Insterburger Kleinbahnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Insterburg–Warnascheln/Warnheide–Trempen
Kursbuchstrecke: DR 120g (1940)
Streckenlänge: 32,2 km
Spurweite: 750 mm (Schmalspur)
Strecke – geradeaus
Staatsbahn von Berlin–Königsberg (Kaliningrad)
Bahnhof, Station
0,0 Insterburg Klbf (Tschernjachowsk)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Staatsbahn nach Eydtkuhnen/Eydtkau (Tschernyschewskoje) ( – Litauen)
Haltepunkt, Haltestelle
3,3 Insterburg-Heynehof
Haltepunkt, Haltestelle
4,2 Groß Siegmuntinnen/Siegmundsfelde Gut
Haltepunkt, Haltestelle
5,3 Groß Siegmuntinnen/Siegmundsfelde (Bajkal)
Haltepunkt, Haltestelle
7,5 Didlacken/Dittlacken Dorf (Telmanowo)
Haltepunkt, Haltestelle
9,1 Didlacken/Dittlacken-Leitnershof
Haltepunkt, Haltestelle
10,8 Ischdagehlen/Brennersdorf (Matrossowo)
Haltepunkt, Haltestelle
13,0 Schwirbeln/Güldenau
Haltepunkt, Haltestelle
14,4 Lenkutschen/Schleifenau (Kapustino)
Haltepunkt, Haltestelle
15,9 Lenkutschen/Schleifenau
Haltepunkt, Haltestelle
17,4 Draupchen/Friedenau Nord (Maloje Kruschinino)
Haltepunkt, Haltestelle
19,1 Draupchen/Friedenau Süd
Haltepunkt, Haltestelle
22,6 Elkinehlen/Elken (Donskoje)
Haltepunkt, Haltestelle
24,4 Tatarren (Tichomirowka)
Bahnhof, Station
26,7 Warnascheln/Warnheide
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Kleinbahn nach Nordenburg (Krylowo)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Kleinbahn nach Piontken/Waldkerme (Kasatsche)
Haltepunkt, Haltestelle
29,2 Escherischken/Schönfels (Irtyschskoje)
Haltepunkt, Haltestelle
31,3 Ernstburg (Sady)
Kopfbahnhof – Streckenende
32,3 Trempen (Nowostrojewo)
Warnascheln/Warnheide–Piontken/Waldkerme
Kursbuchstrecke: DR 120g (1940)
Streckenlänge: 10,2 km
Spurweite: 750 mm (Schmalspur)
Strecke – geradeaus
Kleinbahn von Insterburg (Tschernjachowsk)
Bahnhof, Station
0,0 Warnascheln/Waldheide
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Kleinbahn nach Nordenburg (Krylowo)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Kleinbahn nach Trempen (Nowostrojewo)
Haltepunkt, Haltestelle
2,5 Abscherningken/Dachshausen (Krasnoarmeiskoje)
Haltepunkt, Haltestelle
6,3 Albrechtau (Aljoschkino)
Haltepunkt, Haltestelle
7,9 Lehnthal (Cholmy)
Kopfbahnhof – Streckenende
10,2 Piontken/Waldkerme (Kasatsche)
Warnascheln/Warnheide–Nordenburg Kr. Gerdauen
Kursbuchstrecke: DR 120g (1940)
Streckenlänge: 26,0 km
Spurweite: 750 mm (Schmalspur)
Strecke – geradeaus
Kleinbahn von Insterburg (Tschernjachowsk)
Bahnhof, Station
0,0 Warnascheln/Warnheide
