Arnoldo Foà

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arnaldo Foà (2008)

Arnoldo Eugenio Foà (* 24. Januar 1916 in Ferrara; † 11. Januar 2014 in Rom) war ein italienischer Theater- und Filmschauspieler, Theaterregisseur und Autor.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arnoldo Foa wurde in eine jüdische Familie in Ferrera geboren, wuchs allerdings später in Florenz auf, wo er auch seinen Schulabschluss machen. Er begann zunächst ein Wirtschaftsstudium, zog aber mit 20 Jahren nach Rom und studierte dort an der Centro Sperimentale di Cinematografia. 1938 musste er wegen antisemitischer Gesetze der Mussolini-Diktatur die Sperimentale verlassen. Er konnte die folgenden Jahre nur unter falschen Namen arbeiten.[1]

In seinem Heimatland erarbeitete sich Foà in der Nachkriegszeit einen Ruf als einer der herausragenden Darsteller des 20. Jahrhunderts.[2][3] Er wurde hier auch insbesondere durch seine lange Theaterkarriere bekannt, die von Mitte der 1930er-Jahre bis zum Jahr 2007 währte. Er arbeitete dabei mit bekannten Theaterregisseuren wie Luchino Visconti, Luigi Squarzina und Vittorio Gassman, führte aber auch selbst bei Theaterstücken Regie und betätigte sich als Autor. In Italien war er zudem als Synchronsprecher bekannt, der unter anderem Anthony Quinn, Kirk Douglas, Peter Ustinov und John Wayne in Filmen seine Stimme lieh.

In einem Zeitraum von 75 Jahren war Foà in insgesamt rund 170 Film- und Fernsehproduktionen zu sehen, durch die er auch international bekannt wurde. Oft verkörperte er Autoritätsfiguren. In Richard Fleischers Literatur- und Bibelverfilmung Barabbas (1961) nach dem Roman von Pär Lagerkvist spielte er den Josef von Arimathäa, in der Kafka-Verfilmung Der Prozeß (1962) von Orson Welles war er als verhaftender Inspektor zu sehen, und in Johannes XXIII. – Für eine Welt in Frieden (2003) verkörperte er den Kardinal Alfredo Ottaviani. Für den Film Menschen in Rom gewann er 2004 den Nastro d’Argento als Bester Nebendarsteller. Foà stand bis kurz vor seinem Tod als Schauspieler vor der Kamera. Er starb 13 Tage vor seinem 98. Geburtstag an Ateminsuffizienz.[4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arnoldo Foà in den 1950er-Jahren

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arnoldo Foa, Italian actor and director, dies. In: Jewish Telegraphic Agency. 12. Januar 2014, abgerufen am 7. Dezember 2018 (amerikanisches Englisch).
  2. Süddeutsche de GmbH, Munich Germany: Italiens Film- und Theaterschauspieler Arnoldo Foà gestorben – Kultur-News. Abgerufen am 7. Dezember 2018.
  3. Arnoldo Foa, Italian actor and director, dies. In: Jewish Telegraphic Agency. 12. Januar 2014, abgerufen am 7. Dezember 2018 (amerikanisches Englisch).
  4. Addio ad Arnoldo Foà protagonista del ’900 tra cinema, teatro e tv. Abgerufen am 7. Dezember 2018 (italienisch).