Ausbruch im Krýsuvík-Vulkansystem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ausbruch südlich des Fagradalsfjall, Situation am 20. März 2021.
24. März 2021.
Fagradalsfjall am 29. März, 9. Mai und 26. Juni 2021

Ein Ausbruch im Krýsuvík-Vulkansystem auf der Halbinsel Reykjanes im Südwesten Islands – rund 30 km südwestlich von Reykjavík – begann am 19. März 2021 am Südabhang des Bergmassives Fagradalsfjall. Nachdem es zuvor bereits einige kurze Unterbrechungen der Aktivität gegeben hatte, trat seit dem 18. September 2021 keine neue Lava mehr an die Erdoberfläche.[1] Auf der Halbinsel Reykjanes hatte es zuvor seit fast 800 Jahren keinen Vulkanausbruch mehr gegeben; der letzte Ausbruch ereignete sich 1240, also in der Sturlungen-Zeit.[2]

Benennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine einheitliche Terminologie für die Bezeichnung des Ausbruchs hat sich noch nicht herausgebildet. Zu Beginn des Ausbruchs war die Bezeichnung „Geldingadalir-Eruption“ (isländisch Geldingadalagos, im Singular Geldingadalsgos) anzutreffen, da die Ausbrüche in diesem Tal begonnen hatten.[3] Vom Global Volcanism Program der Smithsonian Institution wird er nach dem Krýsuvík-Trölladyngja-Vulkansystem bezeichnet.[4] Oft wird der Ausbruch in Verbindung mit dem Bergmassiv Fagradalsfjall gebracht, in dessen Nähe er begonnen hat, und als „Ausbruch beim Fagradalsfjall“, „Ausbruch des Fagradalsfjall“ oder „Ausbruch im Fagradalsfjall“ (isländisch Eldgos í Fagradalsfjalli) bezeichnet.[5] Auch die Bezeichnung „Reykjanes-Eruption“ nach der Halbinsel Reykjanes ist geläufig.[6]

Entfernungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Ausbruch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spalteneruption begann am 19. März 2021 gegen 21:40 Uhr Ortszeit[7] in den Geldingadalir am Südhang des Bergmassives Fagradalsfjall, südlich des Hauptgipfels Langhóll. Dabei drang Magma des Vulkansystems Krýsuvík an die Oberfläche, das sich in den Wochen vor dem Ausbruch in einer Intrusion gesammelt hatte.[8][9] Die isländische Behörde für Bevölkerungsschutz beschrieb die Eruption als „klein und schön“;[10] der Chef der isländischen Zivilschutzpolizei Víðir Reynisson sprach von einem „winzigkleinen Ausbruch“,[11][12] während der Vulkanologe Þorvaldur Þórðarson ihn einen „echten Touristenausbruch“ nannte.[13] Die Eruption fand zu Beginn gut abgeschlossen in dem Tal statt, in dem sich die Spalte geöffnet hat.[10] Zahlreiche Besucher kamen während des Ausbruchs in das Gebiet.[14]

Durch den Ausbruch waren keine bewohnten Gebiete gefährdet (der nächstgelegene bewohnte Ort ist das 10 km entfernte Grindavik im Südwesten).[15] Es wurden nur sehr geringe Mengen an vulkanischer Asche erwartet,[15] weshalb auch der Flugverkehr – anders als beim explosiven Ausbruch des Eyjafjallajökull 2010 – nicht betroffen war.[15] Drei Straßen nahe dem Vulkan wurden vorübergehend gesperrt: Reykjanesbraut 41 im Norden, Suðurstrandarvegur 427 im Süden und Krýsuvíkurvegur 42 im Osten. Dem Ausbruch gingen zahlreiche Erdbeben durch das aufsteigende Magma voraus. Man hielt zuvor einen Ausbruch beim Vulkanberg Keilir für möglich.[16]

Eine Analyse der beim Ausbruch geförderten Laven ergab einen primitiven tholeiitischen Basalt mit einer Temperatur von 1180–1190 °C, der sich deutlich durch seinen geringen Gehalt an TiO2, K2O und P2O5 von dem Material unterscheidet, das bei den Ausbrüchen vom 9. bis zum 13. Jahrhundert im Gebiet Reykjanesskagi gefördert wurde. Auf eine Herkunft des Materials von der Grenze der Erdkruste zum Mantel in ca. 14–16 km Tiefe und eine „Zwischenlagerung“ des Materials in einem Dyke in einem halben bis 2 km Tiefe wird durch Geothermobarometrie geschlossen.[17]

Eingebrochener Doppelkrater und Lavasee, 30. März 2021

Am 29. März 2021 verkündete das isländische meteorologische Büro Veðurstofa Íslands (englisch auch Icelandic Meteorological Office, kurz IMO), dass die bis dahin neun Tage andauernde Eruption in den Geldingadalir dünnflüssige basaltische Lava mit geringer explosiver Aktivität fördert.[18]

