Die große Überfahrt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die große Überfahrt (französischer Originaltitel: La Grande Traversée) ist ein Comic der Asterix-Serie, der von René Goscinny geschrieben und von Albert Uderzo gezeichnet wurde. Der Comic erschien erstmals 1975 als 22. Band der Reihe. Der Comic diente als Vorlage für den 1994 erschienenen Zeichentrickfilm Asterix in Amerika.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fischhändler Verleihnix im gallischen, aremorischen Dorf hat keinen Fisch mehr, weil der Ochsenwagen aus Lutetia nicht eingetroffen ist. Der Druide Miraculix benötigt diese Zutat jedoch dringend für den Zaubertrank. Asterix und Obelix beschließen daraufhin, mit einem Boot aufs Meer zu fahren, um Fische zu fangen. Obelix nimmt Asterix’ Aufforderung, das Netz hinauszuwerfen, allzu wörtlich. Auf einem Piratenschiff können sie ein Geburtstagsbankett erbeuten, das Obelix bis auf einen Apfel verzehrt. Sie geraten in einen Sturm und verlieren die Orientierung.

Nach einer längeren Reise gelangen sie an eine Küste und gehen an Land. Dort treffen sie auf unbekannte Tiere (Truthähne), die sie Gurugurus nennen, und seltsam bemalte Römer (Indianer). Sie sind in Amerika.

Etwas später erreichen auch Wikinger die Küste, und Asterix und Obelix fahren mit ihnen wieder zurück nach Nordeuropa. Als die Wikinger zu Hause ankommen, wollen sie die beiden opfern. Asterix und Obelix können jedoch mit Hilfe eines gallischen Gefangenen fliehen, der ihnen auf dem Rückweg hilft, die benötigten Fische zu fangen. Sie gelangen wieder zurück in ihr Dorf und bringen die ersehnten Fische mit. Der Zaubertrank kann nun wieder gebraut werden, und die Gallier feiern den guten Ausgang des Abenteuers bei einem Festmahl.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der ersten Begegnung Obelix' mit einem vermeintlichen Römer werden 50 Sterne auf blauem Grund dargestellt, nachdem er den Indianer k.o. geschlagen hat – eine Anspielung auf die amerikanische Flagge. Wenig später tauchen noch drei US-amerikanische Kokarden über dem Kopf eines bewusstlosen Indianers auf. Eine weitere Anspielung auf die USA ist Asterix’ Versuch, von einem Steinhügel aus mit einer Fackel in der erhobenen Hand vorbeifahrende Seefahrer auf sich aufmerksam zu machen. Er nimmt hier die Pose der Freiheitsstatue ein.

Weitere anachronistische Hinweise auf die spätere Geschichte der USA sind die Entdeckung Amerikas durch Wikinger, die Bemerkung, die Insel sei der reinste Schmelztiegel, was insbesondere in der Zeit der großen Einwanderungswelle um 1900 ein treffender Ausdruck gewesen wäre, die Apostrophierung Amerikas als Land der unbegrenzten Möglichkeiten sowie der Verzehr des gefüllten Truthahns, der in den USA speziell an Thanksgiving traditionell üblich ist. Eine weitere Anspielung auf die Besiedlung Amerikas durch die Europäer ist, wie die Wikinger (ähnlich den späteren europäischen Eroberern) versuchen, sich bei Asterix und Obelix (den vermeintlichen Eingeborenen) mit billigem Schmuck einzuschmeicheln.

Zitate und literarische Anspielungen finden sich in diesem Asterix-Band ebenfalls. So werden Adaptionen von „Happy Birthday“ und vom „Schwarzen Walfisch zu Askalon“ von Viktor von Scheffel gesungen und mindestens zweimal Stellen aus William Shakespeares Hamlet zitiert: „Sein oder Nichtsein“ und „Da ist was faul in meinem Staat.“ Obelix' Äußerung „Errötend folgt man ihren Spuren“ ist dagegen aus Friedrich Schillers „Lied von der Glocke“ entliehen, und dem Wikinger Erik wird Neil Armstrongs Ausspruch „Ein kleiner Schritt für mich, ein großer Sprung für die Menschheit“ in den Mund gelegt.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte erschien 1975 als Vorabdruck in der Tageszeitung Sud-Ouest. Die Erstauflage des Buches La Grande Traversée erfolgte im selben Jahr bei Dargaud als Band 22 der Reihe. In Deutschland wurde die Geschichte erstmals in den Ausgaben 15/1975 bis 10/1976 des Magazins MV-Comix gezeigt. Die deutsche Erstauflage des Buches erschien im Januar 1977 bei Ehapa. Mit der Neuauflage 2002 erhielt dieser Band ein neues Titelbild.

Der Band erschien unter anderem auch auf Englisch, Spanisch, Türkisch sowie auf Plattdeutsch.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]