DFB-Pokal 2018/19 (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frauen-DFB-Pokal 2018/19
Logo des DFB-Pokals
Pokalsieger VfL Wolfsburg (6. Titel)
Beginn 11. August 2018
Finale 1. Mai 2019
Stadion Rheinenergiestadion, Köln
Mannschaften 50
Frauen-DFB-Pokal 2017/18

Der DFB-Pokal der Frauen wurde in der Saison 2018/19 zum 39. Mal ausgespielt. Das Finale fand wie seit der Saison 2009/10 im Rheinenergiestadion in Köln statt.

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Automatisch qualifiziert sind die Mannschaften der 1. und 2. Bundesliga der abgelaufenen Spielzeit. Dazu kommen die Aufsteiger in die 2. Bundesliga und die Sieger der 21 Landespokalwettbewerbe. Zweite Mannschaften sind grundsätzlich nicht teilnahmeberechtigt.[1] Gewinnt eine zweite Mannschaft, deren 1. Mannschaft bereits für den DFB-Pokal qualifiziert ist, oder ein Aufsteiger in die 2. Bundesliga, den Landespokal, so rückt der jeweils unterlegene Finalist in den DFB-Pokal nach.

Bundesliga
die 12 Vereine der Saison 2017/18
2. Bundesliga
16 der 24 Vereine der Saison 2017/18 1
Regionalliga
1 von 2 Zweitliga-Aufsteigern der Regionalliga-Saison 2017/18 2
VfL Wolfsburg Logo.svg VfL Wolfsburg (Titelverteidiger)
Logo FC Bayern München (2002–2017).svg FC Bayern München
Logo Turbine Potsdam.svg 1. FFC Turbine Potsdam
Logo-SC Freiburg.svg SC Freiburg
Coats of arms of None.svg 1. FFC Frankfurt
SGS Essen Logo.png SGS Essen
Logo TSG Hoffenheim.svg TSG 1899 Hoffenheim
SCSand.jpg SC Sand
FF USV Jena.gif FF USV Jena (II)
MSV Duisburg.svg MSV Duisburg
SV-Werder-Bremen-Logo.svg Werder Bremen
1.FC Köln escudo.png 1. FC Köln (II)
Andernach SG 99.gif SG 99 Andernach (III)
Logo Arminia Bielefeld.svg Arminia Bielefeld (III)
BV Cloppenburg.svg BV Cloppenburg
TVJahnDelmenhorst.jpg TV Jahn Delmenhorst (III)
Fsv-guetersloh-2009-logo.png FSV Gütersloh 2009
SV-Henstedt-Ulzburg.jpg SV Henstedt-Ulzburg (III)
Herforder SV Logo.svg Herforder SV (III)
Bayer Leverkusen Logo.svg Bayer 04 Leverkusen (I)
Borussia Mönchengladbach logo.svg Borussia Mönchengladbach (I)
Logo Hohen Neuendorf.jpg Blau-Weiß Hohen Neuendorf (III)
TSV Schott Mainz.png TSV Schott Mainz (III)
SV Meppen Logo.svg SV Meppen
FFC 08 Niederkirchen.svg 1. FFC 08 Niederkirchen (III)
1. FC Saarbrücken.svg 1. FC Saarbrücken
VfL Sindelfingen.png VfL Sindelfingen (III)
Coats of arms of None.svg FSV Hessen Wetzlar
SV 67 Weinberg.gif SV 67 Weinberg (II)
Verbandspokale
die Landespokalsieger der 21 Landesverbände des DFB
  • Baden
Karlsruher SC Logo 2.svg Karlsruher SC (IV)
  • Bayern
Coats of arms of None.svg FC Forstern (III)
  • Berlin
FC Viktoria 1889 Berlin Logo.png FC Viktoria Berlin (III)
  • Brandenburg
Coats of arms of None.svg FSV Babelsberg 74 (III)
  • Bremen
Schwachhausen TuS.gif TuS Schwachhausen (III)
  • Hamburg
Bramfelder SV Logo.svg Bramfelder SV (III)
  • Hessen
TSVJahnCalden.gif TSV Jahn Calden (III)
  • Mecklenburg-Vorpommern
1.FC Neubrandenburg.jpg 1. FC Neubrandenburg 04 (IV)
  • Mittelrhein
Vorwärts Spoho Köln.jpg Vorwärts Spoho Köln (III)
  • Niederrhein
Borussia Bocholt Logo.svg Borussia Bocholt (III)
  • Niedersachsen
Hannover 96 Logo.svg Hannover 96 (IV)
  • Rheinland
Coats of arms of None.svg SV Holzbach (III)
  • Saarland
1. FC Riegelsberg.gif 1. FC Riegelsberg (III)
  • Sachsen
Logoffc dresden2013.jpg 1. FFC Fortuna Dresden (III)
  • Sachsen-Anhalt
FFC Magdeburg.svg Magdeburger FFC (III)
  • Schleswig-Holstein
Holstein Kiel Logo.svg Holstein Kiel (III)
  • Südbaden
Logo Hegauer FV.gif Hegauer FV (III)
  • Südwest
TuSWörrstadt.jpg TuS Wörrstadt (III)
  • Thüringen
1. FFV Erfurt.svg 1. FFV Erfurt (IV)
  • Westfalen
Coats of arms of None.svg DJK-VfL Billerbeck (IV)
  • Württemberg
Coats of arms of None.svg SV Alberweiler (III)
Ligaebene in Klammern: III = Regionalliga • IV = 4. Liga • V = 5. Liga • VI = 6. Liga
1 Die zweiten Mannschaften des 1. FFC Frankfurt, des SC Freiburg, der TSG 1899 Hoffenheim, des FF USV Jena, des 1. FC Köln, des FC Bayern München, des 1. FFC Turbine Potsdam, und des VfL Wolfsburg sind nicht teilnahmeberechtigt.
2 Die zweite Mannschaft der SGS Essen ist nicht teilnahmeberechtigt.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klassentiefere Teams erhalten bis zum Viertelfinale das Heimrecht gegen klassenhöhere zugesprochen. Sollten sich jedoch beide Teams unterhalb der 2. Bundesliga befinden, erfolgt kein Heimrechttausch.