Letztlich könnte eine anhaltende Eruption dazu führen, dass ein Schildvulkan aufgebaut wird. Schildvulkane werden im Allgemeinen über längere Zeiträume aufgebaut und ihre Lavafelder erstrecken sich einige wenige bis mehrere Kilometer um ihre Quellen herum. Es ist kaum möglich abzuschätzen, wie lange die Eruption noch andauern wird. Das aktuell geförderte Magma ist mit 8,5 % reich an MgO, was ein Indikator dafür ist, dass das Magma aus einer Tiefe von 17–20 km stammt. Um die Eruptionsstelle herum existiert eine konstante Gasbelastung, deren räumliche Verteilung durch den Wind bestimmt wird. Es handelt sich vor allem um Schwefeldioxid (SO2) und Kohlendioxid (CO2), dieses konzentriert sich vor allem in Senken. Das Gas kann sich bei bestimmten Wettersituationen in lebensbedrohlichen Konzentrationen ansammeln.[19] Seit Eruptionsbeginn haben sich keine Indizien für signifikante tektonische Aktivität gezeigt. Speziell gibt es auch keine Indizien für neue Ausbruchsstellen entlang des Dykes. Am 1. April 2021 veröffentlichte das Institute of Earth Sciences der University of Iceland eine weitere Untersuchung zu seltenen Erden und Blei-Isotopen in der aktuell geförderten Lava, welche den klaren Unterschied zu den vorher in dem Gebiet auftretenden Laven bestätigt. Allerdings sind sie den früher geförderten Laven ähnlich. Daher werden die Veränderungen als Ankunft von frischem und anderem Material vom Mantel interpretiert.[20]

Neue Eruptionsspalten, 5. April 2021
Neue Eruptionsspalten und Lavafluss, 5. April 2021

Weitere Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krater am 24. Mai 2021
Lava am Fagradalsfjall, 9. Mai 2021

Am 5. April öffneten sich weitere Spalten nördlich der Geldingadalir.[21][22] Die Lava aus den Spalten bildete einen mehrere hundert Meter langen Lavafluss nach Süd-Osten durch ein steiles Trockental abwärts und breitet sich zu den Meradalir hin aus.[23] Die Mikrobebentätigkeit ist nach diesem Ausbruch noch leicht angestiegen. Obwohl sich der Lavaausfluss an der ersten Ausbruchsstelle nach dem zweiten Ausbruch deutlich verringerte, hat sich der Lavaausfluss aus beiden Eruptionsstellen zusammen auf fast 10 m³/s verdoppelt.[24]

Das gesamte Eruptionsgebiet wurde bei Beginn des zweiten Ausbruchs geräumt und weiträumig abgesperrt. Der Grund war zum einen die Befürchtung, dass sich noch mehr Spalten ohne Vorwarnung öffnen könnten und Besucher eventuell zwischen Lavaströmen eingeschlossen werden, und zum anderen, dass die Meradalir deutlich wasserreicher sind und ein Kontakt der Lava mit Wasser Dampfexplosionen befürchtet wurde.[24]

Am 7. April 2021 kurz nach Mitternacht öffnete sich zwischen der ersten und der zweiten Ausbruchsstelle eine dritte Spalte in einer Reihe mit den anderen. Dort ausfließende Lava fließt in die Geldingadalir.[25][26]

Am 10. April öffnete sich zwischen der zweiten und der dritten Spalte eine weitere, vierte Spalte.[27] Insgesamt 10 Personen litten seit Beginn der Eruptionen unter Vergiftungssymptomen, nachdem sie vulkanischen Gasen ausgesetzt waren.[28]

Am 14. April waren insgesamt acht Spalten aktiv.[29][30] Drei Tage später hat sich eine weitere kleine Spalte geöffnet. Allerdings scheinen nicht mehr alle Eruptionsspalten aktiv zu sein, wahrscheinlich sind es insgesamt nur noch sieben.[31]

Am 19. April 2021 äußerten Schafzüchter aus der Nähe des Vulkans ihre Befürchtung, dass die Ausgasungen des Vulkans die Weiden so stark mit Fluor kontaminieren könnten, dass eine Schafzucht problematisch würde.[32] Ebenso ab dem 19. April 2021 erwarteten Geowissenschaftler der Universität Island ein Überlaufen der Lava aus den Geldingadalir in die Meradalir, wobei sich diese Lava dann mit einem Lavafluss vereinigen könnte, der durch ein anderes Tal bereits in die Meradalir abgeflossen war, wodurch sich eine Insel in den Lavafeldern bilden würde.[33]

In der Nacht zum 27. April 2021 wuchs der Lavaausstoß an einem der Schlote an. Dabei entstanden Fontänen in Höhe von über 50 Metern, wie Þorvaldur Þórðarson mitteilte.[34] Bis dahin erreichten die Magmafontänen nur ca. 15 m Höhe. Anfang Mai wurde von Fontänen mit einer Höhe von bis zu 300 m berichtet.[35] Die Menge der insgesamt aus allen Schloten und Spalten ausgeworfenen Lava hatte sich nicht signifikant verändert.

Nachdem einige Zeit nur noch der Krater 5 Lava ausgestoßen hat, wurde am 8. Mai auch wieder der erste Krater kurzzeitig aktiv.[36] Weiterhin ist nur Krater 5 intermittierend geysirähnlich aktiv.[37] Am 10. Mai 2021 bedeckte das Lavafeld eine Fläche von 1,78 km², es waren 30,7 Millionen m³ Lava ausgetreten und der Lavastrom war leicht auf 12,9 m³/s angestiegen.[38] Am 24. Mai 2021 sagte Þorvaldur Þórðarson, er sei der Ansicht, aus dem jetzigen Ausbruch werde sich sehr wahrscheinlich ein Schildvulkan entwickeln. Es seien dafür gewisse Voraussetzungen eingetreten wie z. B. die Bildung von großen Lavateichen, die durch ihr Wärmespeichervermögen und Isoliervermögen den Förderschlot des Vulkans schützen und so eine lang anhaltende Eruption ermöglichen könnten.[39] Wie durch die Auswertung von am 18. Mai 2021 erstellten Luftbildern festgestellt wurde, waren neben dem von Lava überfluteten Gelände weitere 31 Hektar Vegetationsfläche verbrannt, als das Wetter trockener wurde. Seitdem gab es aber noch weitere Brände.[40]

