Ausgerechnet Sylt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelAusgerechnet Sylt
Produktionsland Deutschland
Erscheinungsjahr 2018
Länge 90 Minuten
Stab
Regie Susanna Salonen
Drehbuch Sebastian Andrae, Florian Gärtner, Susanna Salonen
Produktion Johannes Pollmann
Musik Stefan Wulff, Hinrich Dageför
Kamera Thomas Plenert
Schnitt Stefan Oliveira-Pita
Besetzung

Ausgerechnet Sylt ist ein deutscher Fernsehfilm, der am 3. Mai 2018 seine Erstausstrahlung im ZDF hatte. Die Hauptrollen sind besetzt mit Katja Studt, Fabian Busch und Martin Brambach. Regie führte die Grimmepreisträgerin Susanna Salonen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sylter Rettungsschwimmerin Bente wird wieder mal von der Polizei abgeführt, weil sie Anführerin einer Demonstration gegen die Gentrifizierung ihrer Heimatinsel ist. Bente ist von den exorbitanten Sylter Immobilienpreisen persönlich betroffen, auch ihr ältliches Häuschen soll einer Ferienhaussiedlung Platz machen. Dieses Luxus-Bauprojekt wird von dem Immobilienmanager Kevin Krämer vorangetrieben, der einen Inselurlaub mit seiner gelangweilten Teenager-Tochter Lili mit diesem Job verbindet. Bei ihrer ersten unfreiwilligen Begegnung stellen Bente und Kevin fest, dass sie sich aus der neunten Klasse kennen. Er war damals unsterblich in sie verliebt, Bente las jedoch kichernd seinen Liebesbrief vor ihrer ganzen Schulklasse vor. Im Widerspruch von seinem beruflichen Auftrag und seinen Gefühlen verstrickt sich Kevin immer mehr in abstruse Lügengeschichten, die von der – jetzt aufrichtig in ihn verliebten – Bente ziemlich schmerzhaft entlarvt werden.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TV Spielfilm schrieb, dass Katja Studt „mit charmanter Wahrhaftigkeit“ diese „Mischung aus Drama und Romanze“ fast alleine trage, aber die Regisseurin auch ein gutes Gespür für das Vater-Tochter-Verhältnis beweise und „die Kritik am (symptomatischen) Ausverkauf Sylts ohne Wenn und Aber“ rüberbringe[1]. Tilmann P. Gangloff kritisierte bei Tittelbach.tv, der Film folge einem bei ARD und ZDF sich oft wiederholenden Erzählschema, aber konstatierte, „dass die Dramedy trotzdem Spaß macht“ und lobte die Chemie zwischen den Hauptdarstellern[2]. Blickpunkt: Film meldete, der Film sei mit einem Marktanteil von 17,5 % klarer Quotensieger bei den Zuschauern gewesen.[3]  

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. TV Spielfilm Online: Ausgerechnet Sylt - Filmkritik - Film - TV SPIELFILM. Abgerufen am 10. April 2020 (deutsch).
  2. Ausgerechnet Sylt – Kritik zum Film bei Tittelbach.tv. Abgerufen am 10. April 2020.
  3. Blickpunkt:Film | News | Einschaltquoten: Salonen-Debüt schlägt ein. Abgerufen am 10. April 2020.