Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.

Françoise d’Aubigné, marquise de Maintenon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Françoise d'Aubigné, Marquise de Maintenon als Heilige Franziska (1694). Gemälde von Pierre Mignard

Françoise d’Aubigné, verheiratete Madame Scarron, später Marquise de Maintenon, genannt Madame de Maintenon (* 27. November 1635 in Niort; † 15. April 1719 in Saint-Cyr-l’École), gilt als letzte Mätresse Ludwigs XIV. von Frankreich, und war in morganatischer Ehe seine zweite Gemahlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Françoise d’Aubigné kam im Gefängnis von Niort als Tochter des dort inhaftierten Hugenotten Constant d’Aubigné und der Jeanne de Cardilhac zur Welt. Ihre Mutter war katholisch und stammte aus einer angesehenen Familie; Constant d’Aubigné galt als Abenteurer, Spieler und Trinker, er war ein Sohn des hugenottischen Heerführers und bekannten Autors Théodore Agrippa d’Aubigné.[1]

Bis zum Alter von sieben Jahren wuchs Françoise, wie ihre beiden älteren Brüder, bei ihrer hugenottischen Tante Louise-Arthémise de Villette, einer Schwester ihres Vaters, auf; sie verbrachte dabei eine glückliche Kindheit auf Schloss Mursay.[1] Nachdem ihr Vater 1642 aus dem Gefängnis entlassen wurde, holte er seine drei Kinder nach Paris, wo Françoise von ihrer Mutter sehr streng behandelt wurde.[1] 1645 beschloss der mittlerweile sechzigjährige Constant d'Aubigné, zu den Antillen (Westindischen Inseln) aufzubrechen; er machte sich Hoffnungen auf einen Gouverneursposten auf der Insel Marie-Galante.[1] Als sich herausstellte, dass der Posten bereits besetzt war, ließ der Vater seine Familie auf Marie-Galante zurück, um sein Glück wieder in Europa zu probieren; er verstarb 1647. Die völlig überforderte Mutter schaffte es nur mit Hilfe der Westindischen Kompanie zu überleben, und kehrte mit ihren Kindern erst zwei Jahre später nach Frankreich zurück, wo Françoise wieder von ihrer geliebten hugenottischen Tante Madame de Villette aufgenommen wurde.[2] In diesem Moment mischte sich jedoch eine Madame de Neuillant, eine Großtante mütterlicherseits, ein, weil sie es nicht akzeptieren konnte, dass die katholisch getaufte Françoise eine hugenottische Erziehung bekam. Sie schickte das Mädchen zunächst zu den Ursulinen nach Niort, wollte jedoch die Rechnungen nicht bezahlen und nahm das Mädchen dann in ihrem eigenen Hause auf, wo Françoise "ein Aschenbrödel-Dasein" geführt haben soll.[2]

Madame Scarron[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1652 ging sie zusammen mit Madame de Neuillant nach Paris, wo sie den 42 -jährigen brillanten und berühmten Komödien-Autor Paul Scarron kennenlernte. Dieser litt unter fortschreitender Muskellähmung, saß im Rollstuhl und sah nach eigenen Worten "wie ein Z" aus;[2] Françoise soll bei seinem Anblick vor Mitleid in Tränen ausgebrochen sein.[3] Scarron fiel nicht nur die Schönheit, sondern auch die ungewöhnliche Intelligenz des schüchternen und zurückhaltenden Mädchens auf, und er machte ihr einen Heiratsantrag, den die Sechzehnjährige annahm. Scarron schulte ihre Wortgewandheit und ihren Esprit und lehrte sie Spanisch, Italienisch und etwas Latein.[3] Als seine Frau fand sie über die vielen geistreichen Gäste, die in Scarrons Haus verkehrten, Zugang zu vornehmen Pariser Kreisen, wo man sie als interessante und angenehme Gesprächspartnerin wahrnahm. Man nannte sie wegen ihrer ungewöhnlichen und abenteuerlichen Vergangenheit in Westindien auch "La belle Indienne" ("Die schöne Inderin").[3] In dieser Zeit lernte sie unter anderem die berühmte geistreiche Kurtisane Ninon de Lenclos kennen.[4]

