Bahnstrecke Česká Třebová–Praha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Česká Třebová–Praha[1]
Kursbuchstrecke (SŽDC):010, 011
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse:D4
Stromsystem:3 kV =
Höchstgeschwindigkeit:160 km/h
Strecke – geradeaus
von (Wien–) Brno
   
von Olomouc
Bahnhof, Station
245,887 Česká Třebová
   
von Česká Třebová odjezdová skupina
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
249,023 Odb. Parník
   
Estakáda Parník
Bahnhof, Station
250,890 Dlouhá Třebová
Haltepunkt, Haltestelle
255,300 Ústí nad Orlicí město
   
Tichá Orlice
   
von Letohrad
Bahnhof, Station
256,573 Ústí nad Orlicí
BSicon BS2+l.svgBSicon eBS2+r.svg
BSicon STR.svgBSicon extSTRa.svg
Tunel Oucmanice, 4.985 m (proj.)
BSicon WBRÜCKE2.svgBSicon extSTR.svg
Tichá Orlice
BSicon HST.svgBSicon extSTR.svg
262,315 Bezpráví
BSicon WBRÜCKE2.svgBSicon extSTR.svg
Tichá Orlice
BSicon WBRÜCKE2.svgBSicon extSTR.svg
Tichá Orlice
BSicon WBRÜCKE2.svgBSicon extSTR.svg
Tichá Orlice
BSicon STR.svgBSicon extSTRe.svg
BSicon BS2l.svgBSicon eBS2r.svg
Bahnhof, Station
266,214 Brandýs nad Orlicí
BSicon eBS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon exTUNNEL1.svgBSicon STR.svg
Tunel Hemže, 1.157 m (proj.)
BSicon eBS2l.svgBSicon BS2r.svg
Brücke über Wasserlauf (klein)
Tichá Orlice
Bahnhof, Station
271,044 Choceň
   
nach Meziměstí
   
nach Litomyšl
Haltepunkt, Haltestelle
275,076 Sruby
Haltepunkt, Haltestelle
277,655 Dobříkov u Chocně
Brücke über Wasserlauf (klein)
Loučná
Bahnhof, Station
279,661 Zámrsk
Brücke über Wasserlauf (klein)
Loučná
Haltepunkt, Haltestelle
282,900 Sedlíšťka
Brücke über Wasserlauf (klein)
Loučná
Bahnhof, Station
286,492 Uhersko
   
von Borohrádek (vorm. LB Chrudim–Holitz)
Bahnhof, Station
291,650 Moravany
   
nach Heřmanův Městec (vorm. LB Chrudim–Holitz)
Bahnhof, Station
295,345 Kostěnice
Haltepunkt, Haltestelle
300,400 Pardubice-Černá za Bory
Haltepunkt, Haltestelle
303,450 Pardubice-Pardubičky
Brücke über Wasserlauf (klein)
Chrudimka
Bahnhof, Station
305,690 Pardubice hlavní nádraží
   
nach Liberec
Planfreie Kreuzung – unten
Rosice nad Labem–Havlíčkův Brod
Haltepunkt, Haltestelle
308,092 Pardubice-Svítkov
Haltepunkt, Haltestelle
312,000 Pardubice-Opočínek
Haltepunkt, Haltestelle
316,080 Valy u Přelouče
   
von Vápenný Podol/Prachovice
Bahnhof, Station
319,135 Přelouč
Haltepunkt, Haltestelle
322,664 Lhota pod Přeloučí
Bahnhof, Station
326,172 Řečany nad Labem
   
vlečka Elektrárna Chvaletice
   
327,8 Trnávka v Čechách
Haltepunkt, Haltestelle
330,615 Chvaletice
Haltepunkt, Haltestelle
332,209 Kojice
Haltepunkt, Haltestelle
335,275 Týnec nad Labem
Bahnhof, Station
336,322 Záboří nad Labem
Brücke über Wasserlauf (klein)
336,950 Doubrava
Kilometer-Wechsel
337,100
337,400
(Kilometersprung)
Haltepunkt, Haltestelle
341,174 Starý Kolín
Planfreie Kreuzung – unten
Děčín-Prostredni Zleb–Znojmo (–Wien)
Haltepunkt, Haltestelle
Kolín dílny
   
von (Wien–) Znojmo
   
von Čerčany
Bahnhof, Station
347,739 Kolín
   
nach Děčín-Prostredni Zleb
Haltepunkt, Haltestelle
349,3 Kolín zastávka
   
vlečka Lučební závody
Haltepunkt, Haltestelle
353,4 Nová Ves u Kolína
Bahnhof, Station
355,780 Velim
   
vlečka ŽZO Cerhenice
Haltepunkt, Haltestelle
359,2 Cerhenice
Bahnhof, Station
363,159 Pečky
   
nach Zásmuky
Haltepunkt, Haltestelle
366,4 Tatce
   
von Nymburk
Bahnhof, Station
371,094 Poříčany
Haltepunkt, Haltestelle
373,470 Klučov
Bahnhof, Station
377,030 Český Brod
Haltepunkt, Haltestelle
381,624 Rostoklaty
Haltepunkt, Haltestelle
384,012 Tuklaty
Bahnhof, Station
387,668 Úvaly
Haltepunkt, Haltestelle
392,300 Praha-Klánovice
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
394,185 Odb. Blatov
   
nach Praha-Malešice (Güterzuggleis)
Bahnhof, Station
397,000 Praha-Běchovice
Haltepunkt, Haltestelle
399,200 Praha-Dolní Počernice
Haltepunkt, Haltestelle
401,400 Praha-Kyje
   
403,300 Praha-Hloubětín (1882–1976)
   
von Praha-Vršovice
Bahnhof, Station
404,485 Praha-Libeň
   
Verbindungsbahn nach Praha-Vítkov (bis 2009)
   
nach odb. Stromovka
   
Turnov–Praha hl.n. (bis 2009)
Planfreie Kreuzung – unten
odb. Rokytka–Praha hl.n. (Nové spojení, seit 2009)
   
nach Praha hl.n. (Nové spojení, seit 2009)
   
odb. Hrabovka
   
nach Praha hl.n.–Praha-Smíchov
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, von rechts
nach Děčín hl.n.
Kopfbahnhof – Streckenende
409,816 Praha Masarykovo nádraží

Die Bahnstrecke Česká Třebová–Praha ist eine zweigleisige, elektrifizierte Hauptbahn („celostátní dráha“) in Tschechien, die ursprünglich als Teil der k.k. Nördlichen Staatsbahn erbaut und betrieben wurde. Sie verläuft von Praha (Prag) über Kolín und Pardubice (Pardubitz) nach Česká Třebová (Trübau). Die Strecke ist Teil des Paneuropäischen Verkehrskorridors IV und des TEN-Korridors Nr. 22 (Athen−Nürnberg/Dresden).

Auf dieser Strecke fahren alle EC-Verbindungen zwischen Österreich, Ungarn, der Slowakei und Polen, die in Praha einen Zwischenhalt einlegen, sowie sämtliche SC-Verbindungen zwischen Praha oder Cheb und Ostrava bzw. Bohumín.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Betrieb auf der Strecke wurde am 20. August 1845 eröffnet.

Am 7. November 1957 wurde der elektrische Betrieb aufgenommen.

Auf der Strecke verkehren RegioJet-Züge von Havířov nach Prag.

Seit 2008 ist der Abschnitt Kolín–Poříčany mit ETCS Level 2 ausgerüstet. Hier wird die Kompatibilität von ETCS mit dem tschechischen Zugbeeinflussungssystem LS erprobt und angepasst, später sollen weitere Abschnitte mit ETCS Level 2 folgen. Planmäßige Züge werden noch nicht mit ETCS geführt.

Zwischen Ústí nad Orlicí und Choceň ist beabsichtigt, den Streckenverlauf, der dem gewundenen Tal der Stillen Adler (tschechisch Tichá Orlice) folgt und nur eine Geschwindigkeit von 70 km/h erlaubt, durch die Tunnel Oucmanice (4.985 m) und Hemže (1.157 m) zu begradigen und für Geschwindigkeiten von 160 km/h bzw. später 200 km/h zu ertüchtigen.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Česká Třebová–Praha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zdeněk Hudec u. a.: Atlas drah České republiky 2006–2007, 2. Auflage; Verlag Pavel Malkus, Praha, 2006, ISBN 80-87047-00-1
  2. Bericht auf pardubice.idnes.cz vom 6. Februar 2017, tschechische Sprache, abgerufen am 11. Februar 2018