Anne-Jules de Noailles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Annes Jules de Noailles, Porträt von Hyacinthe Rigaud

Anne-Jules de Noailles, Herzog von Noailles (* 5. Februar 1650 in Paris; † 2. Oktober 1708 in Versailles) war zweiter Herzog aus dem Haus Noailles und Marschall von Frankreich (ab 1693). Er gehörte zu den höchsten Generälen Frankreichs gegen Ende der Herrschaft des Königs Ludwig XIV.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der älteste Sohn des Anne de Noailles, Herzog von Noailles, aus dessen Ehe mit Louise Boyer. Als sein Vater 1678 starb, erbte er den Herzogstitel.

Er trat in 1661 das französische Heer ein und wurde 1673 zum Maréchal de camp befördert und zum Lieutenant-général des Languedoc ernannt. 1680 befehligte er Truppen in Flandern. Im Pfälzischen Erbfolgekrieg (1688–1697) kommandierte er Truppen 1689 in Roussillon gegen die Hugenotten, gegen die er große Milde und Versöhnlichkeit bewies, und 1690 bis 1694 in Katalonien, wo er am 27. Mai 1694 die Schlacht am Ter (in der Nähe von Torroella de Montgrí) gewann. Er nahm ebenfalls am Spanischen Erbfolgekrieg (1701–1714) teil. Später fiel er um seines Bruders, des Kardinals Louis-Antoine de Noailles, Willen beim König in Ungnade.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 13. August 1671 heiratete er Marie-Françoise de Bournonville (1656–1748), Tochter des Ambroise-François, Herzog von Bournonville. Mit ihr hatte er 21 Kinder, darunter:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Anne Jules de Noailles – Sammlung von Bildern