Nach dem Tode Scarrons 1660 geriet seine Witwe in finanzielle Bedrängnis. Da sie viele adlige Freunde hatte, die sich ständig bei der Königinmutter Anne d'Autriche und beim König für sie einsetzten,[5] gewährte dieser ihr aus seiner Schatulle eine Pension von 2000 Livres, von der sie immer noch "beengt", aber immerhin mit Magd leben konnte.[4] Madame Scarron übernahm in der Folgezeit manchmal bei ihren adligen Freundinnen Aufgaben als Zofe oder kümmerte sich beispielsweise um die Kinder der Marquise de Montchevreuil.[5] Während dieser Zeit lernte sie auch die schöne und glamouröse Marquise de Montespan kennen, die einige Jahre später Mätresse des Königs wurde.

Als die ehemalige Madame Scarron später selber Favoritin des Königs wurde, versuchten die Montespan und andere feindselige Personen, sie zu verunglimpfen, indem sie Gerüchte in die Welt setzten, die Witwe Scarron habe sich von verschiedenen Verehrern 'aushalten' lassen (das heißt, sie habe sich prostituiert); dies wurde auch später von Saint-Simon behauptet, der aber die Maintenon hasste und zu jung war, um es aus erster Hand wissen zu können.[4] Andere Personen versicherten jedoch, sie sei tugendhaft gewesen; einer ihrer ehemaligen Verehrer, der Marquis de Marsilly, meinte, sie "habe dreißigtausend Taler von dem Oberintendanten Lorme zurückgewiesen, obgleich sie arm gewesen sei".[6] Eine Beziehung der Madame Scarron mit dem Marquis de Villarceaux gilt jedoch als erwiesen, 'Kronzeugin' ist Ninon de Lenclos:

„Scarron war mein Freund. Seine Frau hat mir viele Freude gegeben durch ihre Unterhaltung, und ich habe sie zu der Zeit viel zu ungeschickt für die Liebe gefunden. Was die Einzelheiten betrifft, so weiß ich nichts, ich habe nichts gesehen, aber ich habe ihr und Villarceaux oft mein gelbes Zimmer zur Verfügung gestellt.“

Ninon de Lenclos in einem Brief an Saint-Evremond[4]

Villarceaux soll sich jedoch geweigert haben sie zu heiraten, weil er fürchtete, sich lächerlich zu machen, da sie 'nur' die Witwe des Dichters Scarron war; daher beendete sie diese Beziehung 1664.[5]

Madame de Maintenon mit den Kindern Ludwigs XIV und der Madame de Montespan (der Comte de Vexin auf ihrem Schoß, der Duc du Maine mit dem Lamm Gottes), ca. 1685, Pierre Mignard

Gouvernante und Vertraute des Königs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lage der Madame Scarron besserte sich ab 1669, als sie auf Bitten der Montespan, die mittlerweile die Geliebte Ludwigs XIV. geworden war und heimlich ein Kind von ihm geboren hatte, zu dessen Erzieherin bestellt wurde.[4] Von Mademoiselle de Scudéry wurde die Witwe Scarron zu dieser Zeit folgendermaßen beschrieben:

„Sie war hochgewachsen und hatte eine gute Gestalt. Ihr Teint war glatt und schön, ihre Haare von einem hellen Kastanienbraun, Nase und Mund wohlgeformt und ihre Augen waren die schönsten der Welt, dunkel, glänzend, sanft und geistvoll. Ihr Ausdruck besaß ein gewisses Etwas, das man nicht beschreiben kann.“

Mademoiselle de Scudéry[7]

