Anouchka Hack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anouchka Hack (* 27. April 1996 in Antwerpen) ist eine deutsche Cellistin.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anouchka Hack wurde 1996 in Antwerpen in eine Musikerfamilie geboren. Sie erhielt ab ihrem 6. Lebensjahr Cello-Unterricht bei Mechthild van der Linde in Dortmund. Von 2011 bis 2014 war sie Jungstudentin an der Hochschule für Musik und Tanz Köln (Abteilung Aachen) bei Hans-Christian Schweiker, von 2014 bis 2018 studierte sie bei Troels Svane an der Musikhochschule Lübeck. Seit 2018 erhält sie Unterricht von Frans Helmerson zunächst an der Barenboim-Said Akademie in Berlin, seit 2020 an der Kronberg Academy. Anouchka Hack wurde für die Saison 2017/18 als eine von sechs jungen Cellisten für Gautier Capuçons „Classe d ́Excellence de Violoncelle“ in der Fondation Louis Vuitton in Paris ausgewählt und besuchte Meisterkurse u. a. bei Andras Schiff und Steven Isserlis.

Engagements[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anouchka Hack gibt sowohl als Solistin als auch im Duo mit ihrer Schwester, der Pianistin Katharina Hack, Konzerte in Deutschland und Europa. Sie war bereits auf Bühnen wie dem Beethovenhaus Bonn, Konzerthaus Dortmund, Laeiszhalle Hamburg und Pierre Boulez-Saal Berlin zu hören. Seit ihrem Debüt beim Festival van Flandern 2010 ist sie regelmäßig als Solistin bei verschiedenen Orchestern zu Gast und arbeitete unter anderem mit den Dortmunder Philharmonikern, dem Royal Bangkok Symphony Orchestra, dem Istanbul State Symphony Orchestra, der Sinfonia Rotterdam und den Zagreb Soloists zusammen. Gemeinsam mit ihrer Schwester Katharina Hack gibt sie Rezitals; unter anderem war das Duo bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, den Kammerkonzerten des WDR und in der Reihe „Young Stars“ im Beethovenhaus Bonn zu hören. Die Schwestern sind die künstlerischen Leiterinnen des seit 2021 jährlich stattfindenden meetMUSIC Open Air in Draiflessen, Mettingen. Als Kammermusikerin tritt Anouchka Hack regelmäßig u. a. mit Gautier Capuçon auf.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anouchka Hack ist Debüt-Künstlerin im Nikolaisaal Potsdam und wurde 2021 mit dem Prix Jean-Nicholas Firmenich des Verbier Festival und 2022 mit dem Musikpreis Leyda Ungerer ausgezeichnet. Sie wird als Stipendiatin von der Mozart-Gesellschaft Dortmund[1] der Oscar und Vera Ritter-Stiftung und der Deutschen Stiftung Musikleben gefördert und spielt als Preisträgerin des Deutschen Musikinstrumentenfonds ein Violoncello von Bartolomeo Tassini, Venedig 1769.[2]

Aufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2020 erschien bei Genuin Classics[3] die erste CD des Duo Anouchka & Katharina Hack mit Werken von Dimitri Schostakowitsch[4], die für den Preis der deutschen Schallplattenkritik und den Opus Klassik nominiert wurde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stipendiaten der Mozart-Gesellschaft Dortmund, abgerufen am 1. August 202(?)
  2. Deutsche Stiftung Musikleben, abgerufen am 1. August 2020
  3. GENUIN - Das Tonmeister-Label und Klassik-Tonstudio in Leipzig. Abgerufen am 1. August 2020.
  4. Anouchka & Katharina Hack Büro für Künstler, abgerufen am 1. August 2020