U-17-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
U-17-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2016
2016 FIFA U-17 Women’s World Cup
Anzahl Nationen 16 (von 132 Bewerbern)
Weltmeister Korea NordNordkorea Nordkorea (2. Titel)
Austragungsort JordanienJordanien Jordanien
Eröffnungsspiel 30. September 2016
Endspiel 21. Oktober 2016
Spiele 32
Tore 104 (⌀: 3,25 pro Spiel)
Zuschauer 104.095 (⌀: 3.253 pro Spiel)
Torschützenkönigin SpanienSpanien Lorena Navarro (8 Tore)

Die U-17-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2016 (offiziell 2016 FIFA U-17 Women’s World Cup) war die fünfte Ausspielung dieses Wettbewerbs für Fußballspielerinnen unter 17 Jahren (Stichtag: 1. Januar 1999) und fand vom 30. September bis 21. Oktober in Jordanien stattf. Das Turnier wurde auf der Sitzung des FIFA-Exekutivkomitees am 5. Dezember 2013 an Jordanien vergeben.[1]

Es war das erste FIFA-Turnier, das in Jordanien stattfand. Am Turnier nahmen 16 Mannschaften teil, die zunächst in vier Gruppen und danach im K.-o.-System gegeneinander antraten.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufteilung der Startplätze erfolgte am 23. Juni 2014.[2]

Die Qualifikation in Asien fand bei der U-16-Asienmeisterschaft in Wuhan (Volksrepublik China) vom 4. bis 15. November 2015 statt. Acht Mannschaften nahmen an der Endrunde teil, die zuerst in zwei Gruppen à vier Teams spielten, wovon die Gruppensieger und -zweiten das Halbfinale erreichten. Durch das Erreichen des Finales konnten sich Titelverteidiger Japan und die Juniorinnen aus Nordkorea neben WM-Gastgeber Jordanien für die WM qualifizieren.[3]

Die drei Teilnehmer, welche die UEFA stellte, wurden bei der U-17-Europameisterschaft der Frauen vom 4. bis zum 16. Mai 2016 in Weißrussland ermittelt. Als Finalisten qualifizierten sich Deutschland und Spanien. Als letztes Team qualifizierte sich England im Spiel um Platz drei gegen Norwegen, das damit zum fünften Male die Teilnahme verpasste.[4]

Als Qualifikationsturnier für die CONCACAF-Zone diente die CONCACAF U-17-Meisterschaft, die vom 3. bis 13. März 2016 in Grenada in einer Endrunde mit acht Mannschaften ausgetragen wurde. Die beiden Finalisten sowie die drittplatzierte Mannschaft qualifizierten sich für die WM. Die drei Plätze gingen an die Finalistinnen aus Mexiko und den USA sowie die drittplatzierte Mannschaft aus Kanada.[5]

Die südamerikanischen Teilnehmer wurden bei der U-17-Fußball-Südamerikameisterschaft der Frauen in Venezuela vom 1. bis 20. März 2016 ermittelt. Zehn Mannschaften nahmen an der Endrunde teil, die zuerst in zwei Gruppen à fünf Teams spielten, wovon die Gruppensieger und -zweiten die Finalrunde erreichten. Es qualifizierten sich die drei erstplatzierten Mannschaft der Finalrunde für die WM. Durch zwei Siege in der Finalrunde qualifizierten sich Brasilien und Venezuela bereits vor dem letzten Spiel, in dem beide aufeinander trafen und Venezuela durch ein 1:0 den drei Jahre zuvor gewonnenen Titel verteidigte.[6] Den dritten Startplatz sicherte sich Paraguay, das im Spiel der zuvor in der Finalrunde sieglosen Mannschaften gegen Kolumbien gewann und damit Dritter wurde.[7]

Die drei Vertreter aus Afrika wurden in einer Vor- und zwei Qualifikationsrunden, welche jeweils in Hin- und Rückspiel ausgetragen wurden, ermittelt. Von den drei Paarungen der Vorrunde fanden zwei nicht statt, da die Demokratische Republik Kongo and Gabun zurückzogen, so dass Dschibuti und Sierra Leone kampflos die 1. Qualifikationsrunde erreichten. Zudem setzte sich Namibia gegen Botswana durch. Von den sechs Paarungen der 1. Qualifikationsrunde fanden wiederum drei nicht statt, da Mali, Sambia und Sierra Leone zurückzogen, wodurch Ghana, Marokko und Südafrika kampflos die 2. Qualifikationsrunde erreichten. Auf sportlichem Wege erreichten dagegen Ägypten gegen Dschibuti, Kamerun gegen Äthiopien und Nigeria gegen Namibia die 2. Qualifikationsrunde. Diese findet vom 12. bis 25. März 2016 statt. Die drei Sieger dieser Runde, Nigeria, Ghana und Kamerun qualifizierten sich für die WM.[8][9]

Als Vertreter aus Ozeanien nahm die U-17-Frauen-Nationalmannschaft aus Neuseeland teil, die das vom 13. bis 23. Januar 2016 ausgetragene Qualifikationsturnier mit 55:0 Toren in fünf Spielen gewann.[10]

Spielorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Weltmeisterschaft fanden in drei Städten mit zwei bzw. einem Stadion statt.