Eine weitere Erhebung, die ursprünglich namenlos war, aber nach Entstehung des Kraters 5 umgangssprachlich als Gónhóll („Glotzhügel“) bezeichnet wurde, wurde am 4. Juni 2021 vollständig von Lava eingeschlossen. Von dort hatte man bis dahin noch die beste Sicht auf den aktiven Krater gehabt. Wo im Juni die Lava aus den Geldingadalir nach Osten floss, war schon seit Ende Mai der Zugang gesperrt.[41] Der seither nächstgelegene Beobachtungspunkt zum Krater ist mehr als doppelt so weit entfernt. Seit dem 13. Juni 2021 fließt die Lava direkt aus den südlichen Geldingadalir in das Tal Nátthagi[42] und macht damit einen weiteren Fußweg in die Nähe des Kraters unpassierbar. Am 27. Juni 2021 veröffentlichte der Ríkisútvarpið einige Infrarotaufnahmen des Erdbeobachtungssatelliten Sentinel-2 von dem Lavafeld. Darin ist zu erkennen, das weite Bereiche des Lavafeldes unter einer erstarrten Kruste immer noch flüssig waren; es hatten sich Kanäle ausgebildet, in denen die Lava, temperaturisoliert durch eine dünne erstarrte Kruste, sehr weit fließen kann.[43]

Lavafeld am 21. August 2021

Zu einer vorübergehenden Verringerung der vulkanischen Aktivitäten kam es am 28. Juni 2021. Vermutlich war ein großer Teil des Kraterrandes abgebrochen und in den Schlot gestürzt und behinderte so den Austritt von Lava und damit auch deren Entgasung. Direkt beobachtet worden war der Einsturz aber nicht, weil das Gebiet von lang anhaltendem dichten Nebel überzogen war. Später stabilisierte sich die vulkanische Aktivität aber wieder; der Lavaausfluss war weiterhin auf im Wesentlichen unverändertem Niveau.[44] Seit dem 21. August 2021 fließt Lava erneut in das Tal Nátthagi[45] und damit in die Nähe der Straße. In der Zeit davor strömte die Lava in nordöstliche Richtung in die Meradalir.

Seit Donnerstag, dem 2. September 2021 war kein Lavafluss aus dem Krater mehr zu sehen gewesen. Der Vulkan war deutlich inaktiver. Allerdings entströmte dem Krater noch sehr viel Gas, und im Dunkeln konnte ein rotes Glühen wahrgenommen werden. Dr. Þorvaldur Þórðarson, Professor für Vulkanologie an der Universität von Island, schloss daraus, dass immer noch Magma nachströme, entgase und tief im Krater vorhanden sei, aber durch irgendetwas am Austritt gehindert werde. Das könnte letztlich den Ausbruch beenden. Der dahinterstehende Mechanismus sei aber nicht bekannt.[46][47]

Nacht vom 11. zum 12. September 2021

Am Samstag, dem 11. September 2021 war ab 18:00 Uhr erneut Aktivität zu beobachten. Lava quoll im Krater empor, trat an dessen Basis durch Spalten aus, und floss auf ein altes Lavafeld. Dort ergoss sich die Lava durch von vorherigen Lavaflüssen vorhandenen Lavaröhren in das Tal Geldingadalur. Dort endeten die Röhren am Grunde eines Lavateiches, der sich dort gebildet hatte, die Lava quoll hervor und wegen weiterer Entgasung bildeten sich dort kleine Fontänen. Es handelt sich also nicht um „neue“ Ausbruchsstellen.[48][49][50][51]

Ab dem 18. September 2021 kam die Aktivität erneut zum Erliegen, auch der Tremor ließ stark nach. Dafür begann dann am 27. September 2021 wieder ein Erdbebenschwarm südlich bzw. südwestlich des Keilir. Obwohl nicht komplett klar ist, dass sich dort ein neuer Ausbruch anbahnt, der Grund könnten auch Spannungszustände aus anderen Ursachen sein, wurde am 1. Oktober 2021 davor gewarnt, das Gelände zu betreten. Falls es dort zu einem Ausbruch kommt, dürfte er ähnlich wie der Fagradalsfjall-Ausbruch ablaufen, allerdings könnte er nach Modellrechnungen die zehnfache Menge an Lava ausstoßen. Die Ausbruchsstelle wäre dort wesentlich näher am Ursprung des Magmas.[52][53] Die Erdbeben könnten auch der Grund für verstärkten Dampf aus dem bekannten geothermalen Feld beim Keilir sein, berichtete das Icelandic Meteorological Office.[54] Auch zwei Wochen nachdem keine frische Lava mehr aus dem Krater am Fagradalsfjall geflossen ist, konnten gelegentlich immer noch Lavaflüsse beobachtet werden. Diese resultierten aus einer Umlagerung von Lava in den Lavateichen rund um den Vulkan. So ist aus dem nördlichen Geldingadalur Lava in das südliche Geldingadalur und das Natthagi geflossen, wodurch sich das Gelände im Norden um 5–7 m absenkte. Der Fluss der Lavaumlagerungen betrug ca. 1 m³/s.[55] Von Anfang bis zum Ende des Ausbruchs am 18. September sind 150 Millionen Kubikmeter Lava ausgeflossen und diese bedeckt 4,85 Quadratkilometer.[56]

