Au (München)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf die Au mit der Königlichen Lehrerinnen-Bildungsanstalt im Vordergrund (zerstört 1943)
Der Augia-Brunnen
Allegorie des Stadtteils Au

Die Au ist ein Stadtteil in der südöstlichen Flussniederung Münchens und Teil des Stadtbezirks Au-Haidhausen, mit einer Fläche von 149,5 Hektar und 29.195 Einwohnern (Stand Dezember 2010). Die Au ist am Mariahilfplatz auch Sitz der Hauptdienststelle des Landratsamtes des Landkreises München.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Au erstreckt sich rechts der Isar von der Wittelsbacherbrücke im Süden bis zur Ludwigsbrücke im Norden. Unterhalb der Hangkante des Isarhochufers liegt der Stadtbezirksteil Untere Au (88,6 Hektar, 16.519 Einwohner), oberhalb der Hangkante die Obere Au (61,0 Hektar, 12.676 Einwohner).

Im Norden und Osten ist die Au von dem Straßenzug Rosenheimer-, Hoch-, Rabl- und Balanstraße begrenzt, hier schließt sich der zum gleichen Stadtbezirk gehörende Stadtteil Haidhausen an. Im Südosten und Süden bilden die Bahngleise die Grenze zu Obergiesing, im Südwesten trennt die Humboldtstraße die Au von Untergiesing. Die Nordwestliche Grenze bildet die Isar mit den entlang des Flusses verlaufenden Frühlingsanlagen.

Der Mariahilfplatz in der Mitte des Stadtteils markiert das Zentrum (Marktplatz) der einstmals eigenständigen Stadt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Au wird am 12. Dezember 1340 als Awe ze Gyesingen erstmals urkundlich erwähnt. Awe bedeutet Land am Wasser. Traditionell wurde die Au in die Teile Isarviertel, Sammerviertel, Klafterviertel und Bachviertel gegliedert.[1]

Bereits vor der Säkularisation im Jahr 1806 hatte die Au über 6.000 Einwohner. Sie verfügte über fünf Kirchen und war Garnisonsstandort. 1808 wurde die Au als Vorstadt Au zur Stadt erhoben und ihr das Recht, Jahrmärkte abzuhalten, eingeräumt (Auer Dult). Ab 1818 bildete sie mit Untergiesing (womit damals die Siedlung am Nockherberg bezeichnet wurde) eine zusammenhängende Stadtgemeinde. Am 1. Oktober 1854 erfolgte die Eingemeindung in die königliche Haupt- und Residenzstadt München.[2] Bis Ende des 19. Jahrhunderts lebten in der Au weit mehr als dreimal so viel Einwohner wie Anfang des Jahrhunderts.[3] Im Zweiten Weltkrieg wurde das Viertel größtenteils durch einen Luftangriff am 24./25. April 1944 zerstört, daher ist heute die Architektur der Nachkriegszeit vorherrschend.

Kunstwerke im öffentlichen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diverses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen der ehemaligen Stadt „Vorstadt Au“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen der Au

Nachdem 1808 die Gemeinde Au zur Stadt erhoben worden ist, wurde ihr am 25. Juli 1808 durch das kgl. bayer. Landes-Commissariat von Bayern ein eigenes Stadtwappen verliehen. Vermutlich galt das Wappen auch für Haidhausen.

Beschreibung: Vor blauem Hintergrund ragen auf drei grünen Erhebungen (Nockherberg, Gebsattelberg und Lilienberg) an einem grünen Stiel mit sechs Blättern drei silberne Lilienblüten (Symbol der Marienverehrung) auf.

Bedeutung: Hinweis auf das in der Au gelegene und der unbefleckten Empfängnis geweihte Kloster am Lilienberg.

Nach der Eingemeindung in die königliche Haupt- und Residenzstadt München 1854 besitzt der Stadtrat der Landeshauptstadt München sämtliche Rechte zur Führung des Wappens.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Egon Johannes Greipl (Hrsg.): Münchner Lebenswelten im Wandel - Au, Haidhausen und Giesing 1890-1914. Volk Verlag, München 2008, ISBN 978-3-937200-51-4.
  • Helmuth Stahleder: Von Allach bis Zamilapark. Namen und historische Grunddaten zur Geschichte Münchens und seiner eingemeindeten Vororte. Hrsg. v. Stadtarchiv München. Buchendorfer Verlag, München 2001, ISBN 3-934036-46-5.
  • Hermann Wilhelm: In der Münchner Vorstadt Au - Vergessene Lebenswelten des siebzehnten, achtzehnten und neunzehnten Jahrhunderts. MünchenVerlag, München 2004, ISBN 978-3-937090-00-9.
  • Alexander Langheiter (Text), Johann Bentele, Linda Märkl (Fotos): Münchens Auer Dult. MünchenVerlag, München 2010, ISBN 978-3-937090-46-7.
  • Peter Klimesch: Drunt in der grünen Au. Die Nockherstraße im Wandel der Zeit. Norderstedt 2014, ISBN 978-3-7357-4929-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Au – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joseph von Hazzi: Statistische Aufschlüsse über das Herzogthum Baiern, aus ächten Quellen geschöpft. Ein allgemeiner Beitrag Zur Länder- u. Menschenkunde. Dritter Band. Nürnber 1808, S. 226
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 601
  3. Die Mariahilfkirch’n in der Au, Münchener Ratsch-Kathl, I. Jg. Nr. 16, 24. August 1889.
  4. focus.de (3. April 2008): Georg Schwarzenbeck: Zum 60. hinter dem Tresen, Zugriff am 27. Februar 2011
  5. focus.de (4. August 2008): Fußball: „Katsche“ macht seinen Laden dicht, Zugriff am 27. Februar 2011
  6. Anne Hund: Neuer Bücherschrank in der Au. In: tz. 27. Februar 2017, abgerufen am 21. Mai 2017 (deutsch).

Koordinaten: 48° 7′ 12″ N, 11° 35′ 13,2″ O