Anett C. Oelschlägel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Anna Sperk)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anett C. Oelschlägel (Anna Sperk), 2018

Anett Christine Oelschlägel (* 11. Februar 1974 in Oelsnitz/Vogtl.) ist eine deutsche Ethnologin mit Spezialisierung auf Südsibirien, Zentralasien sowie Transformationserfahrungen in Ostdeutschland und Schriftstellerin (Pseudonym Anna Sperk[1]), die mit einem Roman über den Wissenschaftsbetrieb in Deutschland bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anett C. Oelschlägel studierte Ethnologie, Religionswissenschaft und Zentralasienwissenschaften und war von 2005 bis 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle (Saale).[2] Im Jahr 2011 verteidigte sie ihre Dissertation zum Thema „Plurale Weltinterpretationen“ im Fach Ethnologie an der Universität Leipzig. Während ihres Studiums und nach der Promotion forschte sie in Südsibirien und Zentralasien, besonders in der Republik Tuwa der Russischen Föderation und in Kirgisistan.

Im Jahr 2017 debütierte sie, unter dem Pseudonym Anna Sperk, als Schriftstellerin. Derzeit lebt sie in Halle (Saale).[3]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Schriftstellerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anna Sperks belletristisches Debüt „Die Hoffnungsvollen“ handelt von der Situation junger Wissenschaftler heute und zeichnet ein kritisches Bild des Wissenschaftsbetriebes in Deutschland. Der Roman, der im Jahr 2016 vom Land Sachsen-Anhalt mit einem Autorenstipendium gefördert wurde, erschien 2017 beim Mitteldeutschen Verlag. Er wurde im Jahr 2018 mit dem Förderpreis des Klopstock-Preises für neue Literatur ausgezeichnet.[4] Sperks zweiter Roman „Neben der Wirklichkeit“ setzt sich mit der Situation psychisch erkrankter Menschen und deren Stigmatisierung in der deutschen Gesellschaft auseinander. Ihm folgt ein Erzählungsband „… im fliegenden Wechsel. Geschichten aus dem Prekariat“, der erneut ein gesellschaftskritisches Thema aufgreift, das akademische Prekariat gut ausgebildeter Universitätsabsolvent*innen. Die Erzählungen und ein Hörbuch zu diesem Thema erscheinen im Herbst 2020.[5]

„Es sind tiefe und erschütternde Bücher, die uns da ansehen und bevorstehen, aber sie sind auch in der Wolle der Hoffnung gewaschen und gewälzt, sie sind auf einer unbeirrbaren und mutigen Suche, die keinen unberührt lässt, und von atemnehmender Verve.“ André Schinkel, Laudatio für Anna Sperk, Klopstock-Förderpreis 2018[6]

Als Wissenschaftlerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tuwinische Kinder in einer Jurte, 2005

Von 1994 bis 2016 forschte und veröffentlichte Anett C. Oelschlägel zu den Themen Religionsethnologie (Animismus, historischer und zeitgenössischer Schamanismus, Divination), mündliche Tradition (zeitgenössische Sagen) und Wirtschaftsethnologie (Hirtennomadismus und kombinierte Wirtschaftsformen), wobei sie vor allem über die Tuwiner in Südsibirien arbeitete. Nach einer längeren Schaffenspause in der Ethnologie änderte die Wissenschaftlerin 2019 ihren Forschungsschwerpunkt. Aktuell arbeitet sie über Transformationserfahrungen in Ostdeutschland und Postsozialismus, vor allem mit den Methoden der Oral History.[7][8]

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belletristik (Anna Sperk)

  • Kein makelloser Mann. Hörbuch. zielophon-Hörbuchverlag, Dresden, erscheint November 2020.[9]
  • … im fliegenden Wechsel. Geschichten aus dem Prekariat. Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale), erscheint November 2020.[10]
  • Neben der Wirklichkeit. Roman. Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 2018, ISBN 978-3-96311-014-6.[11]
  • Die Hoffnungsvollen. Roman. Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 2017, ISBN 978-3-95462-750-9.[12]
  • Herzensbrecher. Gedichte. Autorenheft 68, Förderkreis für Schriftsteller in Sachsen-Anhalt, Halle (Saale) 2019.[13]

Wissenschaftliche Monographien und Herausgaben

  • Plural World Interpretations. The case of the South-Siberian Tyvans. Max Planck Institute for Social Anthropology: “Halle Studies in the Anthropology of Eurasia.” Lit-Verlag, Berlin 2016, ISBN 978-3-643-90788-2[14]
  • Der Taigageist. Berichte und Geschichten von Menschen und Geistern aus Tuwa. Zeitgenössische Sagen und andere Folkloretexte. Tectum Verlag, Marburg 2013, ISBN 978-3-8288-3134-6[15]
  • Plurale Weltinterpretationen. Das Beispiel der Tyva Südsibiriens. SEC Publications/Kulturstiftung Sibirien gGmbH, Fürstenberg/Havel 2013, ISBN 978-3-942883-13-9[16]
  • Der Weiße Weg. Naturreligion und Divination bei den West-Tyva im Süden Sibiriens. Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2004, ISBN 3-937209-52-2[17]
  • „Roter Altai, gib dein Echo!“ Festschrift für Erika Taube zum 65. Geburtstag, Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2005, Anett C. Oelschlägel, Ingo Nentwig und Jakob Taube, ISBN 3-86583-062-5[18]

