Anton Paar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anton Paar Group AG

Rechtsform AG
Gründung 1922
Sitz Graz
Leitung Friedrich Santner (CEO)
Mitarbeiterzahl 3500
Umsatz 387 Millionen Euro (2020)
Branche Messtechnik
Website www.anton-paar.com
Stand: 8. Oktober 2021

Hauptgebäude der Anton Paar GmbH in Graz

Die Anton Paar Group AG ist ein österreichisches Unternehmen mit Sitz in Graz, das analytische Instrumente für Labore und Prozessanalysetechnik (PAT), sowie maßgeschneiderte Automations- und Robotiklösungen entwickelt, produziert und vertreibt. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Herstellung von Geräten für die Dichtemessung[1] und Konzentrationsmessung sowie auf Rheometrie[2] und die Bestimmung von gelöstem CO2.

Die Anton Paar ShapeTec GmbH ist ein Tochterunternehmen der Anton Paar Group AG mit Sitz in Wundschuh (Steiermark). Dieses Unternehmen bietet kundenspezifische Lösungen in der Blech- und Verbindungstechnik, der spanabhebenden Fertigung komplexer Teile mit geringen Toleranzen, der Produktion von Elektronik-Flachbaugruppen und der Montage von mechatronischen Systembaugruppen an.[3][4]

Ein weiteres Tochterunternehmen der Anton Paar Group AG ist die Anton Paar SportsTec GmbH, die das Trainingssystem skills.lab vertreibt.[5] Die Anton Paar ConsumerTec GmbH gehört ebenfalls zur Anton Paar Group AG und entwickelt und vertreibt Messgeräte und Softwareprodukte für den B2C Bereich.

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anton Paar hat neun produzierende Standorte, dazu zählen neben dem Produktionsstandort Anton Paar GmbH in Graz auch die Anton Paar ShapeTec mit Sitz in Wundschuh (Österreich) und einem weiteren Produktionsstandort in Sijekovac/Brod (Bosnien) und in Zalaegerszeg (Ungarn). Die weiteren produzierenden Tochterunternehmen sind Anton Paar TriTec (vormals CSM Instruments, Peseux (CH)), Anton Paar ProveTec GmbH (vormals Petrotest Gruppe, Dahlewitz (D)), Anton Paar OptoTec GmbH (vormals Dr. Wolfgang Kernchen, Seelze/Hannover (D)), AXO Dresden und Anton Paar QuantaTec (vormals Quantachrome Instruments (USA)).Weltweit gibt es 33 Vertriebstöchter sowie zahlreiche internationale Vertriebspartner.

Firmengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1922 vom Schlossermeister Anton Paar als Ein-Mann-Reparaturwerkstätte gegründet. Er erarbeitete sich einen guten Ruf und knüpfte erste Kontakte zu Universitäten und Forschungseinrichtungen. Seine Tochter, Margareta Platzer, bildete er in den 1920er Jahren zur Facharbeiterin aus. Sie trat als erste Schlossermeisterin der Steiermark 1932 in die Fußstapfen ihres Vaters. Ihre Begabung in der Feinmechanik und in der Präzisionsfertigung bildete zusammen mit dem Wissen von Otto Kratky die Basis für das erste wissenschaftlich analytische Instrument von Anton Paar: die Kratky-Röntgen-Kleinwinkelkamera, die im Auftrag von Kratky produziert wurde.

1963 übernahm Platzers Schwiegersohn Ulrich Santner (1932–2020) die Geschäftsführung. Er legte das Fundament für die spätere Expansion des Unternehmens auf dem Gebiet der Messtechnik. Auch intensivierte er den Austausch und Kontakt mit Universitäten und trug zum Transfer neuer Technologien aus der Forschung in die Industrie bei.[6]

Im Jahr 1997 trat sein Schwiegersohn Friedrich Santner in die Geschäftsführung ein. Seit 2002 ist er alleiniger Geschäftsführer. Schwerpunkt in seiner Arbeit war die Organisation des weltweiten Vertriebs über eigene Tochterunternehmen.[7] Unter seiner Führung wurden neue Vertriebs- und Serviceniederlassungen[8][9] gegründet und komplementäre Messtechnikfirmen zugekauft.[10]

2003 wurde das Familienunternehmen in eine gemeinnützige Stiftung eingebracht.

