Bühne für sinnliche Wahrnehmung – KONZIL

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bühne für sinnliche Wahrnehmung – KONZIL ist ein im Rahmen des „Studium Universale“ der Universität Bonn von Gerd Hergen Lübben 1961 gegründetes Forum für zeitgenössische Kunst und Kritik, das Kunst- und Kritikübende zu Gesprächen zusammenführt sowie ein und demselben Publikum Produktionen der gattungsgeschiedenen Künste vorstellt.[1]

Bühne für sinnliche Wahrnehmung – KONZIL (Bonn 1961–1963, Plakat-Ausriss)

Veranstaltungen / Beteiligte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In öffentlichen Veranstaltungen der „Bühne für sinnliche Wahrnehmung – KONZIL“ sind Bilder und Plastiken ausgestellt, Gedichte vorgetragen, Musik-, Hör- und Theater-Stücke realisiert, Fotografien und Filme gezeigt sowie Kritik-Thesen zu Lyrik, Film, bildender Kunst und Musik zur Diskussion gestellt worden. Die „Bühne für sinnliche Wahrnehmung – KONZIL“ hat ein Podium für Debüts, Ur- und Erstaufführungen geboten.[2][3] Mitgewirkt und teilgenommen haben in „KONZIL“-Veranstaltungen u.a.:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Kunstübungen junger Talente in Wort und Bild. Erster öffentlicher Abend des Bonner 'Konzils' mit drei Uraufführungen“, in: „Bonner Rundschau“, 4. Juli 1961.
  • Heinrich Vormweg: „Sie nennen es Konzil“; in: Deutsche Zeitung, 12. Dezember 1961.
  • „Vom Experiment zur Form. Dritter Abend: ‚bühne für sinnliche wahrnehmung‘“, in: Bonner Rundschau, 6. Februar 1962.
  • Siegfried Bonk: „Schrot für falsche Hasen? 'Konzil' im Theatersaal der Universität Bonn“, in: „Kölner Stadt-Anzeiger“, 10. Juli 1962.
  • Georg Müller: „LÜBBEN UND KONZIL – KONZIL UND LÜBBEN“. In: „DAS SÄGEBLATT 13“ (S. 16 f; München, 1963)
  • Gerd Hergen Lübben: „SIEBEN PROGRAMMSPLITTER (betr.: »bühne für sinnliche wahrnehmung • KONZIL«)“. In: „RHEIN! Zeitschrift für Worte, Bilder, Klang“, Nr. 5 (S. 74 f; Köln 2012)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg Müller, LÜBBEN UND KONZIL – KONZIL UND LÜBBEN. In: „DAS SÄGEBLATT 13“ (S. 16 f; München, 1963).
  2. Heinrich Vormweg, Sie nennen es Konzil; in: Deutsche Zeitung, 12. Dezember 1961.
  3. Vgl. Gerd Hergen Lübben, SIEBEN PROGRAMMSPLITTER (betr.: »bühne für sinnliche wahrnehmung • KONZIL«). In: „RHEIN! Zeitschrift für Worte, Bilder, Klang“, Nr. 5 (S. 74 f; Köln 2012)