Wissenschaftliche Aufsätze (Auswahl)

  • Çoğulcu Dünya Yorumları: Güney Sibirya Tuvaları Örneği. In: İ. A. Aydemir and M. Erdem (Hrsg.): Tuva Araştırmaları Tuvaca aryantların Belgelenmesi ve Tanımlanması, Ankara: Aralık 2017, 137–164.
  • Plural World Interpretations. The case of the Tyvans of South Siberia. In: Anthropos, 2014, 109/2: 551–566.
  • Анетт К. Ольшлегель, Множественныe интерпретации мира. Пример тувинцев Южной Сибири. [Plurale Weltinterpretationen. Das Beispiel der Tyva Südsibiriens] In: Этнографическое обозрение, 2014/5: 88–103.
  • Анетт К. Ольшлегель, Современные предания из Тувы [Zeitgenössische Sagen aus Tyva]. In: Новые Исследования Тувы/The New Research of Tuva, 2012, Nr. 4, Issue 16, S. 97–112.
  • Plurale Weltinterpretationen und Transdifferenz. Dominanz- und Interaktionsmodell in der alltäglichen Praxis der West-Tyva in Süd-Sibirien. Zeitschrift für Ethnologie, 2010, 135/2: 305–336.
  • Tuvan World Views and the Concept of Transdifference. In: Sayana Namsaraeva, Ni Ma und Wang Yudeng (Hrsg.): Makesi Pulangke shehui renleixue yanjiusuo: Xibolia huigu. Review on Siberian Studies at Max Planck Institute for Social Anthropology. Beijing, 2009, Minzu chubanshe. S. 120–157.
  • Ressource Wald. Porträt eines südkirgisischen Bergdorfes, 2007, Jahrbuch der Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen
  • Der achte Kontinent. Warum Sibirien bis heute als die Wunder- und Schatzkammer Russlands gilt. In: Journal Universität Leipzig, Heft 3 (Juni 2007): 17–18.
  • Die Kraft der „Reinen Erde“. Wie Nomaden in Südsibirien ihre Umwelt wahrnehmen. In: Journal Universität Leipzig, Heft 1 (Februar 2006): 8–9.
  • Анетт К. Оельшлаегел, Тувинское гадание «хуваанак» - вопросы к природе. [Das tyvanische Orakel „chuvaanak“ – Fragen an die Natur.] In: Национальный музей «Алдан Маадыр» [Nationalmuseum „60 Recken“] (Hrsg.): Музей в XXI веке: проблемы и перспективы. [Das Museum im 21. Jahrhundert: Probleme und Perspektiven] Кызыл 2005: Anyjak, S. 89–95.
  • Der Weißbärtige Alte. Mythos und Gegenwart im Alltag der Tyva Südsibiriens, 2005, Katja Geisenhainer and Katharina Lange (Hrsg.): Bewegliche Horizonte. Festschrift zum 60. Geburtstag von Bernhard Streck, Leipzig: Leipziger Universitätsverlag
  • Deutung und Wahrheit. Zwei Divinationspraktiken bei den Tyva im Süden Sibiriens, 2005, Anett C. Oelschlägel, Ingo Nentwig and Jakob Taube (Hrsg.): „Roter Altai, gib Dein Echo!“ Festschrift für Erika Taube zum 65. Geburtstag, Leipzig: Leipziger Universitätsverlag
  • Religion des Alltags. Zur Naturreligion der Tyva im Süden Sibiriens, 2004, Tribus – Jahrbuch des Linden-Museums Stuttgart
  • Der Weg der Milch. Zur Produktion und Bedeutung von Milchprodukten bei den West-Tyva Südsibiriens, 2000, Tribus – Jahrbuch des Linden-Museums Stuttgart

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielles Dokument über Projektbewilligungen durch die Stadt Halle (Saale)
  2. Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung Halle (Saale)
  3. Anna Sperk, Kurzvita
  4. Kultur Sachsen-Anhalt: Verleihung des Klopstock-Preises für neue Literatur
  5. Ankündigung Literaturport.de
  6. [1]
  7. Anett C. Oelschlaegel, Vita
  8. Anett C. Oelschlaegel, Veröffentlichungen
  9. Ankündigung Literaturport.de
  10. Ankündigung Literaturport.de
  11. Anna Sperk: Neben der Wirklichkeit. mdv 2018.
  12. Anna Sperk: Die Hoffnungsvollen. mdv 2017.
  13. Anna Sperk: Herzensbrecher. Gedichte. 2019.
  14. Plural World Interpretations. The case of the South-Siberian Tyvans
  15. Der Taigageist. Zeitgenössische Sagen der Tyva Südsibiriens
  16. Plurale Weltinterpretationen. Das Beispiel der Tyva Südsibiriens
  17. Der Weiße Weg. Naturreligion und Divination bei den West-Tyva im Süden Sibiriens
  18. „Roter Altai, gib dein Echo!“ Festschrift für Erika Taube zum 65. Geburtstag

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Anett C. Oelschlägel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien