Anton Pointner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pointner, 1926.

Anton Josef Pointner (* 8. Dezember 1884[1] in Salzburg; † 8. September 1949 in Hintersee, Ramsau bei Berchtesgaden[2]) war ein österreichischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn der Köchin Adelheid Pointner erhielt sein erstes Engagement 1907 in Lahr. Zu seinen weiteren Theaterstationen gehörten Pilsen, Düsseldorf (1911) und Brünn. Danach wirkte er in Wien und ab 1920 in Berlin, zum Beispiel am Lessingtheater und am Staatstheater. Zu seinen Rollen gehörten die Titelfigur des Hamlet, Melchtal in Wilhelm Tell und Prinz Karl-Heinz in Alt-Heidelberg.

Ab 1920 war er ein vielbeschäftigter Stummfilmdarsteller. Der athletische Schauspieler verkörperte in Nebenrollen kraftvolle, robuste Charaktere. 1930 ging er nach Hollywood und spielte in deutschen Fassungen amerikanischer Filme (z. B. in Menschen hinter Gittern, der deutschsprachigen Version von The Big House). Zur Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland wurde Pointner weiterhin in zahlreichen Produktionen eingesetzt und stellte 1936 in dem Fridericus-Rex-Film Fridericus Kaiser Franz I. dar.

Während eines Ausflugs nach Hintersee bei Berchtesgaden erlag Anton Pointner am 8. September 1949 einem Herzschlag. Sein Leichnam wurde am 12. September 1949 auf dem Salzburger Kommunalfriedhof bestattet.[3]

Pointner heiratete 1923 in Berlin Viktoria Borchard.[4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dompfarre Salzburg, Geburts- und Taufregister 1880–1891, Nr. 139/1884 (online auf Matricula)
  2. Sterbeort laut IMDb. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films gibt als Sterbeort München an, Filmportal.de Salzburg. – Pointner befand sich in jenen Tagen in München zu Filmaufnahmen für Die seltsame Geschichte des Brandner Kaspar.
  3. Kunst und Kultur. Anton Pointner gestorben. In: Salzburger Volkszeitung, Nr. 210/1949 (V. Jahrgang), 10. September 1949, S. 8, Spalte 1 unten. (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/svz
  4. Landesarchiv Berlin, Heiratsregister Standesamt Schöneberg II, Nr. 275/1923 (online auf Ancestry.com, kostenpflichtig)