Amman
Spielorte 2016 in Jordanien
Amman International Stadium King Abdullah II Stadium
Kapazität: 25.000 Kapazität: 20.000
Sport City Amman JO 78.jpg
Irbid Zarqa
Stadion Al-Hasan Prince Mohammed Stadium
Kapazität: 15.000 Kapazität: 17.000
Irbid5.jpg تطوير الملعب2.JPG

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3 aus Europa SpanienSpanien Spanien DeutschlandDeutschland Deutschland EnglandEngland England
3 aus Asien JapanJapan Japan (TV) Korea NordNordkorea Nordkorea JordanienJordanien Jordanien* (Gastgeber)
3 aus Nord-, Mittelamerika und Karibik KanadaKanada Kanada MexikoMexiko Mexiko Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
3 aus Afrika GhanaGhana Ghana NigeriaNigeria Nigeria KamerunKamerun Kamerun*
3 aus Südamerika BrasilienBrasilien Brasilien ParaguayParaguay Paraguay VenezuelaVenezuela Venezuela
1 aus Ozeanien NeuseelandNeuseeland Neuseeland  

* Erstteilnahme.

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Zeiten in Ortszeit (UTC+3)

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. MexikoMexiko Mexiko  3  2  1  0 010:200  +8 07
 2. SpanienSpanien Spanien  3  2  1  0 009:100  +8 07
 3. NeuseelandNeuseeland Neuseeland  3  1  0  2 005:700  −2 03
 4. JordanienJordanien Jordanien  3  0  0  3 001:150 −14 00
Freitag, 30. September 2016, 17:00 Uhr in Amman Amman International Stadium
Mexiko Neuseeland 5:0 (2:0)
Freitag, 30. September 2016, 20:00 Uhr in Amman Amman International Stadium
Jordanien Spanien 0:6 (0:3)
Montag, 3. Oktober 2016, 16:00 Uhr in Irbid
Spanien Neuseeland 2:0 (0:0)
Montag, 3. Oktober 2016, 19:00 Uhr in Irbid
Jordanien Mexiko 1:4 (1:2)
Freitag, 7. Oktober 2016, 16:00 Uhr in Zarqa
Neuseeland Jordanien 5:0 (2:0)
Freitag, 7. Oktober 2016, 16:00 Uhr in Amman King Abdullah Stadium
Spanien Mexiko 1:1 (0:0)

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. DeutschlandDeutschland Deutschland  3  2  1  0 005:200  +3 07
 2. VenezuelaVenezuela Venezuela  3  2  0  1 005:300  +2 06
 3. KanadaKanada Kanada  3  1  1  1 004:500  −1 04
 4. KamerunKamerun Kamerun  3  0  0  3 003:700  −4 00
Freitag, 30. September 2016, 15:00 Uhr in Irbid
Venezuela Deutschland 1:2 (0:1)
Freitag, 30. September 2016, 18:00 Uhr in Irbid
Kamerun Kanada 2:3 (2:1)
Montag, 3. Oktober 2016, 16:00 Uhr in Amman Amman International Stadium
Venezuela Kamerun 2:1 (1:0)
Montag, 3. Oktober 2016, 19:00 Uhr in Amman Amman International Stadium
Deutschland Kanada 1:1 (1:1)
Freitag, 7. Oktober 2016, 19:00 Uhr in Amman King Abdullah Stadium
Kanada Venezuela 0:2 (0:1)
Freitag, 7. Oktober 2016, 19:00 Uhr in Zarqa
Deutschland Kamerun 2:0 (1:0)

Gruppe C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Korea NordNordkorea Nordkorea  3  2  1  0 007:300  +4 07
 2. EnglandEngland England  3  1  2  0 005:400  +1 05
 3. BrasilienBrasilien Brasilien  3  1  0  2 002:300  −1 03
 4. NigeriaNigeria Nigeria  3  0  1  2 000:400  −4 01
Samstag, 1. Oktober 2016, 16:00 Uhr in Amman King Abdullah Stadium
Nigeria Brasilien 0:1 (0:1)
Samstag, 1. Oktober 2016, 19:00 Uhr in Amman King Abdullah Stadium
England Nordkorea 3:3 (2:1)
Dienstag, 4. Oktober 2016, 16:00 Uhr in Zarqa
Nigeria England 0:0 (0:0)
Dienstag, 4. Oktober 2016, 19:00 Uhr in Zarqa
Brasilien Nordkorea 0:1 (0:0)
Samstag, 8. Oktober 2016, 16:00 Uhr in Amman Amman International Stadium
Nordkorea Nigeria 3:0 (2:0)
Samstag, 8. Oktober 2016, 16:00 Uhr in Irbid
Brasilien England 1:2 (1:1)

Gruppe D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. JapanJapan Japan  3  3  0  0 013:200 +11 09
 2. GhanaGhana Ghana  3  2  0  1 003:600  −3 06
 3. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA  3  1  0  2 009:600  +3 03
 4. ParaguayParaguay Paraguay  3  0  0  3 001:120 −11 00
Samstag, 1. Oktober 2016, 16:00 Uhr in Zarqa
Ghana Japan 0:5 (0:4)
Samstag, 1. Oktober 2016, 19:00 Uhr in Zarqa
USA Paraguay 6:1 (2:0)
Dienstag, 4. Oktober 2016, 16:00 Uhr in Amman Amman International Stadium
USA Ghana 1:2 (1:0)
Dienstag, 4. Oktober 2016, 19:00 Uhr in Amman Amman International Stadium
Paraguay Japan 0:5 (0:4)
Samstag, 8. Oktober 2016, 19:00 Uhr in Amman Amman International Stadium
Japan USA 3:2 (0:1)
Samstag, 8. Oktober 2016, 19:00 Uhr in Irbid
Paraguay Ghana 0:1 (0:0)

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittwoch, 12. Oktober 2016, 16:00 Uhr in Amman Amman International Stadium
MexikoMexiko Mexiko VenezuelaVenezuela Venezuela 1:2 (1:2)
Mittwoch, 12. Oktober 2016, 19:00 Uhr in Amman Amman International Stadium
DeutschlandDeutschland Deutschland SpanienSpanien Spanien 1:2 (0:2)
Donnerstag, 13. Oktober 2016, 16:00 Uhr in Irbid
Korea NordNordkorea Nordkorea GhanaGhana Ghana 2:1 (1:0)
Donnerstag, 13. Oktober 2016, 19:00 Uhr in Irbid
JapanJapan Japan EnglandEngland England 3:0 (2:0)

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montag, 17. Oktober 2016, 16:00 Uhr in Amman King Abdullah Stadium
VenezuelaVenezuela Venezuela Korea NordNordkorea Nordkorea 0:3 (0:1)
Montag, 17. Oktober 2016, 19:00 Uhr in Amman King Abdullah Stadium
SpanienSpanien Spanien JapanJapan Japan 0:3 (0:1)

Spiel um Platz 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freitag, 21. Oktober 2016, 17:00 Uhr in Amman Amman International Stadium
VenezuelaVenezuela Venezuela SpanienSpanien Spanien 0:4 (0:1)

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freitag, 21. Oktober 2016, 20:00 Uhr in Amman Amman International Stadium
Korea NordNordkorea Nordkorea JapanJapan Japan 0:0 (0:0) 5:4 n.E.

Beste Torschützinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Spielerin Tore
1 SpanierinSpanierin Lorena Navarro 8
2 NordkoreanerinNordkoreanerin Ri Hae-yon 5
VenezolanerinVenezolanerin Deyna Castellanos 5
4 JapanerinJapanerin Riko Ueki 4
5 NeuseeländerinNeuseeländerin Hannah Blake 3
US-AmerikanerinUS-Amerikanerin Civana Kuhlmann 3
US-AmerikanerinUS-Amerikanerin Ashley Sanchez 3
JapanerinJapanerin Hana Takaschi 3
DeutscheDeutsche Giulia Gwinn 3
JapanerinJapanerin Jun Endo 3
JapanerinJapanerin Sakura Nojima 3
EngländerinEngländerin Georgia Stanway 3
NordkoreanerinNordkoreanerin Kim Pom-Ui 3
14 12 Spielerinnen, darunter: 2
DeutscheDeutsche Lena Oberdorf 2
25 29 Spielerinnen, darunter: 1
DeutscheDeutsche Klara Bühl 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FIFA launches 2014 FIFA World Cup Legacy Trust. In: fifa.com. FIFA, 5. Dezember 2013, abgerufen am 10. Februar 2016 (englisch).
  2. Decisions taken by the FIFA Executive Committee concerning women's competitions in 2016. In: fifa.com. FIFA, 23. Juni 2014, abgerufen am 10. Februar 2016 (PDF, englisch).
  3. Japan und Korea DVR in Jordanien dabei. In: fifa.com. FIFA, 12. November 2015, abgerufen am 10. Februar 2016.
  4. Deutschland erfüllt sich den Titeltraum. In: fifa.com. FIFA, 17. Mai 2016, abgerufen am 17. Mai 2016.
  5. Kanada löst Ticket nach Jordanien. In: fifa.com. FIFA, 13. März 2016, abgerufen am 14. März 2016.
  6. Brasilien und Venezuela lösen WM-Ticket. In: fifa.com. FIFA, 17. März 2016, abgerufen am 18. März 2016.
  7. Paraguay fährt nach Jordanien. In: fifa.com. FIFA, 20. März 2016, abgerufen am 20. März 2016.
  8. FIXTURES AFRICAN PRELIMINARIES OF THE U-17 FIFA WOMEN WORLD CUP. In: cafonline.com. Confédération Africaine de Football, 6. Oktober 2015, abgerufen am 10. Februar 2016 (PDF, englisch).
  9. Afrikanisches Trio für Jordanien steht fest. In: fifa.com. FIFA, 26. März 2016, abgerufen am 27. März 2016.
  10. "Kiwis" mit makellosem Triumph. In: fifa.com. FIFA, 26. Januar 2016, abgerufen am 10. Januar 2016.