Arthur Wellesley, 8. Duke of Wellington

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wellington, 1984
Wellington, bei einer Parade (2006)

Arthur Valerian Wellesley, 8. Duke of Wellington, KG, LVO, OBE, MC (* 2. Juli 1915 in Rom; † 31. Dezember 2014 in Stratfield Saye[1]) war ein britischer Peer, Militär und Unternehmer.[2]

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der Sohn und Erbe des Gerald Wellesley, 7. Duke of Wellington und der Dorothy Violet Ashton. Als Heir apparent seines Vaters führte er von 1943 bis 1972 den Höflichkeitstitel Marquess Douro. Wellesley besuchte das Eton College und schloss sein Studium am New College der University of Oxford als Bachelor of Arts ab.

1936 trat er als Offizier in die British Army ein. Im Zweiten Weltkrieg diente er in der Household Cavalry, in der Nachkriegszeit stieg er bis zum Kommandeur des Household Cavalry Regiments auf. Er war Kommandeur in der 22. Armoured Brigade und des 1. Royal Armoured Corps. Von 1964 bis 1967 war er Militärattaché in Madrid.[3] 1968 wurde er im Rang eines Brigadier aus dem Militärdienst entlassen.

Von 1967 bis 1989 war er bei dem Landmaschinenhersteller Massey Ferguson als Geschäftsführer tätig.

Als 1972 sein Vater starb, erbte er dessen Adelstitel als 8. Duke of Wellington. Ab 1975 hatte er das Amt des Deputy Lieutenant von Hampshire inne. 1990 wurde er als Knight Companion in den Hosenbandorden aufgenommen. Seit 1993 war er Mitglied der American Philosophical Society.[4]

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1944 hatte er in Jerusalem Diana McConnel († 2010), Tochter des Major-General Douglas McConnel (1893–1961), geheiratet. Das Ehepaar hat vier Söhne und eine Tochter.

  • Charles Wellesley, 9. Duke of Wellington (* 1945);
  • Lord Richard Gerald Wellesley (* 1949);
  • Lady Caroline Jane Wellesley (* 1951);
  • Lord John Henry Wellesley (* 1954);
  • Lord James Christopher Douglas Wellesley (* 1964).

Als er 2014 auf seinem Anwesen Stratfield Saye House in Hampshire starb, erbte sein ältester Sohn Charles seine Titel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Duke of Wellington dies at Stratfield Saye, aged 99. BBC.com
  2. Charles Mosley (Hrsg.): Burke's Peerage & Baronetage, 107th edn. Burke's Peerage & Gentry Ltd, London 2003, ISBN 0-9711966-2-1, S. 4115 (WELLINGTON, D).
  3. The Duke of Wellington obituary in The Guardian, 31. Dezember 2014, abgerufen am 1. Januar 2015
  4. Member History: Arthur Wellesley. American Philosophical Society, abgerufen am 11. Februar 2019.