Arvidsjaur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arvidsjaur
Sweden Norrbotten location map.svg
Arvidsjaur
Arvidsjaur
Lokalisierung von Norrbotten in Schweden
Staat: Schweden
Provinz (län): Norrbottens län
Historische Provinz (landskap): Lappland
Gemeinde (kommun): Arvidsjaur
Koordinaten: 65° 36′ N, 19° 11′ OKoordinaten: 65° 36′ N, 19° 11′ O
SCB-Code: 8516
Status: Tätort
Einwohner: 4655 (31. Dezember 2015)[1]
Fläche: 4,27 km²[1]
Bevölkerungsdichte: 1090 Einwohner/km²
Liste der Tätorter in Norrbottens län

Arvidsjaur (umesamisch: Árviesjávrrie) ist ein Ort (tätort) in der historischen Provinz Lappland und der Provinz Norrbottens län. Er ist gleichzeitig Hauptort der schwedischen Gemeinde gleichen Namens.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1607 wurde in Arvidsjaur eine Kirche errichtet, die der Missionierung der Samen dienen sollte. Der Ort wurde erst 1757 dauerhaft durch schwedische Siedler besiedelt.

Neben dem Ort gibt es einen See mit gleichem Namen. In der Gemeinde leben heute noch rund 20 Familien der Samen nach der traditionellen Lebensweise.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen Arvidsjaur verbindet den Ort u. a. mit Stockholm und bietet im Winterflugplan je zwei wöchentliche Verbindungen nach Hahn im Hunsrück, Hannover, Stuttgart und München.

Arvidsjaur liegt am Silberweg (Reichsstraße 95) und am Inlandsvägen (Europastraße 45). Straßenverbindungen existieren in Richtung Sorsele, Jokkmokk, Arjeplog, Älvsbyn und Boliden. Es besteht eine tägliche Busverbindung mit Stockholm. Weitere Busverbindungen existieren nach: Arjeplog–Bodø, GällivareKiruna, Älvsbyn–BodenLuleå und Sorsele–StorumanÖstersund.

Der Bahnhof Arvidsjaur an der Inlandsbahn bietet im Sommerfahrplan Verbindungen nach Östersund und Gällivare. An einigen Sommerwochenenden verkehrt ein Dampfzug nach Slagnäs. Außerdem gibt es eine Nebenbahn nach Jörn an der Bahnlinie BodenStockholm (Stambanan genom övre Norrland). Auf dieser Strecke wurde der Verkehr bis auf den Streckenabschnitt zwischen Arvidsjaur und Nordlunda im Jahre 1990 eingestellt. In Folge wurden in den Sommermonaten bis 2009 Fahrten mit Fahrrad-Draisinen für Touristen angeboten; danach wurde die Draisineninfrastruktur demontiert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lappstaden (Samenstadt), mitten im Stadtzentrum gelegen, ist ein aus etwa 80 gut erhaltenen Holzhäusern aus dem 17. Jahrhundert bestehendes Kirchendorf. Hier wohnten die Samen, wenn sie von weit her anreisten, um ihrer Kirchenpflicht nachzukommen, welche verlangte, jedes Jahr eine bestimmte Anzahl von Gottesdiensten zu besuchen. Einmal jährlich, am letzten Augustwochenende, werden die Gebäude auch heute noch genutzt, wenn hier der Große Versammlungstag abgehalten wird.

Im Heimatmuseum, dem ehemaligen Pfarrhof (Gamla Prästgarden), wird Handwerkskunst aus der Region angeboten.

Es finden Bootsfahrten auf dem See Storavan statt. Der Storforsen ist eines der größten europäischen Wildwasser. Das in Arvidsjaur stationierte Jagdregiment K 4 der schwedischen Armee bietet geführte Touren durch die Wälder an.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gemeinde Arvidsjaur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Arvidsjaur – Reiseführer

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistiska centralbyrån: Landareal per tätort, folkmängd och invånare per kvadratkilometer. Vart femte år 1960 - 2015 (Datenbankabfrage)