Im Jänner 2020 wurde die Geschäftsleitung um Friedrich Santners Söhne erweitert. Jakob Santner wird CTO und Dominik Santner COO des Unternehmens, Friedrich Santner bleibt CEO.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich seit 2005 von 580 auf 3.500 Personen (2021). Rund ein Drittel arbeitet in der Zentrale in Graz, welche auch der größte Produktionsstandort des Konzerns ist. Der Konzernumsatz stieg im gleichen Zeitraum von 71 Millionen Euro auf 387 Millionen Euro (2020).[11]

Die Produkte des weltweit tätigen Messtechnikherstellers werden zu 95 Prozent in mehr als 110 Länder der Welt exportiert.[12]

Circa 17 Prozent des Jahresumsatzes der Anton Paar GmbH wird in Forschung und Entwicklung investiert, um neue Messprinzipien, Sensorgenerationen und Technologiekonzepte zu entwickeln.

Produkte der Anton Paar Group AG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kerngebiete – Messung, Analyse, chemische Synthese:

  • Aufschlussgeräte zur chemischen Analyse und Synthese: Anton Paar entwickelt und produziert Geräte, die mikrowellenunterstützt Proben aufbereiten, extrahieren und synthetisieren.
  • Automation & Robotics: Anton Paar bietet vollautomatisches Probenhandling für alle Anforderungen der Analyse mit hohem Probendurchsatz und zur Überwachung von Produktionsprozessen. Diese Automatisierungslösungen werden gemäß Kundenanforderung hergestellt.
  • Dichte- und Konzentrationsmessung: Anton Paar Messgeräte werden zur Bestimmung der Dichte und Konzentration von Flüssigkeiten verwendet, z. B. in der Produktentwicklung, Qualitätssicherung und bei produktionsbegleitenden Kontrollen, etwa in der Lebensmittel- und der Getränkeindustrie. Mit seinen Messgeräten für die Qualitätskontrolle von Getränken ist Anton Paar Weltmarktführer.[13] Anton Paar brachte 1967 das weltweit erste digitale Dichtemessgerät auf den Markt. Seit damals funktioniert die Dichtemessung nach dem Prinzip des Biegeschwingers, dessen Messprinzip über die Jahre optimiert wurde.
  • Mineralölanalyse: Anton Paar entwickelt und produziert Mineralölprüfgeräte, die die Eigenschaften von Mineralöl und Mineralölprodukten analysieren, wie etwa den Flammpunkt, die Destillationskurve, Korrosivität, Oxidationsstabilität, Kälteeigenschaften, Konsistenz oder Duktilität.
  • Mikrowellentechnik für Chemische Analyse und Synthese
  • Mikro- und Nanohärteprüfung, Ritzprüfung und Schichtdickenmessung
  • Raman-Spektroskopie: Im Dezember 2016 erwarb Anton Paar eine Produktlinie aus dem Bereich der Raman-Spektroskopie sowie lizenzierte Handheld-Raman-Technologie in den USA. Raman-Spektrometer sind Messgeräte, die einen chemischen Fingerabdruck der Moleküle von Flüssigkeiten und Festkörpern aufnehmen.[14]
  • Refraktometer und Polarimeter: Refraktometer bestimmen Konzentrationen in Flüssigkeiten, Polarimeter messen die optische Drehung. Anwendung finden die Messinstrumente in der Qualitätskontrolle von pharmazeutischen Wirkstoffen und Lebensmitteln.
  • Systeme zur Röntgenstrukturanalyse: Anton Paar stellt Systeme für die Materialcharakterisierung mittels Röntgen-Kleinwinkelstreuung und Messkammern für die Röntgendiffraktion her. Der Einstieg in den Bereich der Röntgenstrukturanalyse erfolgte in den 1950er Jahren, als das Unternehmen eine Kooperation mit Otto Kratky begann. Die ersten Röntgen-Kleinwinkelkameras wurden von Anton Paar zu Komplettsystemen weiter entwickelt, die heute in der Forschung und Lehre, im Bereich Life Science und den Materialwissenschaften eingesetzt werden.
  • Tribologie
  • Partikel- und Oberflächencharakterisierung: Mit den Anton Paar „Litesizer“ Messinstrumenten werden mittels dynamischer Lichtstreuung die Partikelgröße sowie das Zetapotential in Flüssigkeiten bestimmt. Damit wird die Stabilität von Partikeldispersionen und Emulsionen untersucht sowie die Ladung von Oberflächen ermittelt. Mit dem Zukauf der Produktlinie für Laserbeugung von Cilas im Juni 2017 ergänzte Anton Paar das Angebot im Bereich der Partikelanalyse.[15] Das Anton Paar Instrument SurPASSTM3 analysiert das Zetapotenzial an makroskopischen Festkörperoberflächen mittels Strömungspotenzial- und Strömungsstrommessung. Für die mechanische Oberflächencharakterisierung im Mikro- und Nanometer-Maßstab entwickelt Anton Paar Messgeräte wie Scratchtester, Härteprüfgeräte (Indenter) und Tribometer. Anton Paar hat im Bereich Oberflächencharakterisierung 2017 ein Rasterkraftmikroskop (Atomic Force Microscope) auf den Markt gebracht, das Oberflächeneigenschaften im Nanometerbereich bestimmt.
  • Prozessanalysentechnik: Prozessanalysentechnik von Anton Paar wird von Anlagenbetreibern in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie, petrochemischen- und chemischen Industrie eingesetzt. Dichte von Flüssigkeiten und Gasen, Konzentration von in Flüssigkeiten gelösten Stoffen, gelöster Sauerstoff und gelöstes Kohlendioxid werden durch hochgenaue Sensoren ermittelt. Diese Sensoren sind im Produktionsprozess integriert und ermöglichen eine kontinuierliche Messung während des Produktionsbetriebes.
  • Viskosimeter und rheologische Messinstrumente: Viskosimeter bestimmen die Viskosität (Zähigkeit) von Flüssigkeiten und halbfesten Produkten bei unterschiedlichen Temperaturen. Die Rheometrie und Rheologie befassen sich mit dem Verformungs- und Fließverhalten von Materie. Rheometer messen das visko-elastische Verhalten fließfähiger sowie verformbarer Materialien. Anton Paar bietet für rheologische Messungen eine Serie an Rotations- und Oszillations-Rheometern an, die sich als die Produktgruppe der „MCR Rheometer“ etabliert haben. Die MCR-Serie von Anton Paar zeichnet sich durch ihre flexiblen Einsatzmöglichkeiten aus. Das modulare Konzept der neuen Rheometer-Serie ermöglicht es, einer Vielzahl an rheologischen Anforderungen gerecht zu werden und erlaubt Messungen von Proben aus den führenden Industriebranchen.