Am 18. Oktober 2021 wurde die Warnstufe von „Orange“ auf „Gelb“ gesenkt, nachdem seit 18. September keine neue Lavaförderung mehr erfolgte. Das Icelandic Meteorological Office konstatierte, dass das Krýsuvík-Vulkansystem sich in einem nicht-eruptiven Status befände. Die Aktivität könne aber wieder zunehmen, so dass die Lage weiter genau beobachtet werde.[1]

Am 18. Dezember 2021 war seit drei Monaten keine Lava mehr aus dem Vulkan ausgebrochen. Das ist der Zeitpunkt, wo der Ausbruch für beendet erklärt wird.[57]

Dessen ungeachtet startete am 21. Dezember 2021 erneut eine Erdbebenserie in der Gegend, die auch am 24. Dezember 2021 noch andauerte.[58][59][60] Am 24. Dezember 2021 kurz nach 15 Uhr Ortszeit erschütterten zwei relativ heftige Erdbeben der Magnitude 4,7 und 3,5 die Halbinsel Reykjanes, und gegen 15:30 Uhr folgten dann weitere acht Erdbeben mit einer Magnitude von Drei und höher. Insgesamt wurden seit Mitternacht über zweitausend Erdbeben festgestellt. Die Herdtiefe war dabei mit teilweise 3,3 km deutlich geringer als bei den vorhergehenden. Eruptionen waren aber nicht zu beobachten. Nach Bjarki Kaldalón Friis vom isländischen Wetteramt ist der aktuelle Erdbebenschwarm demjenigen, der der Eruption im selben Gebiet im März vorausging, nicht unähnlich. Es wird aber vermutet, dass aufgrund des mittlerweile zerrütteten Untergrundes die Ereignisse diesmal möglicherweise etwas schneller ablaufen könnten.[61] Am 25. Dezember 2021 wurde zwischen 10:00 Uhr und 10:30 Uhr Ortszeit magmatischer Tremor gemessen, der aber wieder abklang. Von Mitternacht bis Mittag wurden ca. 2000 Erdbeben gemessen. Nach Salóme Jórunn Bernharðsdóttir vom Icelandic Meteorological Office wurde kein Lavaaustritt beobachtet. Es ist auch nicht sicher, ob überhaupt ein Ausbruch stattfinden wird, aber wenn, so ist es sehr wahrscheinlich, dass er in unmittelbarer Nähe der vorhergehenden Ausbruchsorte stattfinden wird.[62] Letztlich kam es aber nicht zu einem Ausbruch. Die Schwarmbebenaktivität auf der Reykjanes-Halbinsel blieb aber weiterhin hoch. Am 13. April 2022 traten erneut viele Schwarmbeben auf. Zusätzlich zu den bereits bekannten Bebenschwerpunkten zeigte sich ein weiterer am äußersten Westende der Halbinsel.[63] Es zeigt sich daher auch deutlich eine Möglichkeit, dass es zu einem Unterwasserausbruch kommen könnte.[64][65] Die Schwarmbeben gingen weiter, und am 5. Mai 2022 waren ca. 5400 Erdbeben für 2022 gezählt worden. Das Isländische Meteorologische Büro beobachtete eine Ansammlung von Magma in ca. 16 km Tiefe unter der Reykjanes-Halbinsel. Allerdings sind z. Z. keine Tendenzen für einen weiteren Aufstieg sichtbar.[66] Am 12. Mai 2022 begann ein neues Schwarmbeben, das zu den bisher stärksten in Island im Jahre 2022 zählte.[67] Am 14. Mai 2022 ereignete sich in der Region Þrengslin ein Erdbeben der Stärke 4.7 auf der Richterskala.[68]

Schutzmaßnahmen und Experimente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. März 2021 wurde gemeldet, dass der isländische Zivilschutz eine Erfassung von geeigneten Baumaschinen vornahm und Pläne zum Schutz von Siedlungen und Infrastruktur anfertigte. Die Küstenstraße Suðurstrandarvegur kann aber nicht geschützt werden. Eine Unterbrechung wäre sehr lästig und problematisch. Obwohl eine Straße verhältnismäßig einfach zu reparieren ist, kann dies während eines Lavaflusses nicht durchgeführt werden. Überlegungen und Planungen für einen Lavaschutz der Infrastruktur auf der Reykjanes-Halbinsel gab es schon länger. So hatte die Arbeit einer Planungsgruppe schon am 10. März 2021, also vor dem Ausbruch am Fagradalsfjall, begonnen. Städte, Kraftwerke, Warm- und Kaltwasserleitungen sowie Hochspannungsleitungen sollen vor den in den kommenden Jahren, Jahrzehnten und Jahrhunderten zu erwarten Vulkanausbrüchen geschützt werden. Dabei kann auf die Erfahrungen aus anderen Vulkangebieten zurückgegriffen werden.[69]

