August Johann Gottfried Bielenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
August Bielenstein
Pastorat Oši (Eschen)

August Bielenstein (lett.: Augusts Bīlenšteins) (* 20. Februarjul./ 4. März 1826greg. in Mitau (lettisch: Jelgava); † 23. Junijul./ 6. Juli 1907greg. ebenda) war ein deutschbaltischer Theologe, Sprachwissenschaftler, Volkskundler und Ethnograph.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

August Bielenstein wuchs im väterlichen Pastorat Eschen (Oši) bei Neu-Autz (Bezirk Saldus) auf.[2] Wie viele Pastoren des Baltikums studierte er an der Friedrichs-Universität Halle Evangelische Theologie. 1846 wechselte er an die Universität Dorpat, die ihn 1850 zum Doctor theologiae promovierte. 1852 trat er die Nachfolge seines Vaters als Pastor der Gemeinde Neu-Autz in Kurland an.[3] Ab 1867 wirkte Bielenstein als evangelischer Pfarrer der Gemeinde Doblen, (lett.: Dobele) in Kurzeme (deutsch: Kurland).[4]

Er war von 1864 bis 1895 Präsident der Lettisch-Literärischen Gesellschaft. In dieser Funktion veranlasste Bielenstein die Bearbeitung eines Lettischen Wörterbuchs (durch Ulmann, Riga 1872, Bd. 1) und übernahm die sprachliche und exegetische Revision der lettischen Bibel (Mitau 1877). Das Magazin der Lettisch-Literärischen Gesellschaft enthält viele wertvolle Aufsätze von Bielenstein.

Bielenstein war Herausgeber von Latviešu Avīzes, der größten Zeitung in lettischer Sprache. Er war Autor zahlreicher Werke auf den Gebieten der Sprachwissenschaften und Ethnographie. Er förderte die Sammlung von Dainas, gab Sammlungen heraus und erforschte die traditionelle Holzbauweise. Auch untersuchte er Burghügel, um diese den Beschreibungen in alten Chroniken zuordnen zu können.[5] Obwohl Bielenstein viele anstoßgebende Beiträge zur Erforschung der lettischen Sprache und Kultur leistete, war er zugleich ein erbitterter Gegner der Jungletten und vehementer Verteidiger der deutschbaltischen Tradition.

Bielensteins wertvolle Bibliothek fiel der Russischen Revolution 1905 zum Opfer.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

August Bielenstein war ein Sohn des Pastors Gottfried Bielenstein in Neu-Autz (Kurland) und dessen Ehefrau Emilie geb. v. Klebeck.

August Bielenstein heiratete 1854 Ernestine Louise Hermine Erna von Bordelius (1833–1919). Aus der Ehe gingen drei Töchter und sechs Söhne hervor. Nicht alle erreichten das Erwachsenenalter. Drei der Söhne wurden Pastoren.[6] Sie setzten damit das Werk ihres Vaters fort. Die Tochter Martha unterstützte ihren Vater als Zeichnerin bei seinen Veröffentlichungen und trat selbst als Autorin hervor.[7]

geboren gestorben
Name des Kindes Jahr Ort Jahr Ort Beruf
Max 1855 Neu-Autz 1869 Sackenhausen lebte 14 Jahre
Louis Johann Emil 1858 Neu-Autz 1943 Bethel Pastor
Martha 1860 Neu-Autz 1938 Riga Autorin
Johannes (Hans) Georg Wilhelm 1863 Neu-Autz 1919 Bauske Pastor
Johanna 1864 Neu-Autz 1864 Neu-Autz lebte 2 Monate
Emma 1865 Neu-Autz 1887 Doblen lebte 21 Jahre
Siegfried „Six“ Alexander 1869 Doblen 1949 Senftenberg Künstler
Walter Adolf Axel 1872 Doblen 1961 Reutlingen Pastor[8]
Bernhard Max August 1877 Doblen 1959 Heilbronn Architekt

Nachleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bielensteins Untersuchung über Die Grenzen des lettischen Volkstammes und der lettischen Sprache in der Gegenwart und im 13. Jahrhundert. Ein Beitrag zur ethnologischen Geographie und Geschichte Rußlands wurde herangezogen, als nach dem Lettischen Unabhängigkeitskrieg die Grenzen Lettlands mit Estland und – 1920 im Friedensvertrag von Riga – mit der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik zu bestimmen waren.[9]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenktafel im Brömsehaus, Lüneburg
Erinnerungstafel am ehemaligen Pastorat Doblen (2012)

Zum 100. Todestag im Jahr 2007 gab es mehrere Veranstaltungen in Dobele und in Riga,[10] auch die Enthüllung einer Gedenktafel.[11][12] Im Jahr 2008 fand eine Ausstellung in der estnischen Nationalbibliothek in Tallinn statt.[13]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die lettische Sprache, nach ihren Lauten und Formen, 2 Bände. Dümmler, Berlin 1863 und 1864 (Nachdruck: Zentralantiquariat der DDR, Leipzig 1972).
  • Die Grenzen des lettischen Volkstammes und der lettischen Sprache in der Gegenwart und im 13. Jahrhundert. Ein Beitrag zur ethnologischen Geographie und Geschichte Rußlands. Eggers / Kaiserliche Akademie der Wissenschaften, St. Petersburg 1892 (Nachdruck: v. Hirschheydt, Hannover-Döhren 1973, ISBN 3-7777-0983-2).
  • mit Emil Bielenstein und Hans Bielenstein: Studien aus dem Gebiete der lettischen Archäologie, Ethnographie und Mythologie. Hoerschelmann, Riga 1896 (Digitalisat).
  • Die Holzbauten und Holzgeräte der Letten. Ein Beitrag zur Ethnographie, Culturgeschichte und Archaeologie der Völker Russlands im Westgebiet, 2 Bände. Kaiserliche Akademie der Wissenschaften, St. Petersburg 1907 bzw. Akademija Nauk, Petrograd 1918 (Nachdruck: v. Hirschheydt, Hannover-Döhren 1969).
  • Ein glückliches Leben. Selbstbiographie. Jonck und Poliewsky, Riga 1904 (Nachdruck: Neuthorverlag, Michelstadt 2002, ISBN 3-88758-080-X).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: August Johann Gottfried Bielenstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bielenstein in der Porträt-Sammlung der Lettischen Nationalbibliothek (Memento des Originals vom 6. Juni 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.lnb.lv
  2. Sigurds Rusmanis, Ivars Vīks: Kurzeme. Izdevniecība Latvijas Enciklopēdija, Riga 1993, ISBN 5-89960-030-6, S. 173 (lettisch).
  3. Das Pfarrhaus Oši in Jaunauces Pagasts (Memento des Originals vom 6. Juni 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.celogudri.lv
  4. August Bielensteins Pastorat (Memento des Originals vom 6. Juni 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/pastorats.norge.lv in Dobele, restauriert im Jahr 2007.
  5. Jānis Asaris: Kurzemes pilskalni. In: Sigurds Rusmanis, Ivars Vīks (Hg.): Kurzeme un kurzemnieki. Izdevniecība Latvijas Enciklopēdija, Rīga 1995, ISBN 5-89960-077-2, S. 12–17, hier S. 12.
  6. Neander (1988)
  7. Verzeichnis der Schriften von Martha Bielenstein beim Herder-Institut.
  8. von Baer (2012)
  9. Ilze Krokša, Aina Balaško (Hg.): Vācu kultūra Latvijā. Ieskats vācu-latviešu novadu kultūras un vācu biedrību vēsturē = Deutsche Kultur in Lettland. Einblick in die Geschichte der deutsch-lettischen Regionskulturen und die deutsche Vereinsgeschichte. Latvijas Vācu Savienība, Riga 2009, ISBN 978-9984-39-832-7, S. 73.
  10. Lily Limane: Pārdomas pēc A. Bīlenšteinam veltītās izstādes (Zur Ausstellung in der Akademischen Bibliothek Riga im Jahr 2007)
  11. Gedenktafel für August Bielenstein in Dobele@1@2Vorlage:Toter Link/www.am.gov.lv (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  12. Die Evangelisch-Lutherische Kirche Lettlands zum 100. Todestag 2007
  13. Bielenstein-Ausstellung in der estnischen Nationalbibliothek, Tallinn im Jahr 2008.