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Kleinbahn nach Trempen (Nowostrojewo)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Kleinbahn nach Piontken/Waldkerme (Kasatsche)
Haltepunkt, Haltestelle
2,4 Adamsheide (Abelino)
Haltepunkt, Haltestelle
4,5 Rogalwalde Gut (Pogranitschny)
Haltepunkt, Haltestelle
6,6 Rogalwalde Forst
Haltepunkt, Haltestelle
8,9 Julienfelde (Jurjewo)
Haltepunkt, Haltestelle
10,6 Abelischken/Ilmenhorst (Belkino)
Haltepunkt, Haltestelle
12,7 Lonschken (Dnjeprowskoje)
Haltepunkt, Haltestelle
14,8 Wolfshöhe (Opuschki)
Haltepunkt, Haltestelle
16,5 Pollaschen/Reichenwald (Woroschilowo)
Haltepunkt, Haltestelle
17,6 Charlottenruh
Haltepunkt, Haltestelle
18,7 Katzborn (Makejewka)
Haltepunkt, Haltestelle
21,0 Adolfschlieben
Haltepunkt, Haltestelle
22,6 Burgsdorff/Schönheim (Pawlinowo)
Haltepunkt, Haltestelle
23,6 Nordenburg Stadtwald
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Staatsbahn von Königsberg (Kaliningrad)
Bahnhof, Station
26,0 Nordenburg Klbf (Krylowo)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Staatsbahn nach Angerburg (Węgorzewo)
Strecke – geradeaus
Rastenburger Kleinbahnen nach Barten (Barciany)
Insterburg–Groß Skaisgirren/Kreuzingen
Gleisreste in Bolshkovo, Kaliningrad Oblast (Groß Skaisgirren)
Gleisreste in Bolshkovo, Kaliningrad Oblast (Groß Skaisgirren)
Kursbuchstrecke: DR 120h (1940)
Streckenlänge: 39,3 km
Spurweite: 750 mm (Schmalspur)
Strecke – geradeaus
Staatsbahn von Berlin–Königsberg (Kaliningrad)
Bahnhof, Station
0,0 Insterburg Klbf (Tschernjachowsk)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Staatsbahn nach Eydtkuhnen/Eydtkau (Tschernyschewskoje) (–Litauen)
Haltepunkt, Haltestelle
1,1 Insterburg Gumbinnerstraße
Haltepunkt, Haltestelle
2,9 Insterburg Göringstraße
Haltepunkt, Haltestelle
4,4 Insterburg-Luxenberg
Haltepunkt, Haltestelle
8,1 Georgenburg (Majowka)
Haltepunkt, Haltestelle
10,7 Pagelienen (Perelesnoje)
Bahnhof, Station
12,2 Kauschen/Horstenau
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Kleinbahn nach Wirbeln (Schaworonkowo)
Haltepunkt, Haltestelle
15,3 Klein Reckeitschen/Blüchersdorf
Haltepunkt, Haltestelle
18,0 Auxkallen/Ringelau
Bahnhof, Station
20,2 Juckeln/Buchhof (Buchowo)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Kleinbahn nach Mehlauken/Liebenfelde (Ostpr.) (Salessje)
Haltepunkt, Haltestelle
23,3 Gerlauken/Waldfrieden-Moorbad (Fjodorowo)
Haltepunkt, Haltestelle
24,8 Gerlauken/Waldfrieden-Gründann
Haltepunkt, Haltestelle
26,2 Groß Aulowönen/Aulenbach (Kalinowka)
Haltepunkt, Haltestelle
27,9 Eichhorn (Jablotschnoje)
Haltepunkt, Haltestelle
31,1 Swainen (Sadowoje)
Haltepunkt, Haltestelle
31,8 Bersziupchen/Bersziubchen/Birkenhausen