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung erfolgte am 12. Juli. Alle Teams der Frauenfußball-Bundesliga und die beiden Absteiger erhielten ein Freilos.[2]

Datum Ergebnis


11.08.2018 Herforder SV (III) 1:0  FC Viktoria Berlin (III)
11.08.2018 SV Henstedt-Ulzburg (III) 6:0  1. FFC Fortuna Dresden (III)
11.08.2018 Borussia Bocholt (III) 0:2  SV Meppen (II)
11.08.2018 DJK-VfL Billerbeck (IV) 1:4  FSV Gütersloh 2009 (II)
11.08.2018 TuS Schwachhausen (III) 1:3  BV Cloppenburg (II)
11.08.2018 1. FC Neubrandenburg 04 (IV) 1:0  FSV Babelsberg 74 (IV)
11.08.2018 Holstein Kiel (III) 0:4  TSV Jahn Calden (III)
11.08.2018 TV Jahn Delmenhorst (III) 9:0  Bramfelder SV (III)
11.08.2018 Hannover 96 (IV) 4:2  Blau-Weiß Hohen Neuendorf (III)
11.08.2018 Magdeburger FFC (III) 2:5  Arminia Bielefeld (III)
11.08.2018 SG 99 Andernach (III) 2:4 n. V.  1. FC Saarbrücken (II)
11.08.2018 VfL Sindelfingen (III) 2:2 n. V., 4:5 i. E.  SV Alberweiler (III)
11.08.2018 TuS Wörrstadt (III) 1:2  SV 67 Weinberg (II)
11.08.2018 TSV Schott Mainz (III) 1:3  FC Forstern (III)
11.08.2018 1. FFC 08 Niederkirchen (III) 5:1  SV Holzbach (IV)
11.08.2018 Karlsruher SC (IV) 1:3  Hegauer FV (III)
11.08.2018 1. FC Riegelsberg (III) 0:6  FSV Hessen Wetzlar (II)
11.08.2018 1. FFV Erfurt (IV) 0:2  Vorwärts Spoho Köln (III)

2. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung zur 2. Runde fand in der Halbzeitpause des ersten Zweitligaspieltags am 18.8. statt.[3]

Datum Ergebnis


8.9.2018 Hannover 96 (IV) 0:11  VfL Wolfsburg (I)
8.9.2018 SV Alberweiler (III) 0:4  Bayer 04 Leverkusen (I)
8.9.2018 Vorwärts Spoho Köln (III) 0:12  SC Freiburg (I)
9.9.2018 SV Henstedt-Ulzburg (III) 0:14  SGS Essen (I)
9.9.2018 FSV Hessen Wetzlar (II) 0:1  1. FFC Frankfurt (I)
9.9.2018 1. FFC 08 Niederkirchen (III) 1:3  FC Forstern (III)
9.9.2018 1. FC Neubrandenburg 04 (IV) 0:13  MSV Duisburg (I)
9.9.2018 Hegauer FV (III) 0:5  1. FC Saarbrücken (II)
9.9.2018 BV Cloppenburg (II) 3:4  Borussia Mönchengladbach (I)
9.9.2018 TSV Jahn Calden (III) 1:4  Werder Bremen (I)
9.9.2018 SV Meppen (II) 0:6  1. FFC Turbine Potsdam (I)
9.9.2018 Arminia Bielefeld (III) 1:0  FSV Gütersloh 2009 (II)
9.9.2018 TV Jahn Delmenhorst (III) 1:3  Herforder SV (III)
9.9.2018 FF USV Jena (II) 0:3  FC Bayern München (I)
9.9.2018 SV 67 Weinberg (II) 1:2  SC Sand (I)
9.9.2018 1. FC Köln (II) 0:5  TSG 1899 Hoffenheim (I)

