:2 n. E.) gegen Spanien Europameisterin wurde. Für die U-17-Weltmeisterschaft, die im selben Jahr in Jordanien ausgetragen wurde, gehörte sie zunächst zum deutschen Kader, musste ihre Teilnahme allerdings wenige Tage vor Beginn des Turniers krankheitsbedingt absagen.[3] Auch die Jahrgangseuropameisterschaft 2017 in Tschechien verpasste sie aufgrund einer Verletzung.[4] Am 3. April 2018 feierte sie im Rahmen der Qualifikation zur Europameisterschaft ihr Debüt für die U-19-Nationalmannschaft und erzielte beim 8:0-Sieg gegen die Slowakei vier der acht deutschen Treffer.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anna-Lena Stolze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anna-Lena (14) aus Stockelsdorf ist Deutschlands neue Fußballhoffnung. Lübecker Nachrichten, abgerufen am 27. Mai 2018.
  2. Dreijahresvertrag für Anna-Lena Stolze. VfL Wolfsburg, abgerufen am 27. Mai 2018.
  3. Stolze reist ab, Chmielinski rückt nach. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 18. Mai 2018.
  4. EM-Aus für Anna-Lena Stolze. Lübecker Nachrichten, abgerufen am 18. Mai 2018.