Anthony Wallace (Anthropologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Anthony F. C. Wallace)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anthony Francis Clarke Wallace (* 15. April 1923 in Toronto, Kanada; † 5. Oktober 2015 in Ridley Park, Vereinigte Staaten) war ein kanadisch-amerikanischer Anthropologe und Historiker, der zum einen auf die Kulturen der Indianer Nordamerikas (insbesondere der Irokesen) spezialisiert war und zum anderen für seine Analyse der Akkulturation unter dem Einfluss des technologischen Wandels bekannt wurde.

Anthony F. C. Wallace ist der Sohn des Historikers Paul Wallace und wuchs in Toronto auf. Er erlangte seinen Doktortitel 1950 von der University of Pennsylvania in Philadelphia, wo er von 1951 bis 1988 einen Lehrstuhl innehatte. 1963 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt, 1969 in die American Philosophical Society und 1973 in die National Academy of Sciences. Seine Forschungen verbinden vor allem Erkenntnisse der Kulturanthropologie mit der Psychologie. Eine Zeitlang war er zudem Leiter der klinischen Forschung am Eastern Pennsylvania Psychiatric Institute.

Sein wichtigstes Werk Rockdale: The Growth of an American Village in the Early Industrial Revolution (1978 – Rockdale: Das Wachstum eines amerikanischen Ortes in der frühen industrielle Revolution) ist eine psycho-anthropologische Geschichte der industriellen Revolution. Wallace untersuchte darin die kulturellen Aspekte des Erkenntnisprozesses unter besonderer Berücksichtigung der Informationsweitergabe im Zusammenhang mit technologischen Entwicklungen.

Weitere vorrangige Veröffentlichungen behandeln die indianischen Religionen Nordamerikas, aus denen er eine Theorie der Revitalisierungsbewegungen (siehe beispielsweise Panindianismus) ableitete.[1]

Ebenfalls bekannt ist Wallaces Typologie der Religionen, die auf einer Einteilung nach vier Kultformen basiert.

Wallace starb am 5. Oktober 2015 in Ridley Park (Pennsylvania), wo er seinen letzten Wohnsitz hatte.[2]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • King of the Delawares: Teedyuscung, 1700–1763. (1949).
  • The Modal Personality Structure of the Tuscarora Indians, as Revealed by the Rorschach Test. U.S. Government Printing Office, Washington 1952.
  • Culture and Personality. Random House, New York 1961, überarbeitet 1970.
  • Religion: An Anthropological View. (1966).
  • Death and Rebirth of the Seneca. Random House, New York 1970.
  • Alfred A. Knopf (Hrsg.): Rockdale: The growth of an American village in the early industrial revolution. New York (1978).
  • The Social Context of Innovation. (1982).
  • St. Clair: A Nineteenth-Century Coal Town’s Experience with a Disaster-Prone Industry. (1987).
  • The Long, Bitter Trail: Andrew Jackson and the Indians. Hill and Wang, New York 1993.
  • "Jefferson and the Indians: The Tragic Fate of the First Americans." MA: Belknap/Harvard, Cambridge 1999.
  • Tuscarora: A History. Albany, NY:SUNY Press, New York 2012.
  • "Commentary: 'Growing Up Indian': Childhood and the Survival of Nations." Ethos (Journal of the Society for Psychological Anthropology) Ausgabe 41(4) 2013:S. 337-340.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anthony F.C. Wallace, Canadian-American anthropologist, Encyclopædia Britannica, abgerufen am 4. Mai 2016
  2. Anthony F. C. Wallace, auf Legacy.com, abgerufen am 4. Mai 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]