Aschbach (Gemeinde Mariazell)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aschbach (Rotte)
Ortschaft
Aschbach (Gemeinde Mariazell) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Bruck-Mürzzuschlag (BM), Steiermark
Gerichtsbezirk Bruck an der Mur
Pol. Gemeinde Mariazell  (KG Aschbach)
Koordinaten 47° 40′ 11″ N, 15° 20′ 8″ OKoordinaten: 47° 40′ 11″ N, 15° 20′ 8″ Of1
Höhe 846 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 61 (31. Oktober 2011)
Gebäudestand 34 (31. Oktober 2011)
Postleitzahl 8634 Mariazell
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 14364
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

f0

Aschbach ist eine Rotte und eine Ortschaft in der österreichischen Stadtgemeinde Mariazell mit 61 Einwohnern (Stand 2011)[1].

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hochofenstock ist eines der wenigen Zeugnisse der montanistischen Geschichte der Gemeinde Gußwerk, das sich noch in einem relativ guten baulichen Zustand befindet. Beim Hochofenstock in Aschbach handelt es sich um einen in Steinmauerwerk errichteten Turm mit einer annähernd quadratischen Grundrissform. Es ist dies der letzte Rest der Marienhütte, in der das beim Bergbau Sohlen gewonnene Erz verhüttet wurde.

Nach der Auflassung des alten Hochofens am Niederalpl erbaute Anton Fischer, der Alleinbesitzer der Marienhütte, im Jahre 1850 die Marienhütte. Der neue Hochofen war 12,6 m hoch und hatte eine Tagesleistung von fünf bis sieben Tonnen Eisen. Im Hochofen war der Winderhitzer eingebaut. Das Gebläse wurde mit Wasserkraft angetrieben. Der Hochofen erzeugte Weißeisen und das Eisen für einfache Güsse des Eigenbedarfes. Der Hochofen in Aschbach wurde im Mai 1891 ausgeblasen. In den 1890er-Jahren wurde er für damals 1,4 Millionen Schilling umgebaut.

1908 wurde die flächenmäßig drittgrößte Gemeinde Österreichs von Aschbach auf Gußwerk umbenannt. 1983 wurde die Volksschule aus Mangel an Schülern aufgelassen. Seitdem zogen immer mehr Einwohner in größere Städte.

Besondere Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Standort Beschreibung
Hochofenstock bei Aschbach 15 Der Hochofenstock ist der letzte noch sichtbare Rest der 1850 errichteten Marienhütte. Es handelt sich um einen annähernd quadratisch errichteten Turm aus Steinquadern, der bis 1891 in Betrieb war.
Ehem. Arbeiterwohnhaus Aschbach 20 Wohnhaus für die Arbeiter der Marienhütte.
Landhaus Aschbach 22
Gasthof Bieber Aschbach 9
Landsitz Familie Trauttenberg Aschbach 2

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Registerzählung vom 31.10.2011 Bevölkerung nach Ortschaften (PDF; 6 kB)