Haltepunkt, Haltestelle
34,8 Groß Aßnaggern/Grenzberg
Haltepunkt, Haltestelle
35,8 Oschweningken/Breitenhof
Haltepunkt, Haltestelle
36,1 Kletellen/Georgenheide (Uroschainoje)
Kopfbahnhof – Streckenende
39,3 Groß Skaisgirren/Kreuzingen Klbf (Bolschakowo)
Strecke – geradeaus
Staatsbahn Königsberg (Kaliningrad) – Tilsit (Sowetsk)
Kauschen/Horstenau–Wirbeln
Kursbuchstrecke: DR 120h (1940)
Streckenlänge: 14,3 km
Spurweite: 750 mm (Schmalspur)
Strecke – geradeaus
Kleinbahn Insterburg (Tschernjachowsk) – Groß Skaisgirren/Kreuzingen (Bolschakowo)
Bahnhof, Station
0,0 Kauschen/Horstenau
Haltepunkt, Haltestelle
1,6 Kauschen/Horstenau Forst
Haltepunkt, Haltestelle
3,3 Myrtenhof I (Krylowo)
Haltepunkt, Haltestelle
4,2 Myrtenhof II
Haltepunkt, Haltestelle
5,0 Myrtenhof III
Haltepunkt, Haltestelle
6,7 Berschkallen/Birken (Gremjatschje)
Haltepunkt, Haltestelle
9,4 Papuschienen/Grauden (Romanschowo)
Haltepunkt, Haltestelle
13,3 Albrechtshöfen
Kopfbahnhof – Streckenende
14,3 Wirbeln (Schaworonkowo)
Juckeln/Buchhof (Ostpr) – Mehlauken/Liebenfelde (Ostpr)
Kursbuchstrecke: DR 120h (1940)
Streckenlänge: 21,7 km
Spurweite: 750 mm (Schmalspur)
Strecke – geradeaus
Kleinbahn Insterburg (Tschernjachowsk) – Groß Skaisgirren/Kreuzingen (Bolschakowo)
Bahnhof, Station
0,0 Juckeln/Buchhof (Ostpr) (Buchowo)
Haltepunkt, Haltestelle
1,2 Juckeln/Buchhof (Ostpr)
Haltepunkt, Haltestelle
2,5 Ernstwalde (Nowaja Derewnja)
Haltepunkt, Haltestelle
4,4 Lindenberg-Lindicken (Krasnoje)
Haltepunkt, Haltestelle
6,2 Lindenberg
Haltepunkt, Haltestelle
8,0 Wilkowischken/Wolfshof
Haltepunkt, Haltestelle
10,7 Budwallen/Budewald
Haltepunkt, Haltestelle
13,5 Popelken/Markthausen (Wyssokoje)
Haltepunkt, Haltestelle
15,5 Mehlawischken/Liebenort
Haltepunkt, Haltestelle
16,7 Danielshöfen
Haltepunkt, Haltestelle
18,8 Patilschen/Kunzenrode (Oruscheinoje)
Haltepunkt, Haltestelle
21,1 Mehlauken/Liebenfelde (Ostpr)
Bahnhof, Station
21,7 Mehlauken/Liebenfelde (Ostpr) Klbf (Salessje)
Strecke – geradeaus
Staatsbahn Königsberg(Kaliningrad)–Tilsit (Sowetsk)
Insterburg–Kraupischken/Breitenstein (Ostpr)
Kursbuchstrecke: DR 120g (1940)
Streckenlänge: 38,0 km
Spurweite: 750 mm (Schmalspur)
Strecke – geradeaus
Staatsbahn von Berlin–Königsberg (Kaliningrad)
Bahnhof, Station
0,0 Insterburg Klbf (Tschernjachowsk)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Staatsbahn nach Eydtkuhnen/Eydtkau (Tschernyschewskoje) (–Litauen)
Haltepunkt, Haltestelle
1,1 Insterburg Gumbinnerstraße
Haltepunkt, Haltestelle
2,9 Insterburg Göringstraße
Haltepunkt, Haltestelle
4,4 Insterburg-Luxenberg
Haltepunkt, Haltestelle
6,4 Pieragienen/Angerlinde (Mitschurino)
