Anvil (Spiel-Engine)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Anvil
Basisdaten

Entwickler Ubisoft
Betriebssystem Windows, PlayStation 3, PlayStation 4, Xbox 360, Xbox One
Programmiersprache C++, C#
Kategorie Spiel-Engine
Lizenz Proprietär
www.ubisoftgroup.com

Anvil (vor 2008 Scimitar) ist eine Spiel-Engine von Ubisoft für Computer- und Konsolenspiele. Bekannt wurde die Engine durch die Spiele Assassin’s Creed oder Prince of Persia.

Liste von Spielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Namen Scimitar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Namen Anvil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Namen AnvilNext[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AnvilNext 2.0

Unterschied Scimitar und Anvil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Engine wurde anlässlich des Entwicklungsbeginn von Assassin’s Creed II in Anvil umbenannt, weil ihre grafischen Fähigkeiten verbessert wurden.[2]

Zu den grafischen Verbesserungen zählen der Tag- und Nachtzyklus, die Vegetations-Technologie, das verbesserte Rendering und die verbesserten Beleuchtungen und Reflexionen. Zudem wurden die KI und die Umgebungserkennung, welche für das Klettern benutzt wird, erweitert.

AnvilNext[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AnvilNext ist der Nachfolger von Anvil, der seit Dezember 2010 von Ubisoft Montreal entwickelt wird. Die neue Engine wurde erstmals in dem im Oktober 2012 erschienen Assassin’s Creed III eingesetzt.

Neuerungen:

  • Wetter- und Windeffekte
  • verbesserte Natur, Wälder, Fußspuren im Schnee etc.
  • Detaillierte Gesichter
  • bis zu 2000 NPCs (Non-Player-Charakters, etwa Soldaten) auf dem Bildschirm (vorher 100)
  • komplexere und realistischere Animationen
  • DirectX-11-Unterstützung[14]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Richard Leadbetter: Assassin's Creed: Evolution of an engine. In: Eurogamer. 14. Juli 2009, abgerufen am 4. September 2018 (englisch).
  2. a b Thilo Bayer: Assassin's Creed 2: Anvil-Engine erlaubt bessere Grafik als beim Vorgänger. In: PC Games Hardware. 19. Mai 2009, abgerufen am 7. September 2018.
  3. Brian Crecente: The Latest Prince of Persia Plays With Solid Water and Flexible Time. In: Kotaku. 19. Februar 2010, abgerufen am 10. September 2018 (englisch).
  4. Richard Leadbetter: Face-Off: Assassin's Creed: Brotherhood. In: Eurogamer. Abgerufen am 10. September 2018.
  5. Martin Woger: Assassin's Creed 3 - Vorschau. In: Eurogamer. 26. März 2012, abgerufen am 10. September 2018.
  6. Matt Bertz: Assassin's Creed III: The Redesigned Anvil Engine. In: Game Informer. 28. März 2012, abgerufen am 10. September 2018 (englisch).
  7. John Papadopoulos: Ubisoft Talks AC4 Tech – AnvilNext Engine Features, Global Illumination, DX11.2, AMD’s Mantle. In: DSOGaming. 11. Oktober 2013, abgerufen am 10. September 2018 (englisch).
  8. David Bierton: Face-Off: Assassin's Creed Rogue. In: Eurogamer. 15. März 2015, abgerufen am 10. September 2018 (englisch).
  9. Benjamin Gründken: Assassin's Creed: Unity - Technischer Vortrag über Engine-Entwicklung und Grafikfeatures. In: PC Games Hardware. 13. November 2014, abgerufen am 10. September 2018.
  10. Oliver VanDervoort: Assassin’s Creed Syndicate: AnvilNext Updates, DX12 Integration, GPU Driven And More. In: GamingBolt. 16. August 2015, abgerufen am 10. September 2018 (englisch).
  11. Philipp Reuther: Rainbow Six Siege PC - Technik-Test mit Benchmarks und Tuning. In: PC Games Hardware. 4. Dezember 2015, abgerufen am 10. September 2018.
  12. a b c NVIDIA Showcase: 7 things you need to know about Ghost Recon Wildlands. In: PCGamesN. 24. Februar 2017, abgerufen am 10. September 2018 (englisch).
  13. Keith May: Assassin’s Creed Origins Graphics Card Performance. In: Wccftech. 26. Oktober 2017, abgerufen am 10. September 2018 (englisch).
  14. George J. King: Assassin's Creed 3: PC-Version fehlerbereinigt, mit DirectX-11-Features und "guter" Steuerung. In: PC Games Hardware. 14. November 2012, abgerufen am 10. September 2018.