Die möglichen Schutzmaßnahmen beinhalten den Schutz von Siedlungen und Infrastruktur durch Umleiten von Lava mit Hilfe von Dämmen und Kanälen. Ferner könnte man vom europäischen Festland große Pumpen herbeischaffen, um wie bei der Eldfell-Eruption 1973 auf Heimaey die Spitzen von Lavaströmen mit großen Meerwassermengen zu kühlen und dadurch zu lenken. Da mit einer maximalen Fließgeschwindigkeit der Lava von 400 m/h gerechnet wird, ist man der Ansicht, ausreichend Zeit zu haben.[70]

Am 14. Mai 2021 wurde am südöstlichen Ende eines Lavaflusses zur Senke Nátthagi ein Damm errichtet, um das Abfließen der Lava in diese Richtung zu verhindern. Durch das Tal hätte die Lava die Küstenstraße und eine Glasfaser-Leitung sehr schnell erreichen können. Man hoffte, die Lava werde stattdessen weiter in die Meradalir abfließen. Diese bilden mit damit verbundenen Flächen ein weites Becken, in dem sich Lava eine Zeitlang ansammeln kann, bevor sie dann auf Umwegen die Küstenstraße und das Meer erreicht. So wäre Zeit gewonnen. Dieser Damm ist ein Experiment, um in zukünftigen kritischeren Fällen aus der Erfahrung richtig reagieren zu können. So wurde versuchsweise in 70 bis 100 cm Tiefe eine Glasfaserleitung in dem Damm verlegt, die auch nach einwöchiger Überflutung durch 4 m hohe Lava immer noch funktionsfähig blieb.[71][72][73][74] Aus dieser Erfahrung wurden vorsorglich Leerrohre für Glasfaserkabel entlang der Küstenstraße verlegt, um dem Lavastrom zuvorkommen zu können. Mit 1 m wurden sie doppelt so tief wie üblich verlegt; sie sollen einer Temperatur von 190 °C standhalten.[75]

Am 22. Mai 2021 überfloss die Lava den östlichen der beiden Schutzdämme, der noch nicht fertiggestellt war, und bewegte sich in das Tal Nátthagi hinein. Der Abstand bis zur Küstenstraße beträgt ab hier nur noch ca. 2,5 km.[76][77][78] Der Polizeichef von Suðurnes und der Vorsitzende des Zivilschutzes erwarten, dass sich die Lava nach dem steilen Abfall auf dem flachen Talboden stark verlangsamt und es einige Zeit dauert, bis der Talboden ausgefüllt ist, und die Lava weiterfließt.[79]

