Arrondissement Wissembourg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arrondissement Wissembourg
Region Elsass
Département Bas-Rhin
Unterpräfektur Wissembourg
Einwohner 68.299 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 114 Einw./km²
Fläche 598 km²
Kantone 5
Gemeinden 68
INSEE-Code 677

Das Arrondissement Wissembourg war ein Verwaltungsbezirk im Département Bas-Rhin in der französischen Region Elsass. Mit der Auflösung des Arrondissements entstand am 1. Januar 2015 das Arrondissement Haguenau-Wissembourg, Sitz ist Haguenau, letzte Unterpräfektin war Magali Daverton (2008 bis 2014).

Geschichte[Bearbeiten]

Am 4. März 1790 wurde mit der Gründung des Départements Bas-Rhin auch ein „Distrikt Wissembourg“ gegründet, der im Wesentlichen mit dem heutigen Arrondissement übereinstimmte. Der Distrikt wurde mit der Gründung der Arrondissements am 17. Februar 1800 in das neue Arrondissement Wissembourg überführt.

Seit 18. Mai 1871 war der Name des Gebietes Kreis Weißenburg im Bezirk Unterelsass im Reichsland Elsass-Lothringen. Der Kreis umfasste damals 603 km² und hatte 1885 58.270 Einwohner. Kreisdirektor in dieser Zeit war vom 1. Februar 1872 bis November 1886 Joseph von Stichaner.

Das Arrondissement lebte im Zuge der Wiedereingliederung des Elsass nach Frankreich am 28. Juni 1919 (Vertrag von Versailles) wieder auf.

Geografie[Bearbeiten]

Das Arrondissement grenzte im Norden an Deutschland mit dem ehemaligen Regierungsbezirk Rheinhessen-Pfalz, im Osten ebenfalls an Deutschland mit dem Regierungsbezirk Karlsruhe und im Süden und Westen an das Arrondissement Haguenau.

Verwaltung[Bearbeiten]

Karte des Arrondissements Wissembourg mit Verwaltungsgliederung und Lage im Département Bas-Rhin

Das Arrondissement untergliederte sich in 5 Kantone:

Gemeinden[Bearbeiten]

Die größten Gemeinde des Arrondissements war (>5.000 Einwohner, 2011):