Annegert Fuchshuber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Annegert Fuchshuber (* 6. Mai 1940 in Magdeburg; † 17. März 1998 in Augsburg) war eine deutsche Illustratorin.

Leben & Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Annegert Fuchshuber wollte bereits als Kind „Bilderbuchmacherin“ werden. Sie wuchs in Halle auf. 1951 zog sie mit ihrer Familie nach Bayern, wo sie 1953 in Augsburg heimisch wurde. Nach dem Abitur 1960 besuchte sie die Werkkunstschule Augsburg, machte ein einjähriges Schriftsetzerpraktikum und arbeitete anschließend in einer Münchner Werbeagentur.

Ab 1964 war sie als freischaffende Illustratorin tätig und illustrierte 1968 ihr erstes Buch. Das erste allein gestaltete und erzählte Buch Der allerschönste Stern der Welt legte sie 1969 vor. Allein beim Thienemann Verlag, der sie zuletzt publizierte, betrug die weltweite Gesamtauflage der dort von ihr erschienenen Bilderbücher mehr als 700.000 Exemplare, die wiederum in 15 Sprachen übersetzt wurden.[1]

Mehrfach ausgezeichnet, u. a. 1984 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis, wurde nach ihrem Tod in Augsburg auch ein Weg nach ihr benannt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Texte & Illustrationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustrationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Postume Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012 wurde im Augsburger Stadtteil Kriegshaber auf dem Gelände der ehemaligen Reese-Kaserne ein Weg nach Annegert Fuchshuber benannt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. thienemann.de Kurzbiographie von Annegert Fuchshuber im Thienemann Verlag
  2. augsburg.de Nachweis im Amtsblatt der Stadt Augsburg, Nummer 33, 17. August 2012, Seite 205; in PDF-Datei auf Seite 5 von 7