Ab dem 5. Juni floss die Lava dann auch über den westlichen Deich und in das Tal Nátthagi ab. Da sie nun über zwei Ströme gespeist wurde, wurde eine schnellere Füllung erwartet. Insgesamt haben die beiden Dämme den Lavafluss in Richtung Nátthagi deutlich verzögert und verlangsamt.[80] Ab dem 15. Juni 2021 wurde damit begonnen, am Ausgang des Tales einen Wall aufzuschütten, um die Lava davon abzuhalten, in das Tal Nátthagakriki abzufließen und stattdessen weiterhin in das Tal Nátthagi zu fließen. Von Nátthagakriki kann Lava in jede Richtung fließen und so z. B. das Geothermiekraftwerk bei Bláa Lónið gefährden.[81] Am 25. Juni 2021 wurde angekündigt, auch am südlichen Ende des Tals Nátthagi einen Sperrdamm von drei bis fünf Metern Höhe aufzuschütten, der den Lavastrom verzögern soll, um die Küstenstraße zu schützen.[82] Am 30. Juni 2021 wurde von der Zerstörung einer Glasfaserleitung durch Lava berichtet, die zu einem Ausfall der Mobilfunkverbindungen um die Ausbruchsstelle und an den Wanderwegen dorthin führte. Am Sperrdamm am südlichen Ende des Tals Nátthagi wurden Messvorrichtungen installiert, die bei Überflutung durch Lava Druck und Temperatur im Boden messen und so Entscheidungshilfen für zukünftige Glasfaserleitungen liefern werden.[83] Danach änderten aber die Lavaflüsse des Vulkans ihre Hauptrichtung, so dass bis mindestens zum 19. August 2021 keine größeren Lavamengen mehr ins Tal Nátthagi flossen, und der Lavastrom viele Meter vor dem Damm endete. Dessen ungeachtet beteiligte sich der isländische Übertragungsnetzbetreiber Landsnet an einem deutlich größeren Projekt, bei dem hinter dem Damm in einem Graben Messinstrumente und Rohre vergraben wurden. Diese Arbeiten waren am 19. August 2021 fast abgeschlossen. Man erwartet in Zukunft das Überströmen des Dammes und der Gräben, und hofft sich damit Aufschlüsse über das Verhalten von Grabenverfüllmaterial, dessen Verdichtung und Infrastruktureinrichtungen beim Überströmen durch Lava.[84][85][86]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Fagradalsfjall eruption – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Webcams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b The Civil protection crisis level lowered from alert to uncertainty phase | News (en) In: Icelandic Meteorological office. Abgerufen am 19. Oktober 2021.
  2. Fyrsta eldgosið í 800 ár. In: mbl.is. Morgunblaðið – Isländische Tageszeitung, 20. März 2021, abgerufen am 11. April 2021 (isländisch, Registrierung erforlderlich).
  3. Geldingadalsgos: Vulkanausbruch in Island. In: Euronews. 20. März 2021. Abgerufen am 4. Juni 2021.
  4. Krýsuvík-Trölladyngia. In: Global Volcanism Program. Smithsonian Institution. 1. Juni 2021. Abgerufen am 4. Juni 2021.
  5. Eldgos í Fagradalsfjalli. Háskóli Íslands. Jarðvísindastofnun. 2021. Abgerufen am 4. Juni 2021.
  6. Jelena Ćirić: Reykjanes Eruption: Volcanic Glass Forms Silvery Shimmer Across Lava Field. In: Iceland Review. 3. Juni 2021. Abgerufen am 4. Juni 2021.
  7. Alexander Elliott: Volcanic eruption has started. 19. März 2021. Abgerufen am 20. März 2021.
  8. SDA: Vulkanausbruch nahe Islands Hauptstadt Reykjavík. In: Der Bund. 20. März 2021. Abgerufen am 20. März 2021.
  9. Alexander Elliott: Volcanic eruption: what we know so far. 19. März 2021. Abgerufen am 20. März 2021.
  10. a b Alexander Elliott: Daylight revealed “little and beautiful” eruption. 20. März 2021. Abgerufen am 20. März 2021.
  11. „Pínulítið gos“. In: mbl.is. Morgunblaðið – Isländische Tageszeitung, 20. März 2021, abgerufen am 11. April 2021 (isländisch).
  12. Daylight revealed “little and beautiful” eruption. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 20. März 2021, abgerufen am 22. März 2021 (englisch).
  13. Þetta er ekta túristagos. In: mbl.is. Morgunblaðið – Isländische Tageszeitung, 21. März 2021, abgerufen am 21. März 2021 (isländisch).
  14. Vulkanausbruch auf Island zieht Touristen an – trotz gefährlicher Gase. In: RedaktionsNetzwerk Deutschland. 24. März 2021, abgerufen am 17. April 2021.
  15. a b c Jelena Ćirić: Reykjanes Eruption: Minimal Ashfall Expected Reykjavik. In: Iceland Review. 20. März 2021. Abgerufen am 20. März 2021.
  16. John Henley: Scientists in Iceland say ‘strong signs’ volcanic eruption is imminent. In: The Guardian. 3. März 2021. Abgerufen am 20. März 2021.
  17. Characterisation of rock samplescollected on the 1stand 2nd days of the eruption – major elements and mineral chemistry. (PDF; 499 KB) Institute of Earth Sciences der University of Iceland, abgerufen am 29. März 2021 (englisch).
  18. A minor eruption underway – Updated 29.3 at 09:30. Icelandic Meteorological Office, 29. März 2021, abgerufen am 29. März 2021 (englisch).
  19. Gasmengun við eldstöðvar. (PDF; 182 KB) Erklärung der Umweltbehörde zur Gasverschmutzung bei Eruptionen. In: ust.is. Isländische Umweltbehörde, abgerufen am 30. März 2021 (isländisch).
  20. Characterisation of rock samples collected in the first week of the eruption-trace elements and Pb-isotopes. (PDF; 988 KB) Institute of Earth Sciences der University of Iceland, abgerufen am 3. April 2021 (englisch).
  21. Ný sprunga opnaðist – rýma gossvæðið. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 5. April 2021, abgerufen am 5. April 2021 (isländisch).
  22. New fissures near the eruption site in Geldingadalir. Icelandic Meteorological Office, 5. April 2021, abgerufen am 6. April 2021 (englisch).
  23. Voraussage des Lavaflusses. In: facebook.com. Háskóli Íslands, Eldfjallafræði og náttúruvárhópur, 5. April 2021, abgerufen am 11. April 2021 (isländisch, Gruppe für Vulkanologie und Naturgeschichte an der Universität von Island).
