Asterix als Legionär

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Asterix als Legionär (französischer Originaltitel: Astérix légionnaire) ist ein Comic der Asterix-Serie, der von René Goscinny geschrieben und von Albert Uderzo gezeichnet wurde. Der Comic erschien erstmals 1966 und ist der zehnte Band der Reihe. Der Zeichentrickfilm Asterix – Sieg über Cäsar aus dem Jahr 1985 basiert zum Teil auf diesem Band.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obelix verliebt sich in die junge, blonde Falbala. Er macht ihr schüchtern den Hof, muss dann aber erfahren, dass sie einen Verlobten hat – Tragicomix, der kürzlich ins römische Heer gezwungen wurde und nach Afrika ziehen musste. Asterix und Obelix beschließen, ihn zurückzuholen, und reisen nach Condate. Als sie im Hauptquartier der römischen Legion erfahren, dass Tragicomix bereits auf dem Weg nach Afrika ist, melden sie sich als Freiwillige zum römischen Heer und absolvieren zusammen mit einigen anderen Freiwilligen verschiedenster Nationalitäten die Grundausbildung.

Mit ihren neuen Kameraden reisen sie nach Afrika und erfahren, dass Tragicomix von Scipios Truppen gefangen genommen worden ist. Sie stürmen das Lager Scipios und befreien ihn. Durch ihren Angriff verhelfen sie Julius Cäsar zum Sieg über Scipio. Zum Dank gestattet Cäsar ihnen, mit Tragicomix nach Hause zurückzukehren. Falbala ist überglücklich und dankt Asterix und Obelix mit einem Kuss. Obelix fällt daraufhin in Ohnmacht. Als die Gallier gemeinsam das große Festmahl feiern, sitzt Asterix verträumt abseits auf dem Ast eines Baumes.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Band bezieht seine besondere Komik aus dem Völkergemisch in der Zenturie der Gallier, die deren nationale Stereotypen konfrontiert und trotz der Bemühungen des Übersetzers zahlreiche Missverständnisse hervorruft. Zugleich stellt die Geschichte eine Parodie auf militärischen Drill und Disziplin dar, die von den unbesiegbaren Galliern mit Wortwitz und Gelassenheit unterlaufen werden.

Das Bild der besiegten Piraten auf Seite 35 zitiert Das Floß der Medusa (Le Radeau de la Méduse), ein Gemälde des französischen Romantikers Théodore Géricault.

Tragicomix ist eine Karikatur des jungen Jean Marais.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte wurde ab 10. November 1966 in den Pilote-Ausgaben 368 bis 389 veröffentlicht. Astérix légionnaire erschien erstmals 1967 bei Dargaud als Band 10 der Reihe. In Deutschland sahen die Leser Asterix als Legionär erstmals 1969 in den Heften 4 bis 12 des Magazins MV-Comix. Die deutsche Erstauflage des Buches war 1971. 2002 wurde dieser Band neu aufgelegt und erhielt ein neues Titelbild.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]