Andere Gebiete:

  • Entwicklung und Fertigung von hochqualitativen mechanischen und elektronischen Teilen, Baugruppen und Komplettgeräten
  • Anton Paar SportsTec GmbH: Entwicklung eines Trainings- und Analysesystems für den Profisport (Fußball).[16]
  • Gasthausbrauerei: Im März 2018 eröffnete die Anton Paar GmbH die Schaubrauerei Sudhaus mit eigenem Ausschank auf ihrem Firmengelände in Graz.[17]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beim Landesgericht für Zivilrechtssachen in Graz registrierte und nicht auf Gewinn ausgerichtete gemeinnützige Santner Privatstiftung ist seit 2003 Eigentümerin der Anton Paar Group AG. Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke. Sie fördert aus ihren Erträgen die Forschung auf dem Gebiet der Naturwissenschaften und der Technik sowie die Vorbeugung gegen Suchterkrankungen und die Rehabilitation von Suchterkrankten im Rahmen des Projekts Offline.[18][19]

Offline wird von der Stiftung finanziert und von Caritas durchgeführt. Suchtmittelabhängige erhalten eine zeitweise Beschäftigung etwa in einer Möbel- und einer Textilwerkstätte, der Vintage-Laden Offline Retail verkauft die Produkte in der Mariahilferstraße.[20]