  24. a b Jón Frímann: Update on the eruption in Fagradalsfjall (including Geldingadalir valley) on 6-April-2021. icelandgeology.net, 6. April 2021, abgerufen am 6. April 2021 (englisch).
  25. @Vedurstofan: Twittermeldung von 1:40 7. April 2021. Icelandic Meteorological Office – IMO (Twitter account), 7. April 2021, abgerufen am 7. April 2021 (englisch).
  26. Jón Frímann: Update on the eruption in Fagradalsfjall (including Geldingadalir valley) on 6-April-2021 (2nd update). icelandgeology.net, 7. April 2021, abgerufen am 7. April 2021 (englisch).
  27. Ómar Ragnarsson:: Fjórða sprungan opnaðist í nótt. In: mbl.is. Morgunblaðið – Isländische Tageszeitung, 10. April 2021, abgerufen am 11. April 2021 (isländisch).
  28. Alexander Elliott: Sickness and cramps from volcanic gases. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 9. April 2021; (englisch).
  29. Jón Frímann: Currently total of eight craters are erupting in Fagradalsfjall mountain. icelandgeology.net, 14. April 2021; (englisch).
  30. Alexander Elliott: More fissures and a wedding at Reykjanes volcano. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 13. April 2021; (englisch).
  31. Ný sprunga hefur opnast. In: mbl.is. Morgunblaðið – Isländische Tageszeitung, 17. April 2021, abgerufen am 17. April 2021 (isländisch).
  32. Alexander Elliott: Farmers fear volcano. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 19. April 2021, abgerufen am 19. April 2021 (englisch).
  33. Alexander Elliott: Lava flows expected to create ‘island’. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 19. April 2021, abgerufen am 19. April 2021 (englisch).
  34. Aukin sprengivirkni með 50 metra kvikustrókum. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 27. April 2021, abgerufen am 27. April 2021 (isländisch).
  35. Gígurinn þeytir kviku 300 metra upp í loft. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 2. Mai 2021, abgerufen am 2. Mai 2021 (isländisch).
  36. Strókavirknin í gosinu hætt og nú gýs úr elsta gígnum. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 8. Mai 2021, abgerufen am 8. Mai 2021 (isländisch).
  37. Albert: The ballad of Ballareldar: the boom and the bust. volcanocafe.org, 10. Mai 2021, abgerufen am 14. Mai 2021 (englisch).
  38. Eldgos í Fagradalsfjalli / (Lavaentwicklung). Institute of Earth Sciences – University of Iceland, 10. Mai 2021, abgerufen am 14. Mai 2021 (isländisch).
  39. Eldgosið gæti þróast í dyngjugos. In: mbl.is. Morgunblaðið – Isländische Tageszeitung, 24. Mai 2021, abgerufen am 25. Mai 2021 (isländisch, Þorvaldur Þórðarson, Professor für Vulkanologie an der Universität von Island, über die Entwicklung in Geldingadalur.).
  40. 31 hektari brunnið við gosstöðvar. In: mbl.is. Morgunblaðið – Isländische Tageszeitung, 28. Mai 2021, abgerufen am 28. Mai 2021 (isländisch, Bis zum 18. Mai 2021 waren 31 Hektar Vegetation verbrannt).
  41. Hraunið úr eldgosinu breiðir úr sér jafnt og þétt. In: mbl.is. Morgunblaðið – Isländische Tageszeitung, 3. Juni 2021, abgerufen am 4. Juni 2021 (isländisch).
  42. Hætta á að hraun flæði yfir á fleiri stöðum. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 13. Juni 2021, abgerufen am 14. Juni 2021 (isländisch).
  43. Valgerður Árnadóttir: Mikil virkni í hraunbreiðunni í Geldingadölum. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 27. Juni 2021, abgerufen am 28. Juni 2021 (isländisch, Mit Infrarotaufnahmen des Lavafeldes).
  44. Vala Hafstað: Did Part of Crater Rim Collapse? In: mbl.is. Morgunblaðið – Isländische Tageszeitung, 28. Juni 2021, abgerufen am 1. Juli 2021 (englisch).
  45. Hraun aftur farið að renna í Nátthaga. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 21. August 2021, abgerufen am 21. August 2021 (isländisch).
  46. Freyr Gígja Gunnarsson: Ekki gosið síðan klukkan 14:22 á fimmtudag fyrir viku. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 9. September 2021, abgerufen am 9. September 2021 (isländisch).
  47. Vala Hafstað: Premature to Declare Eruption Over. In: mbl.is. Morgunblaðið – Isländische Tageszeitung, 8. September 2021, abgerufen am 9. September 2021 (englisch).
  48. Kvikan brýtur sér leið upp á yfirborðið. In: mbl.is. Morgunblaðið – Isländische Tageszeitung, 11. September 2021, abgerufen am 11. September 2021 (isländisch).
  49. Hildur Margrét Jóhannsdóttir: Gosið sést vel frá höfuðborgarsvæðinu. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 11. September 2021, abgerufen am 12. September 2021 (isländisch).
  50. Hildur Margrét Jóhannsdóttir: Ólíklegt að ný gosop séu að myndast. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 11. September 2021, abgerufen am 12. September 2021 (isländisch).
  51. Alexander Elliott: Volcano lives! In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 13. September 2021, abgerufen am 13. September 2021 (englisch).
  52. Alexander Elliott: Reykjanes enters “a new phase”. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 30. September 2021, abgerufen am 1. Oktober 2021 (englisch).
  53. Bjarni Rúnarsson: Fólk varað við því að vera á ferðinni við Keili. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 1. Oktober 2021, abgerufen am 1. Oktober 2021 (englisch).
  54. Skjálftarnir gætu aukið jarðhitavirkni. In: mbl.is. Morgunblaðið – Isländische Tageszeitung, 1. Oktober 2021, abgerufen am 2. Oktober 2021 (isländisch).
  55. Ólöf Rún Erlendsdóttir: Engin virkni í gígnum í nærri tvær vikur. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 1. Oktober 2021, abgerufen am 2. Oktober 2021 (isländisch).