Haltepunkt, Haltestelle
7,9 Tammowischlen/Tammau (Timofejewka)
Haltepunkt, Haltestelle
9,5 Stobingen (Gussewka)
Haltepunkt, Haltestelle
11,9 Trakinnen/Tannenschlucht
Haltepunkt, Haltestelle
13,4 Karalene/Luisenberg (Seljony Bor)
Haltepunkt, Haltestelle
14,9 Dwarischken/Eichenberg (Lesnoje)
Haltepunkt, Haltestelle
17,2 Eichwalder Forst I
Haltepunkt, Haltestelle
18,9 Eichwalder Forst II
Haltepunkt, Haltestelle
21,4 Laugallen/Feldeck
Haltepunkt, Haltestelle
23,0 Auxkallen/Hoheninster (Jasnopolskoje)
Haltepunkt, Haltestelle
23,8 Pelleningken/Strigengrund
Haltepunkt, Haltestelle
25,6 Pelleningken/Strigengrund (Sagorskoje)
Haltepunkt, Haltestelle
26,4 Bindszohnen (Bindschohnen)/Binden (Smorodinowo)
Haltepunkt, Haltestelle
27,5 Bärensprung (Surowo)
Haltepunkt, Haltestelle
28,9 Sauskeppen/Sausen (Koslowka)
Haltepunkt, Haltestelle
29,9 Groß Niedbudszen (Groß Niebudschen)/Steinsee (Ostpr) (Sadowoje)
Haltepunkt, Haltestelle
32,6 Stablacken (Priosjornoje)
Haltepunkt, Haltestelle
35,1 Pleinlauken/Insterbrück
Haltepunkt, Haltestelle
36,7 Moulienen/Moulinen (Michailowka)
Bahnhof, Station
38,0 Kraupischken/Breitenstein (Ostpr) (Uljanowo)
Strecke – geradeaus
Kleinbahn nach Ragnit (Neman)
Kraupischken/Breitenstein (Ostpr)–Ragnit
Kursbuchstrecke: DR 120h (1940)
Streckenlänge: 28,5 km
Spurweite: 750 mm (Schmalspur)
Strecke – geradeaus
Kleinbahn von Insterburg (Tschernjachowsk)
Bahnhof, Station
0,0 Kraupischken/Breitenstein (Ostpr) (Uljanowo)
Haltepunkt, Haltestelle
1,3 Moulienen/Moulinen (Michailowka)
Haltepunkt, Haltestelle
3,6 Rucken
Haltepunkt, Haltestelle
4,7 Krauleidschen-Barsden/Erlenfeld-Barden
Haltepunkt, Haltestelle
6,1 Krauleidschen/Erlenfeld
Haltepunkt, Haltestelle
7,4 Wiswainen
Haltepunkt, Haltestelle
8,1 Klein Wobben
Haltepunkt, Haltestelle
8,9 Winterlinden
Haltepunkt, Haltestelle
10,6 Burkandten/Burental
Haltepunkt, Haltestelle
11,8 Blendienen
Haltepunkt, Haltestelle
13,8 Kullminnen/Kulmen (Kuibyschewo)
Haltepunkt, Haltestelle
15,0 Kullminnen/Kulmen Abbau
Haltepunkt, Haltestelle
16,2 Sausmertienen/Karlshof (Jermakowo/Luganskoje)
Haltepunkt, Haltestelle
17,2 Weedern (Talniki)
Haltepunkt, Haltestelle
19,3 Bludischken
Haltepunkt, Haltestelle
20,5 Sobersken/Bersken (Walzowo)
Haltepunkt, Haltestelle
21,7 Pötischken/Flachdorf (Iwowoje)
Haltepunkt, Haltestelle
23,8 Gudgallen (Gudkowo)
Haltepunkt, Haltestelle
26,7 Ragnit Vorstadt
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Staatsbahn von Stallupönen/Ebenrode (Nesterow)
Bahnhof, Station
28,5 Ragnit Klbf (Neman)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Staatsbahn nach Tilsit (Sowetsk)