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung zum Achtelfinale fand am 10. September statt.[4]

Datum Ergebnis


17.11.2018 FC Bayern München (I) 3:0  Werder Bremen (I)
17.11.2018 MSV Duisburg (I) 1:3  1. FFC Turbine Potsdam (I)
18.11.2018 Arminia Bielefeld (III) 1:2  Bayer 04 Leverkusen (I)
18.11.2018 SGS Essen (I) 0:4  SC Freiburg (I)
18.11.2018 FC Forstern (III) 0:9  VfL Wolfsburg (I)
18.11.2018 SC Sand (I) 1:2 n. V.  TSG 1899 Hoffenheim (I)
18.11.2018 Herforder SV (III) 0:3  Borussia Mönchengladbach (I)
18.11.2018 1. FC Saarbrücken (II) 2:3   1. FFC Frankfurt (I)

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung zum Viertelfinale fand am 10. Februar 2019 statt.[5] Es waren nur noch Bundesligisten vertreten.[6]

Datum Ergebnis


12.3.2019 Bayer 04 Leverkusen 1:7  TSG 1899 Hoffenheim
12.3.2019 1. FFC Frankfurt 1:3  FC Bayern München
13.3.2019 Borussia Mönchengladbach 1:6  SC Freiburg
13.3.2019 VfL Wolfsburg 4:0  1. FFC Turbine Potsdam

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung zum Halbfinale hat am 14. März 2019 stattgefunden.

Datum Ergebnis


31.3.2019 TSG 1899 Hoffenheim 0:2  SC Freiburg
31.3.2019 FC Bayern München 0:4  VfL Wolfsburg

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freiburg stand erstmals im Finale.

Paarung VfL Wolfsburg VfL WolfsburgSC Freiburg SC Freiburg
Ergebnis 1:0 (0:0)
Datum 1. Mai 2019, 17:15 Uhr
Stadion Rheinenergiestadion, Köln
Zuschauer 17.048
Schiedsrichterin Susann Kunkel (Eichede)
Tore Tor 1:0 Pajor (55.)
VfL Wolfsburg Almuth SchultAnna Blässe, Nilla Fischer (C)Kapitän der Mannschaft, Babett Peter, Lena GoeßlingSara Björk GunnarsdóttirCaroline Graham Hansen, Alexandra Popp, Zsanett Jakabfi (72. Pia-Sophie Wolter) – Pernille Harder, Ewa Pajor (90 +1. Ella Masar)
Trainer: Stephan Lerch
SC Freiburg Lena NudingGiulia Gwinn, Virginia Kirchberger, Desiree van LunterenGreta StegemannAnja Maike Hegenauer (72. Lena Lotzen), Janina Minge, Clara Schöne (C)Kapitän der Mannschaft (63. Rebecca Knaak (C)Kapitän der Mannschaft), Sandra StarkeSharon BeckKlara Bühl
Trainer: Jens Scheuer

Termine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spielrunden wurden an den folgenden Terminen ausgetragen:

  • 1. Runde: 11./12. August 2018
  • 2. Runde: 8./9. September 2018
  • Achtelfinale: 17./18. November 2018
  • Viertelfinale: 12./13. März 2019
  • Halbfinale: 31. März 2019
  • Finale: 1. Mai 2019 in Köln

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Modus. In: dfb.de. DFB, abgerufen am 3. Oktober 2014.
  2. https://www.womensoccer.de/2018/07/12/dfb-pokal-die-1-hauptrunde-im-ueberblick/
  3. https://www.dfb.de/dfb-pokal-frauen/news-detail/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=190084
  4. womensoccer.de, Achtelfinale im DFB-Pokal ausgelost
  5. Viertelfinalauslosung am 10. Februar 2019. DFB. Abgerufen am 3. Dezember 2018.
  6. https://www.womensoccer.de/2019/02/18/dfb-pokal-viertelfinals-zeitgenau-terminiert/