Bénédict Turrettini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bénédict Turrettini (* 9. November 1588 in Zürich; † 4. März 1631 in Genf) war ein Schweizer reformierter Theologe.

Sein Vater Francesco war wie derjenige von Giovanni Diodati ein Glaubensflüchtling aus Lucca; die Familie war zuerst nach Lyon und Antwerpen gezogen und von Bénédicts Geburtsort Zürich übersiedelte man schließlich 1591 nach Genf.

Von 1602 bis 1609 studierte Turrettini in Genf, Heidelberg, Franeker und Leiden Theologie, wurde 1611 in Genf zum Pfarrer ordiniert und begann im gleichen Jahr seine Lehrtätigkeit an der Genfer Akademie. 1620 bis 1625 amtierte er als deren Rektor und im November 1627 wurde er mit seinem Vater in das Genfer Stadtrecht aufgenommen.

Als Vater von François Turrettini und Großvater von Jean-Alphonse Turrettini wurde Bénédict Turrettini zum Begründer einer Genfer Theologendynastie (siehe dazu auch: Turrettini).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]