Ab 1670 wuchs die Schar ihrer kleinen königlichen Schützlinge regelmäßig; Madame Scarron lebte einige Jahre lang zusammen mit ihnen in einem Haus in Vaugirard am Rande von Paris und entwickelte eine aufrichtige mütterliche Zuneigung für sie.[8] Besonders liebte sie den 1670 geborenen, leicht gehbehinderten Duc du Maine, den sie auch zu Bade-Kuren nach Barèges begleitete (im Sommer 1675).[9] Als Ludwig im Dezember 1673 seine bis dahin geborenen unehelichen Kinder legitimierte und an den Hof kommen ließ, erhielt auch ihre Gouvernante Zutritt bei Hofe.[10] Sie gewann das Vertrauen des Königs, was zu Auseinandersetzungen mit Madame de Montespan führte,[11] die immer mehr die Rolle der absoluten Maîtresse en titre, der offiziellen Geliebten des Königs, einnahm. Im Laufe der Jahre wurde für Ludwig der Kontakt zu der Erzieherin seiner Kinder unverzichtbar. Sie stieg in seiner Gunst und war schon 1674 in der Lage, sich von seinen Zuwendungen die Besitzung Maintenon im Westen von Paris zu kaufen, die für sie zum Marquisat mit Pairschaft (französisch marquisat-pairie) erhoben wurde. Zu dieser Zeit wurde sie bei Hofe jedoch wegen ihrer untergeordneten Stellung und trotz ihrer Freundschaft mit Madame de Montespan noch kaum beachtet. Ihr wachsender Einfluss auf den König blieb jedoch den Höflingen nicht verborgen, doch zu diesem Zeitpunkt schien sie über jeden Verdacht einer sexuellen Beziehung zu ihm erhaben. Languet de Gergy meinte, die Neigung des Königs zur Maintenon habe sich "immer nur auf Achtung" beschränkt.[12]

Madame de Maintenon. Stich von Nicolas de Larmessin nach Pierre Mignard

Madame de Maintenon galt als bescheiden, zurückhaltend, diskret und fromm; Tugenden, die laut Languet de Gergy "so selten bei den Hofleuten waren".[13] Sie versuchte stets, die religiösen Gefühle des Königs zu mobilisieren. Als der König ihr einige Jahre später anbot, sie in den Rang einer Herzogin zu erheben, lehnte sie ab. Ihre Persönlichkeit stand in einem besonderen Kontrast zum brillanten, aber spöttischen, reizbaren, hochfahrenden, kühl berechnenden und verschwendungssüchtigen Charakter der Montespan, von der Ludwig sich schließlich lossagte, da sie nach etlichen Skandalen, und insbesondere einer Verwicklung in die berüchtigte Giftaffäre,[14] zu einer Belastung geworden war.
Nach und nach wurde es dem König zur Gewohnheit, täglich mehrere Stunden bei Madame de Maintenon zu verbringen, um mit ihr "endlose Gespräche" zu führen und "freundschaftlich und ganz ungezwungen und frei zu plaudern".[15] Madame de Sévigné konstatierte: "Er scheint davon bezaubert".[15]

Favoritin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1680 anlässlich der Hochzeit des Grand Dauphins Louis mit Marie Anne Christine von Bayern, wurde Madame de Maintenon zur zweiten Dame d'atours (Ehrendame) der künftigen Dauphine ernannt. Dies war ein deutliches Zeichen der königlichen Gunst. Obwohl Ludwig XIV zu dieser Zeit bereits "den größten Teil seiner Zeit in der Nähe der Madame de Maintenon" verbrachte, meinte Primi Visconti "der gesamte Hof war erstaunt", und nannte sie "eine Unbekannte, die Witwe des Dichters Scarron, für die das Amt einer Erzieherin der natürlichen Kinder des Königs der Gipfel des Glücks zu sein schien".[16] Visconti berichtet, wie man die Maintenon und ihre Beziehung zum König zu dieser Zeit bei Hofe wahrnahm:

„Niemand wusste, was er davon halten sollte, denn sie war schon alt (Sie war damals 44 Jahre alt, Anm. d. Verf.), die einen hielten sie für die Vertraute des Königs, die anderen für seine Zwischenträgerin, wieder andere für eine geschickte Person, deren sich der König bediene, um die Memoiren seiner Regierung zu redigieren. Es steht fest, daß nach ihrer Kleidung, ihrer Aufmachung und ihrem Benehmen man nicht wusste, mit wem man es zu tun hatte. Manche waren der Ansicht, daß es Männer gebe, deren Sinne sich mehr von Älteren als von den Jungen angezogen fühlten. Deshalb versuchten auch Madame de Montespan und die Feinde der neuen Favoritin, die Makel ihrer Geburt und ihrer Person hervorzuheben, wie man das bei denen zu tun pflegt, die in die Höhe kommen.“

Primi Visconti[4]

