Bahnstrecke Kaliningrad–Sowetsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kaliningrad–Sowetsk
Streckenkarte 1938
Streckenkarte 1938
Kursbuchstrecke:135q (1944)
Streckenlänge:123,7 km
Spurweite:1520 mm (Russische Spur)
Strecke – geradeaus
von Bagrationowsk und von Nesterow
Bahnhof, Station
0,0 Kaliningrad-Passaschirski
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
auch Juschny Woksal[1], früher Königsberg (Pr) Hbf
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon KRZu.svg
nach Mamonowo
BSicon STR+l.svgBSicon KRZo.svgBSicon ABZgr.svg
BSicon eBHF.svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
(Königsberg Ostbahnhof) (bis 1929)
BSicon exWBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon .svg
Eisenbahnbrücke und Reichsbahnbrücke über den Pregel
BSicon exSTR.svgBSicon eHST.svgBSicon .svg
1,7 (Königsberg-Holländerbaum) (1929–1945)
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
(Königsberg-Pillauer Bf.[2]) (bis 1929)
BSicon exSTR.svgBSicon ABZgl.svgBSicon STRq.svg
nach Baltijsk
BSicon exSTRl.svgBSicon eKRZo.svgBSicon exABZq+r.svg
nach Pillau
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon xKRZu.svg
von Baltijsk
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon exSTR.svg
3,5 Kaliningrad-Sewerny (Königsberg Nordbahnhof)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exHST.svg
(Königsberg-Mittelhufen)
BSicon .svgBSicon eDST.svgBSicon exSTR.svg
4,5 (Königsberg Nord Gbf)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exHST.svg
(Königsberg-Vorderhufen) (bis 1929)
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon xKRZ.svg
nach Swetlogorsk
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exABZg+l.svg
von der Samlandbahn
BSicon .svgBSicon eABZg+l.svgBSicon exSTRr.svg
   
(Königsberg-Tragheimer Palve) (bis 1929)
   
5,6 (Königsberg-Maraunenhof) (1929–1945)
Bahnhof, Station
7,3 Kutusowo-Nowoje (Königsberg-Rothenstein)
   
nach Selenogradsk
   
Güterstrecke vom ehem. Zellulosekombinat ЦБК-1
   
11,8 (Kleinheide)
Haltepunkt, Haltestelle
Gurjewsk-Zentr (seit 2015)
   
Anschluss des ehem. Militärflugplatzes Neuhausen
Bahnhof, Station
16,1 Gurjewsk-Nowy (Trausitten)
   
20,0 (Konradswalde)
Haltepunkt, Haltestelle
24,5 Bajewka I (Kuggen) ehem. Bf.
Haltepunkt, Haltestelle
26,0 Bajewka II
Haltepunkt, Haltestelle
31,6 Dobrino (Nautzken) ehem. Bf.
Haltepunkt, Haltestelle
39,2 Slawjanskoje (Pronitten) ehem. Bf.
   
43,0 (Kuth)
Bahnhof, Station
47,5 Polessk (Labiau)
   
52,5 (Stellienen/Deimetal)
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Deima (Deime)
Haltepunkt, Haltestelle
54,7 Scholochowo (Schelecken/Schlicken) ehem. Bf.
   
56,9 (Permauern/Mauern), bis 1937: Laukischken
Haltepunkt, Haltestelle
59,2 Petino (Jorksdorf)
Haltepunkt, Haltestelle
63,7 Bogatowo (Szargillen/Schargillen/Eichenrode) ehem. Bf.
   
71,2 (Alt Sternberg)
Haltepunkt, Haltestelle
75,5 Salessje-Nowoje (Mehlauken/Liebenfelde) ehem. Bf.
   
78,3 (Uszballen/Mühlenau)
Bahnhof, Station
84,1 Bolschakowo-Nowoje (Groß Skaisgirren/Kreuzingen)
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
92,2 Ausweiche 298 km[3] (früher Hp. Wilhelmsbruch)
Bahnhof, Station
102,8 Slawsk-Nowy (Heinrichswalde)
   
Elchniederungsbahn nach Karkeln / Kryszahnen/Seckenburg
Haltepunkt, Haltestelle
107,2 Schtscheglowka-Nowaja (fr. Bhf. Groß Brittanien/Brittanien)
Haltepunkt, Haltestelle
112,4 Rschewskoje (Linkuhnen)
   
115,5 (Alt Weynothen/Weinoten)
Haltepunkt, Haltestelle
118,5 O.p. 119 km (Tilsit Stadtheide)
   
nach Tschernjachowsk
   
von Tschernjachowsk
   
von Neman
Bahnhof, Station
123,7 Sowetsk (Tilsit)
Strecke – geradeaus
nach Pagėgiai

Die Eisenbahnstrecke Kaliningrad–Sowetsk (Königsberg–Tilsit) verbindet die beiden größten Städte der russischen Oblast Kaliningrad.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt Wilhelmsbruch auf einer im Jahr 1913 verschickten Ansichtskarte

Die Strecke wurde im Jahr 1889 als preußische Staatsbahnlinie von Königsberg bis Labiau und 1891 bis Tilsit fertiggestellt. Sie war eine Nebenbahnlinie zu den preußischen Ostbahnstrecken Königsberg–Insterburg und Insterburg–Tilsit. Die Züge fuhren zunächst vom Königsberger Ostbahnhof. Kurz vor dem Ersten Weltkrieg wurde im Zusammenhang mit dem Ausbau der Bahnanlagen in Tilsit die Trasse vor der Einfahrt nach Tilsit etwas südlicher gelegt. Mit der Bildung des Polnischen Korridors im Jahr 1920 stieg die Bedeutung der Strecke. Im Jahr 1929 wurde die direkte Verbindung zwischen dem neuen Königsberger Hauptbahnhof und Königsberger Nordbahnhof hergestellt und der alte Trassenabschnitt, der Königsberg im Westen und im Norden umging, abgebrochen. 1943 erfolgte kurz vor Tilsit die Anfügung einer Abzweigung nach Insterburg. Nach der Übernahme der Strecke durch die Sowjets wurde sie 1947 mit der russischen Breitspur versehen.

Umsteigemöglichkeiten zu Kleinbahnen vor 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. dt. Südbahnhof, nicht zu verwechseln mit dem bis 1929 existenten Königsberger Südbahnhof
  2. auch Lizentbahnhof genannt
  3. Kilometrierung ab Riga?