Ausbildungszentrum Infanterie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ausbildungszentrum Infanterie
— AusbZInf —
Verbandsabzeichen
Verbandsabzeichen
Aufstellung 1956 Infanterieschule
2015 Ausbildungszentrum Infanterie
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Teilstreitkraft Heer Heer
Typ Ausbildungseinrichtung des Heeres
Unterstellte
Truppenteile

Offizieranwärterbataillon Offizieranwärterbataillon

Unterstellung Ausbildungskommando Heer (Bundeswehr).svg Ausbildungskommando
Standort Hammelburg, Saaleck-Kaserne
Motto Pedites pugnas decernent

Es sind die Infanteristen, die die Schlacht entscheiden

Marsch Die deutsche Kaisergarde
Auszeichnungen Flag of Bavaria (striped).svg Fahnenband
Bayern (2005)
Kommandeur
Kommandeur Brigadegeneral Andreas Hannemann, General der Infanterie
Truppenübungsplatz Hammelburg (Bonnland)

Das Ausbildungszentrum Infanterie (AusbZInf) in Hammelburg, bis Dezember 2014 Infanterieschule, ist eine Ausbildungseinrichtung des Heeres zur Ausbildung der militärischen Vorgesetzten der Infanterie. Dies umfasst die Feldwebel- und Offizierausbildung der Gebirgsjäger, Jäger, Fallschirmjäger und der Luftwaffensicherungstruppe. Ausbildungsinhalte sind vor allem die Befähigung zum Kampf sowie die Einsatzvorbereitung aller Truppen der Bundeswehr.

Auftrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Aufgaben zählen:

  • Ausbildung allgemeiner infanteristischer Kampf für die Infanterie und befreundeter Streitkräfte
  • Ausbildung Orts- und Häuserkampf / Waldkampf für die Bundeswehr
  • Einsatzvorbereitende Ausbildung für NATO- und EU-Auslandseinsätze
  • Einzelkämpferlehrgang mit Überleben und Durchschlagen und Jagdkampf sowie Ausbildung für Spezielle Operationen gegen irreguläre Kräfte (Jagdkampf in rückwärtigen Gebieten)
  • Schießlehrerausbildung für die gesamte Bundeswehr
  • Ausbildung im Objektschutz und Sicherungsdienst für die Marineschutzkräfte (MSK) sowie den Objektschutz der Luftwaffe
  • Pflege der Lehrsammlung der Infanterie

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kommandeur des Ausbildungszentrum Infanterie ist im Rang eines Brigadegenerals ist seit 1995 zugleich der General der Infanterie. Ihm unterstellt sind:

Das Ausbildungszentrum untersteht dem Ausbildungskommando (bis 2013 dem Heeresamt).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Infanterieschule wurde am 1. Juli 1956 in Hammelburg eröffnet und führte zunächst Einweisungslehrgänge für kriegsgediente Offiziere und Unteroffiziere durch, ab 1958 Verwendungslehrgänge für Einzelkämpfer, Fahrlehrer für Ketten- und Radfahrzeuge, Mörserschützen, Scharfschützen, Schießlehrer und Schirrmeister. Zur Infanterie gehörte damals auch noch die Panzergrenadiertruppe.

Ab 1965 konnte der angeschlossene Truppenübungsplatz voll genutzt werden. Dieser hatte bis dahin Flüchtlingen des Zweiten Weltkriegs als landwirtschaftliche Anbaufläche gedient und Bonnland als Siedlung. Ab Ende der 70er Jahre wurde die Einzelkämpferausbildung auch durch die Luftlande- und Lufttransportschule am Sauwaldhof durchgeführt, zeitweilig nur dort und seit 2013 wieder ausschließlich in Hammelburg. 1999 wurde in Hammelburg das VN Ausbildungszentrum aufgestellt. Das ehemals unterstellte Jägerlehrbataillon 353 wurde zum 31. Dezember 2006 aufgelöst.

Organisation der Infanterieschule bis Dezember 2014:

Im Rahmen der Neuausrichtung der Bundeswehr wurde 2015 das VN Ausbildungszentrum der Bundeswehr selbstständig und die Infanterieschule in das Ausbildungszentrum Infanterie umgegliedert.

Verbandabzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internes Verbandabzeichen Ausbildungszentrum Infanterie

Das Verbandabzeichen zeigt ähnlich wie alle Abzeichen der Ausbildungszentren zwei gekreuzte Schwerter auf rotem Grund. Darüber hinaus signalisiert ein „S“, dass es sich um eine Schule des Heeres handelt. Die grüne Umrandung entspricht der Waffenfarbe der Infanterie. Es wird am Dienstanzug als Ärmelabzeichen getragen und kann mit dem internen Verbandabzeichen als Brustanhänger kombiniert werden.

Internes Verbandabzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das interne Verbandabzeichen symbolisiert alle Truppengattungen der Infanterie. Das Abzeichen wird an der Feldbluse als Brustanhänger oder Ärmelabzeichen getragen. Gemäß den heraldischen Bestimmungen ist das Schild „von Rot und Grün geteilt, die Balkenstelle mit stilisiertem Gebirge belegt und darunter befinden sich zwei gekreuzte Schwerter“.

Ansprechen:

  • Schild: französische Form
  • Schildhaupt: rot, Fallschirmjägertruppe
  • Schildfuß: grün, Jägertruppe
  • Balkenstelle: silber, Gebirgsjägertruppe
  • Nabelstelle: Schwerter, symbolisieren das Heer

Beschreibung der Felder:

  • Schildhaupt: oberer Bereich, symbolisiert Himmel, Verbringungsart Fallschirmjäger
  • Schildfuß: unterer Bereich, bodengebunden, symbolisiert Jägertruppe
  • Balkenstelle: aufgelegt auf Berührungspunkt der Bereiche, zwischen Himmel und Erde, stilisiertes Gebirge, symbolisiert Gebirgsjägertruppe

Bedeutung der Farben:

  • Schildhaupt: rot = Begierde, sich um das Vaterland verdient zu machen
  • Schildfuß: grün = Freiheit, Schönheit, Freude, Gesundheit, Hoffnung
  • Balkenstelle: silber = Reinlichkeit, Weisheit, Unschuld, Keuschheit, Freude

Abwandlung gegenüber den Grundregeln der Heraldik:

  • Schildhaupt: Bordeauxrot als Symbol für die Fallschirmjägertruppe
  • Balkenstelle: Grau als Symbol für die Gebirgsjägertruppe

Liste der Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Beginn Ende
Brigadegeneral Andreas Hannemann 16. September 2016 ---
Brigadegeneral Gert-Johannes Hagemann 1. Mai 2013 16. September 2016
Brigadegeneral Hans Günter Engel 13. April 2010 30. April 2013
Brigadegeneral Josef Blotz 5. Oktober 2007 13. April 2010
Brigadegeneral Johann Berger 1. April 2001 5. Oktober 2007
Brigadegeneral Wolf-Dieter Löser 1998 1. April 2001
Brigadegeneral Wulf Wedde 1. April 1993 1998
Brigadegeneral Klaus-Peter Schötensack 1. Oktober 1988 31. März 1993
Brigadegeneral Eberhard Fuhr 1. April 1985 30. September 1988
Brigadegeneral Gerhard Ohm 1. April 1981 31. März 1985
Brigadegeneral Ruprecht von Butler 1. Oktober 1977 31. März 1981
Brigadegeneral Eckart Afheldt 1. Oktober 1974 30. September 1977
Brigadegeneral Curt von Witzendorff 1. April 1970 30. September 1974
Brigadegeneral Karl-Reinhard von Schultzendorff 1. Oktober 1966 31. März 1970
Brigadegeneral Anton Lorch 1. Dezember 1964 30. September 1966
Brigadegeneral Kurt Gerber 1. Oktober 1962 30. November 1964
Brigadegeneral Rudolf Buhse November 1960 30. September 1962
Brigadegeneral Hellmuth Mäder 1957 1960
Oberst Franz Weller 1956 1957

Bekannte Alumni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stefan Heydt, Christian Bannert (Projektbeauftr.): Die Heeresschulen. Im Auftrag des Heeresamtes, Fölbach-Medienservice, München 2011, S. 106 ff.
  • Infanterieschule (Hrsg.): Chronik der Infanterieschule Hammelburg 1956 bis 2006, ehemals Truppenschule Grenadiere. Infanterieschule, Hammelburg 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 50° 5′ 25″ N, 9° 54′ 9″ O