Obwohl Madame de Maintenon drei Jahre älter als der König und keine junge Frau mehr war, sah sie jedoch immer noch sehr gut aus,[17] und sie war nun in der Gunst des Königs so sehr gestiegen, dass man sie bei Hofe in einem ironischen Wortspiel Madame de Maintenant nannte (Madame von Heute = „Die Aktuelle“).[18] Trotzdem ist nicht bekannt, zu welchem Zeitpunkt oder ob sie überhaupt je die Mätresse (im eigentlichen Sinne des Wortes) des Sonnenkönigs wurde; ihr Charakter und Verhalten schienen mit einem solchen Zustand derart unvereinbar und waren so diskret, dass den Zeitgenossen und der Nachwelt nur Spekulationen blieben.[19]
Sie brachte den König auch dazu, sich wieder seiner Gemahlin, der Königin Marie Therese, zuzuwenden, und ihr mehr Aufmerksamkeit und Rücksicht zu erweisen. Die Königin war darüber so glücklich, dass sie sagte: "Gott hat Madame de Maintenon aufgerufen, um mir das Herz des Königs wiederzugeben."[20]

Heimliche Ehefrau Ludwigs XIV.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tod der Königin am 30. Juli 1683[21] ging Ludwig mit der Maintenon heimlich eine morganatische Ehe bzw. eine Ehe zur linken Hand ein. Über den genauen Zeitpunkt wurde viel spekuliert, doch tendieren die meisten Historiker zu der Annahme, dass die Heirat im Oktober 1683 stattfand.[22][23] Anwesend waren nur wenige Personen: Der Erzbischof von Paris, François de Harlay de Champvallon, und der Pater de la Chaise, welche die Trauung vornahmen; und als Trauzeugen: Alexandre Bontemps, der Kammerdiener des Königs und Intendant von Schloss Versailles, möglicherweise Louvois und ein oder zwei andere Personen.[24] Gründe für diese Heimlichkeit lagen darin, dass sie vom Rang her für eine offizielle Gemahlin des Königs nicht standesgemäß und außerdem eine verwitwete Frau war (die ehemalige 'Witwe Scarron'). Bis zu seinem Tod 1715 lebte er mit ihr zusammen und besuchte sie täglich in ihren Räumen. Das nach außen bis zu einem gewissen Grade unklare Verhältnis der beiden, und der Umstand, dass sie etwas älter war als er, führten zu Gerede am Hofe und in Europa. Hinzu kam ihre zurückhaltende Art und zugleich ständige Präsenz im Leben des Königs, z. B. behauptete Anne Marguerite Dunoyer, die Maintenon zeige sich "niemals in der Öffentlichkeit, außer wenn sie den König auf der Spazierfahrt begleitet. Dann sieht man sie im Fond der Karosse, mit einer Brille auf der Nase, wie sie an einer Stickerei arbeitet." [25]

Die Marquise de Maintenon mit ihrer Nichte Françoise Charlotte d'Aubigné. Gemälde von Louis Ferdinand Elle

Saint-Cyr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1685 gründete Madame de Maintenon in der Gemeinde Saint-Cyr-l’École ein Internat für 300 Töchter verarmter Edelleute – die Maison Royale de Saint-Louis.[26] Dabei kümmerte sie sich auch um die Verheiratung einiger ihrer Schützlinge, in der Weise, dass man vor einem "Kavalier", der hinter einem Gitter stand, vier Mädchen mit verschiedenfarbigen Bändern "Revue passieren" ließ; wenn der Herr seine Wahl traf, wurde das Mädchen gefragt, "ob sie keine Abneigung gegen den Gatten habe", und dann der Heiratskontrakt aufgesetzt, ohne dass die Eltern hinzugezogen wurden.[27] Madame de Maintenon ließ die Mädchen von Saint-Cyr auch in Theateraufführungen vor dem ganzen Hof auftreten, und verpflichtete dafür Racine, der zu diesem Zwecke seine Tragödie Esther schrieb. Das erzieherische Wirken der Maintenon wurde keineswegs von allen Seiten begrüßt, so schimpfte François Hébert über die Aufführungen von Racines Esther, weil sie eine Versuchung für das männliche Publikum seien,[28] und d'Argenson, späterer Staatsrat und Minister, machte die ungeheuerliche Unterstellung, sie habe Saint-Cyr nur ins Leben gerufen, um "eine Menge hübscher Untertaninnen Seiner Majestät zu haben, die sie ihm bei Bedarf zur Verfügung stellte".[29]

Madame de Maintenon und der König lebten über 30 Jahre lang Seite an Seite, und bei verschiedenen Erkrankungen des Königs kümmerte sie sich um ihn.[30] Nach seinem Tode im September 1715 zog sie sich nach Saint-Cyr zurück, wo sie bis zu ihrem Tod 1718 wohnte.