Shape Tec[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Dezember 2006 wurde mit Übernahme des Zulieferbetriebs MSB Morocutti das Tochterunternehmen Anton Paar Shape Tec GmbH gegründet, das um 2010 von der Grazer Puchstraße in den Gewerbepark Wundschuh, 13 Autobahnkilometer südlich des Hauptquartiers von Paar wanderte.[21] Shape Tec bearbeitet Blech, etwa zu Gehäusen, zerspant etwa zu Medizin-Implantaten, baut Elektronikgruppen und lackiert; beliefert neben der Anton Paar GmbH zahlreiche externe Kunden. 2020 arbeiteten rund 350 Mitarbeiter in Wundschuh.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bierherstellung: Dichtmessgeräte aus Österreich. In: kleinezeitung.at. 20. März 2012, abgerufen am 15. Oktober 2020 (Vorschau; Anmeldung erforderlich).
  2. Warum das Gummibärchen nicht in die Knie geht. In: kleinezeitung.at. Kleine Zeitung GmbH & Co KG, 26. November 2015, abgerufen am 28. Juni 2017.
  3. Anton Paar Shapetec: Millionen-Investition und neue Jobs. In: kleinezeitung.at. Kleine Zeitung GmbH & Co KG, 5. August 2015, abgerufen am 28. Juni 2017.
  4. Neues Blechtechnik-Werk bei Graz. In: derstandard.at. Standard Verlagsgesellschaft, 2. Dezember 2010, abgerufen am 29. Juni 2017.
  5. Abendzeitung Germany: FC Bayern stattet Nachwuchsleistungszentrum mit Hightech-Simulator aus. Abgerufen am 4. März 2020.
  6. Kommerzialrat DI Ulrich Santner: Aufsichtsratsvorsitzender der Santner Privatstiftung. In: Website der Stadt Graz. Archiviert vom Original am 15. September 2016; abgerufen am 24. Juli 2017.
  7. Harald Hornacek: Bedarfsorientierte Produkte schaffen. In: businesspeople.at. Styria Medienhaus, abgerufen am 10. September 2017.
  8. http://wirtschaftsblatt.at/archiv/printimport/3837554/Anton-Paar-staerkt-BrasilienMarkt?from=suche.intern.portal (Memento vom 15. September 2016 im Internet Archive)
  9. Grazer Messgerätehersteller Paar eröffnet zwei Asien-Töchter. In: kleinezeitung.at. Kleine Zeitung GmbH & Co KG, 18. Januar 2009, abgerufen am 28. Juni 2017.
  10. Anton Paar übernimmt CSM Instruments. In: kleinezeitung.at. Kleine Zeitung GmbH & Co KG, 18. November 2013, abgerufen am 28. Juni 2017.
  11. Fakten über Anton Paar, anton-paar.com Abgerufen am 27. Februar 2019
  12. Nicht immer ist Outsourcing sinnvoll: Insourcing als Erfolgsfaktor, die-wirtschaft.at. Abgerufen am 27. Dezember 2013
  13. Veronika Schmidt: Innovatives Potenzial in heimischen Firmen. In: diepresse.com. 1. Dezember 2012, abgerufen am 24. Januar 2018.
  14. Anton Paar kauft zukunftsweisende Raman-Technologie. In: anton-Paar.com. 2. Dezember 2016, abgerufen am 26. April 2019.
  15. Anton Paar wächst mit Zukauf und eigener Brauerei. In: kleinezeitung.at. Kleine Zeitung GmbH & Co KG, 12. Juni 2017, abgerufen am 28. Juni 2017.
  16. Diese Grazer Erfindung revolutioniert den Fußball. In: kleinezeitung.at. Kleine Zeitung GmbH & Co KG, 20. Juni 2016, abgerufen am 28. Juni 2017.
  17. Anton Paar GmbH eröffnete Brau-Gasthaus am Firmengelände. In: kleinezeitung.at. 6. März 2018, abgerufen am 26. November 2018.
  18. Alte Kleider und viele Geschichten bei Offline Retail in Graz. In: meinbezirk.at. 7. August 2015, abgerufen am 27. April 2018.
  19. Arbeiten gegen die Sucht. In: kleinezeitung.at. Kleine Zeitung GmbH & Co KG, 15. Oktober 2011, abgerufen am 28. Juni 2017.
  20. projekt-offline.org Website des Projekts, abgerufen 10. Juli 2018.
  21. Erfolg durch Qualität: 10 Jahre Anton Paar ShapeTec (Memento des Originals vom 10. Juli 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.shapetec.at shapetec.at, 2016, abgerufen 10. Juli 2018.