  56. Engin kvika komið upp úr gígnum í tvær vikur. In: mbl.is. Morgunblaðið – Isländische Tageszeitung, 1. Oktober 2021, abgerufen am 2. Oktober 2021 (isländisch).
  57. Gosinu lokið en áfram kvikusöfnun við Fagradalsfjall. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 18. Dezember 2021, abgerufen am 18. Dezember 2021 (isländisch).
  58. Ævar Örn Jósepsson: 1.000 skjálftar og tvær hviður á skjálftasvæðinu í nótt. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 24. Dezember 2021, abgerufen am 24. Dezember 2021 (isländisch).
  59. Óvissustig vegna jarðskjálftahrinu við Fagradalsfjall. In: ruv.is. Almannavarnir (isl. Zivilschutz), 22. Dezember 2021, abgerufen am 24. Dezember 2021 (isländisch).
  60. Update on the eruption in Geldingadalir – Intense seismic swarm started. IMO – Icelandic Meteorological Office, 22. Dezember 2021, abgerufen am 24. Dezember 2021 (englisch).
  61. Róbert Jóhannsson: Snarpur skjálfti á Reykjanesskaga. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 24. Dezember 2021, abgerufen am 24. Dezember 2021 (isländisch).
  62. Þórgnýr Einar Albertsson: Mældu óróapúls á Reykjanesskaga fyrir hádegi. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 25. Dezember 2021, abgerufen am 25. Dezember 2021 (isländisch).
  63. Vala Hafstað: Swarm of Earthquakes on Reykjanes Peninsula. In: mbl.is. Morgunblaðið – Isländische Tageszeitung, 13. April 2022, abgerufen am 13. Mai 2022 (englisch).
  64. Marc Szeglat: Reykjanes: Vulkanologe hält weiteren Vulkanausbruch für wahrscheinlich. vulkane.net, 22. April 2021, abgerufen am 15. Mai 2022.
  65. Jon Frimann: More earthquake activity in Reykjanes volcano. icelandgeology.net, 17. Mai 2022, abgerufen am 13. Mai 2022 (englisch).
  66. Monitoring magma accumulation on Reykjanes. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 3. Mai 2021, abgerufen am 13. Mai 2022 (englisch).
  67. Alexander Elliott: Earthquake swarm biggest so far this year. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 12. Mai 2022, abgerufen am 13. Mai 2022 (englisch).
  68. Big earthquake in Þrengslin in the South. Morgunblaðið, 14. Mai 2021, abgerufen am 15. Mai 2022 (englisch).
  69. Ragnhildur Thorlacius: Leggja til hraunvarnir við Grindavík og Svartsengi. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 25. Mai 2021, abgerufen am 26. Mai 2021 (isländisch, Lavaschutz für Grindavík und Svartsengi).
  70. Arnhildur Hálfdánardóttir: Vilja hafa jarðýturnar klárar ef verja þarf byggð. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 15. März 2021, abgerufen am 14. Mai 2021 (isländisch).
  71. Fjögurra metra varnargarðar reistir. In: mbl.is. Morgunblaðið – Isländische Tageszeitung, abgerufen am 14. Mai 2021 (isländisch).
  72. Ragnar Tómas: Protective Barrier to Be Erected Near Volcano. In: icelandreview.com. 14. Mai 2021, abgerufen am 18. Mai 2021 (englisch).
  73. Arnhildur Hálfdánardóttir: Vilja beina hraunflæðinu í Merardalabaðkerið. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 17. Mai 2021, abgerufen am 20. Mai 2021 (isländisch).
  74. Bjarni Rúnarsson: Ljós skín enn undan hrauninu. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 26. Mai 2021, abgerufen am 27. Mai 2021 (isländisch, Lichtwellenleiter bedingt vor Lava geschützt).
  75. Leggja ljósleiðara meðfram Suðurstrandarvegi. In: mbl.is. Morgunblaðið – Isländische Tageszeitung, 28. Mai 2021, abgerufen am 28. Mai 2021 (isländisch, Vorsorgliche Verlegung von Leerrohren entlang der Küstenstraße).
  76. Hraun rennur yfir eystri varnargarðinn. In: mbl.is. Morgunblaðið – Isländische Tageszeitung, 22. Mai 2021, abgerufen am 22. Mai 2021 (isländisch).
  77. Ómar Ragnarsson: Hraun rennur niður í Nátthaga. In: mbl.is. Morgunblaðið – Isländische Tageszeitung, abgerufen am 22. Mai 2021 (isländisch).
  78. Gréta Sigríður Einarsdóttir: Reykjanes Eruption: Man-made Protective Barriers Submerged By Lava. Iceland Review − Isländisches Magazin, 25. Mai 2021, abgerufen am 28. Mai 2021 (englisch, Lava fließt über Schutzdeich).
  79. Það er gott að við fórum ekki þessa leið upp. In: mbl.is. Morgunblaðið – Isländische Tageszeitung, 22. Mai 2021, abgerufen am 22. Mai 2021 (isländisch, Mit Video).
  80. Hildur Margrét Jóhannsdóttir: Hraun rennur yfir vestari varnargarðinn. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 5. Juni 2021, abgerufen am 5. Juni 2021 (isländisch, Lava fließt über den westlichen Deich.).
  81. Alexander Elliot: Nine football pitches of lava per day. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 15. Juni 2021, abgerufen am 18. Juni 2021 (englisch, Mit Video).
  82. Varnargarður til að tefja lokun Suðurstrandarvegar. In: ruv.is. Ríkisútvarpið – öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 25. Juni 2021, abgerufen am 28. Juni 2021 (isländisch).
  83. Alexander Elliott: New data will address lava challenges, scientists hope. In: ruv.is. Ríkisútvarpið − öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt Islands, 30. Juni 2021, abgerufen am 1. Juli 2021 (englisch).
  84. Vala Hafstað: Eagerly Waiting for Lava Flow to Provide Answers. In: mbl.is. Morgunblaðið – Isländische Tageszeitung, 20. August 2021, abgerufen am 21. August 2021 (englisch).
  85. Bíða spennt eftir að hraunið flæði yfir skurðinn. In: mbl.is. Morgunblaðið − Isländische Tageszeitung, 19. August 2021, abgerufen am 21. August 2021 (isländisch).
  86. Bíðum spennt eftir að hraunið renni yfir skurðinn. landsnet – Isländischer Übertragungsnetzbetreiber, 19. August 2021, abgerufen am 21. August 2021 (isländisch).

Koordinaten: 63° 53′ 20,4″ N, 22° 16′ 12,1″ W