Einfluss und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon zu Lebzeiten, aber auch posthum, wurde der Marquise oft ein erheblicher und oft negativer Einfluss auf die Politik Ludwigs XIV. nachgesagt. Sie wurde nicht selten als eine bigotte (oder heuchlerische) Frömmlerin im Hintergrund beschrieben, die angeblich für jeden Fehltritt des Königs mitverantwortlich war. Dies betrifft besonders die Aufhebung des Ediktes von Nantes 1685 und die darauffolgende Vertreibung und Verfolgung der Hugenotten, - obwohl Madame de Maintenon selber hugenottische Vorfahren hatte,[31] wie ihre Tante Madame de Villette, bei der sie zum Teil ja auch aufgewachsen war.[1] Liselotte von der Pfalz glaubte, sie habe den Kriegsminister Louvois vergiften lassen.[32]

Heute geht man davon aus, dass die Marquise kaum direkt auf die Politik des Königs eingewirkt hat. Unbestritten sind jedoch ihre Versuche, über die gezielte Förderung von Vertrauten Einfluss auszuüben. So war sie maßgeblich an der Auswahl von Marie-Anne de La Trémoille als erster Hofdame der jungen Königin von Spanien beteiligt, über die sie zumindest anfangs noch aktiv in die Politik am spanischen Hof eingriff. Eine gewisse Rolle spielte sie auch in den Machtkämpfen zwischen den Bischöfen Bossuet und Fénelon am Hof, die um 1690 durch die Quietistin Madame de Guyon ausgelöst wurden.

Sie ließ ihren Einfluss auf Ludwig XIV. vermutlich auch spielen, als er nach dem Tode der meisten seiner legitimen Nachfolger - seines Sohnes, zweier Enkel und Urenkel - seine natürlichen Kinder mit Madame de Montespan (und ehemaligen Schützlinge der Maintenon) im Juli 1714 zu Prinzen von Geblüt erklärte;[33] und in der Folge brachte sie den König auch dazu, sein Testament zugunsten des von ihr besonders geliebten Duc du Maine zu ändern, damit dieser nach dem Tode des Königs die Regentschaft für den unmündigen kleinen Ludwig XV. übernehmen solle[34] - dieser Plan scheiterte jedoch und stattdessen wurde der Neffe des Königs, der Herzog von Orléans, Regent.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bild von Madame de Maintenon wurde lange Zeit durch die sehr einseitige Sicht des Herzogs von Saint-Simon in seinen Memoiren getrübt, der eine offensichtliche Abneigung gegen sie hegte. Immerhin waren bis ins frühe 20. Jahrhundert hinein ausgewählte Briefe von ihr in den Lesebüchern französischer Gymnasiasten enthalten. In Deutschland sieht man sie eher durch die ebenfalls sehr parteiische Brille der Liselotte von der Pfalz, der Schwägerin Ludwigs XIV. Diese verachtete die Maintenon einerseits aus Standesdünkel wegen ihrer niederen Herkunft,[35] andererseits wurde verschiedentlich gemutmaßt, dass Liselotte selber in den König verliebt und sehr eifersüchtig war;[36] sie machte jedenfalls in ihren Briefen keinen Hehl aus ihrem grenzenlosen Hass gegen die Marquise[37] und belegte sie mit Ausdrücken wie „altes Weib“, „alte Zott“, „alte Hexe“, „alte Schump“[38] und „alte Vettel“. Nach dem Tode Ludwigs XIV. 1715 schrieb sie über seine Frau: "Der Teufel in der Hölle kann nicht schlimmer sein als sie gewesen ist",[37] und nach dem Tode der Maintenon selber: "In dießem morgen erfahre ich, daß die alte Maintenon verreckt ist, gestern zwischen 4 und 5 Uhr abendt. Es were ein groß glück geweßen, wen es vor etlich und 30 Jahren geschehen wäre".[38]

Das große Interesse, das der Person Madame de Maintenons im englischsprachigen Raum entgegengebracht wurde, erklärt sich durch die rasche Übersetzung von Laurent Angliviel de La Beaumelles' Memoiren (1755–1756) durch die bekannte englische Schriftstellerin Charlotte Lennox gerade einmal ein Jahr nach deren Erscheinen.

Eine nicht unerhebliche Rolle spielt die Maintenon als Figur in E. T. A. Hoffmanns frühem Kriminalroman Das Fräulein von Scuderi und in Conrad Ferdinand Meyers Novelle Das Leiden eines Knaben.

Die Romanautorin Françoise Chandernagor hat eine fiktive, aber auf historischen Dokumenten basierende Autobiografie unter dem Titel L’Allée du roi publiziert, die mehrmals für die Bühne adaptiert wurde, u. a. unter dem Titel L'Ombre du soleil in Brüssel (1991 im Théâtre royal du Parc; 2008 im Théâtre royal des Galeries). Die Biographie von Chandernagor wurde 1995 auch für das französische Fernsehen von der Regisseurin Nina Companéez mit Dominique Blanc als Madame de Maintenon verfilmt.

In dem Film Saint-Cyr von Patricia Mazuy (2000) über die Beziehungen von Madame de Maintenon zu den "Demoisellen von Saint-Cyr" spielt Isabelle Huppert die Marquise, und gibt dabei ein etwas zwielichtiges Porträt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Françoise d’Aubigné, marquise de Maintenon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Helga Thoma: ‘Madame, meine teure Geliebte‘ - die Mätressen der französischen Könige, Ueberreuter, Wien 1996, S. 110 f.
  2. a b c Helga Thoma: ‘Madame, meine teure Geliebte‘ - die Mätressen der französischen Könige, Ueberreuter, Wien 1996, S. 112 f.
  3. a b c Helga Thoma: ‘Madame, meine teure Geliebte‘ - die Mätressen der französischen Könige, Ueberreuter, Wien 1996, S. 114 f.
  4. a b c d e f Gilette Ziegler: Der Hof Ludwigs XIV. in Augenzeugenberichten. Rauch, Düsseldorf 1964, S. 175 f.
  5. a b c Helga Thoma: ‘Madame, meine teure Geliebte‘ - die Mätressen der französischen Könige, Ueberreuter, Wien 1996, S. 116 f.
  6. Das berichtet Primi Visconti. Gilette Ziegler: Der Hof Ludwigs XIV. in Augenzeugenberichten. Rauch, Düsseldorf 1964, S. 176.
  7. Renée Madinier: Die Damen der Könige (französisch: Amours royales et impériales, Paris 1967), Berlin/Wien 1967, S. 226. Hier nach: Helga Thoma: ‘Madame, meine teure Geliebte‘ - die Mätressen der französischen Könige, Ueberreuter, Wien 1996, S. 122.
  8. Helga Thoma: ‘Madame, meine teure Geliebte‘ - die Mätressen der französischen Könige, Ueberreuter, Wien 1996, S. 119
  9. Gilette Ziegler: Der Hof Ludwigs XIV. in Augenzeugenberichten. Rauch, Düsseldorf 1964, S. 129 unten.
  10. Gilette Ziegler: Der Hof Ludwigs XIV. in Augenzeugenberichten. Rauch, Düsseldorf 1964, S. 100–101.
  11. Gilette Ziegler: Der Hof Ludwigs XIV. in Augenzeugenberichten. Rauch, Düsseldorf 1964, S. 130 und S. 177 f.
  12. De Gergy war ein Schützling Bossuets. Gilette Ziegler: Der Hof Ludwigs XIV. in Augenzeugenberichten. Rauch, Düsseldorf 1964, S. 203.
  13. Gilette Ziegler: Der Hof Ludwigs XIV. in Augenzeugenberichten. Rauch, Düsseldorf 1964, S. 203.
  14. Gilette Ziegler: Der Hof Ludwigs XIV. in Augenzeugenberichten. Rauch, Düsseldorf 1964, S. 180–189.
  15. a b Dirk van der Cruisse: „Madame sein ist ein ellendes Handwerck...“: Liselotte von der Pfalz - eine deutsche Prinzessin am Hof des Sonnenkönigs, Piper, München 1990, ungekürzte Taschenbuchausgabe: 1997 (3. Aufl.), S. 305.
  16. Gilette Ziegler: Der Hof Ludwigs XIV. in Augenzeugenberichten. Rauch, Düsseldorf 1964, S. 201–202.
  17. Dirk van der Cruisse: Madame sein ist ein ellendes Handwerck..., Piper, ..., 1997 (3. Aufl.), S. 305.
  18. Das berichtet z. B. Madame de Sévigné in einem Brief vom 18. September 1680. Gilette Ziegler: Der Hof Ludwigs XIV. in Augenzeugenberichten. Rauch, Düsseldorf 1964, S. 201–202.
  19. Helga Thoma: ‘Madame, meine teure Geliebte‘ - die Mätressen der französischen Könige, Ueberreuter, Wien 1996, S. 125 (oben), S. 126.
  20. Gilette Ziegler: Der Hof Ludwigs XIV. in Augenzeugenberichten. Rauch, Düsseldorf 1964, S. 204.
  21. Gilette Ziegler: Der Hof Ludwigs XIV. in Augenzeugenberichten. Rauch, Düsseldorf 1964, S. 206.
  22. Gilette Ziegler: Der Hof Ludwigs XIV. in Augenzeugenberichten. Rauch, Düsseldorf 1964, S. 209–213, hier S. 211.
  23. Dirk van der Cruisse: Madame sein ist ein ellendes Handwerck..., Piper, ..., 1997 (3. Aufl.), S. 306-307
  24. Über die Trauzeugen - abgesehen von Bontemps - sind sich die Quellen nicht ganz einig. Gilette Ziegler: Der Hof Ludwigs XIV. in Augenzeugenberichten. Rauch, Düsseldorf 1964, S. 210–211.
  25. Anne Marguerite Dunoyer: Lettres historiques et galantes, 1707. Hier nach: Gilette Ziegler: Der Hof Ludwigs XIV. in Augenzeugenberichten. Rauch, Düsseldorf 1964, S. 213–214.
  26. Gilette Ziegler: Der Hof Ludwigs XIV. in Augenzeugenberichten. Rauch, Düsseldorf 1964, S. 238–239.
  27. Gilette Ziegler: Der Hof Ludwigs XIV. in Augenzeugenberichten. Rauch, Düsseldorf 1964, S. 239.
  28. Gilette Ziegler: Der Hof Ludwigs XIV. in Augenzeugenberichten. Rauch, Düsseldorf 1964, S. 249–251.
  29. Gilette Ziegler: Der Hof Ludwigs XIV. in Augenzeugenberichten. Rauch, Düsseldorf 1964, S. 212–213.
  30. Gilette Ziegler: Der Hof Ludwigs XIV. in Augenzeugenberichten. Rauch, Düsseldorf 1964, S. 209–210, S. 244, S. 389–390, S. 392–393.
  31. Gilette Ziegler: Der Hof Ludwigs XIV. in Augenzeugenberichten. Rauch, Düsseldorf 1964, S. 223–224
  32. Gilette Ziegler: Der Hof Ludwigs XIV. in Augenzeugenberichten. Rauch, Düsseldorf 1964, S. 267 f.
  33. Gilette Ziegler: Der Hof Ludwigs XIV. in Augenzeugenberichten. Rauch, Düsseldorf 1964, S. 382–385, hier 384.
  34. Gilette Ziegler: Der Hof Ludwigs XIV. in Augenzeugenberichten. Rauch, Düsseldorf 1964, S. 385–388
  35. Dirk van der Cruisse: Madame sein ist ein ellendes Handwerck..., Piper, ..., 1997 (3. Aufl.), S. 301, S. 308
  36. Dirk van der Cruisse: Madame sein ist ein ellendes Handwerck..., Piper, ..., 1997 (3. Aufl.), S. 212-216
  37. a b Dirk van der Cruisse: Madame sein ist ein ellendes Handwerck..., Piper, ..., 1997 (3. Aufl.), S. 300 f.
  38. a b Dirk van der Cruisse: Madame sein ist ein ellendes Handwerck..., Piper, ..., 1997 (3. Aufl.), S. 606