Unter dem Namen Insterburger Kleinbahnen wurde ein Schmalspurnetz von rund 221 Kilometern Länge unterhalten, das von dem Eisenbahnknotenpunkt Insterburg im östlichen Teil der preußischen Provinz Ostpreußen ausging.

Insterburger Kleinbahn-AG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. Juni 1900 wurde die Insterburger Kleinbahn-AG gegründet, an der der Preußische Staat, die Provinz Ostpreußen, die Kreise Insterburg, Niederung, Ragnit und Tilsit sowie die Bahnbaugesellschaft Lenz & Co. beteiligt waren.

Stammnetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. August 1902 wurden die ersten Teilstrecken in der Spurweite von 750 mm eröffnet. Ausgehend vom Kleinbahnhof Insterburg, der 1,15 Kilometer westlich des Staatsbahnhofs lag, führte eine Strecke nach Süden in den Kreis Darkehmen (1938–1946 Landkreis Angerapp) über Warnascheln (1938–1946 Warnheide) nach Trempen (32 km) mit einer Zweigbahn von Warnascheln nach Albrechtau/Piontken (1938–1946 Waldkerme, 10 km).

Die nördliche Strecke folgte im Stadtgebiet Insterburg zunächst der Staatsbahn in Richtung Tilsit. Dabei wurde der Haltepunkt Gumbinner Straße (früher: Bahnhofstraße) nahe dem „Hauptbahnhof“ bedient. Jenseits des Angerappflusses lag der Kleinbahnhof Luxenberg, wo die Strecke nach Osten abbog und entlang der Inster den Kopfbahnhof von Kraupischken (1938–1946 Breitenstein, 38 km) im Kreis Ragnit erreichte. Etwa 1 km davor in Moulinen lag die Abzweigung der Bahnstrecke nach Norden Richtung Ragnit Kleinbahnhof (27 km) an der Memel. Die Züge nach Ragnit fuhren separat im Kopfbahnhof Kraupischken ab. Der abgebildete Kursbuchplan zeigt nur die südliche Teilstrecke.

Eine Erweiterung des Netzes folgte am 12. November 1902 mit der in Luxenberg abzweigenden Strecke nach Groß Skaisgirren (1938–1946 Kreuzingen, 36 km) im Kreis Niederung an der Staatsbahn Tilsit–Königsberg. Sie teilte sich in Juckeln (1918–1946 Buchhof), wo ein Strang über Mehlauken (1938–1946 Liebenfelde) – ebenfalls an der Staatsbahn Tilsit–Königsberg – bis nach Piplin (1938–1946 Timberhafen, 28 km) im Landkreis Labiau abzweigte.

Während des Ersten Weltkrieges konnte noch am 27. März 1915 eine Stichbahn von Kauschen (1938–1946 Horstenau) nach Wirbeln (17 km) eröffnet werden und am 26. Juni 1917 die Querverbindung von Warnascheln nach Nordenburg Kleinbahnhof (26 km) im Kreis Gerdauen, wo Anschluss an die Staatsbahn und an die schmalspurigen Rastenburger Kleinbahnen bestand.

Im Stadtgebiet Insterburg wurde am 1. September 1909 eine Stichbahn von Luxenberg zum Pregeltor eröffnet, die anfangs auch dem Personenverkehr diente. Den Abschluss bildeten zwei Hafenbahnen, die dreischienig angelegt worden waren; ab 19. August 1926 eine 4 km lange Strecke vom Kleinbahnhof Insterburg zum Pregelhafen im Westen der Stadt und ab 1. Juli 1933 in Ragnit eine 3 km lange Hafenbahn.

Die Betriebsführung übernahm die Ostdeutsche Eisenbahn-Gesellschaft (ODEG).

Weitere Bahnbetriebe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Insterburger Kleinbahn-AG erbaute und verwaltete im nördlichen Ostpreußen noch folgende Kleinbahnen, von denen eine normalspurig und eine teilweise elektrifiziert war:

Zusammen mit ihrem Stammnetz von 223 km besaß die Insterburger Kleinbahn-AG somit ein Schienennetz von 358 km Streckenlänge.

Gründung der Ostpreußischen Kleinbahnen-AG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die AG für Verkehrswesen versuchte die Kosten der Verwaltung ihrer Bahnen auch durch eine Straffung der Organisation zu senken. So wurden die folgenden Kleinbahngesellschaften, deren Aktienmehrheit ihr Eigentum war, mit Wirkung vom 30. Juni 1924 mit der Insterburger Kleinbahn-AG vereinigt, die gleichzeitig die Firma Ostpreußische Kleinbahnen AG erhielt:

Kleinbahn Spur­weite
mm
Länge
km
Datum
Königsberger Kleinbahn 750 58,6 15. Januar 1900
Lycker Kleinbahn-AG 1000 48,0 22. Oktober 1913
Ortelsburger Kleinbahn 600 15,4 16. Juni 1920
Rastenburger Kleinbahnen 750 127,3 1. Mai 1898
Schloßberger Kleinbahnen früher Pillkaller Kleinbahnen 1000 60,8 24. Dezember 1901
Treuburger Kleinbahnen früher Oletzkoer Kleinbahnen 1000 43,1 18. September 1911
Wehlau–Friedländer Kreisbahnen 750 65,8 9. April 1898
Kleinbahn Wöterkeim–Schippenbeil 1435 5,0 30. Juni 1907 (erst ab 1930)

Die neue Gesellschaft umfasste danach 777 km meist schmalspuriger Strecken, nur 21 km hatten normalspurige Gleise. Die obige Liste enthält Spurweite, Gesamtstreckenlänge und das Eröffnungsdatum der ersten Teilstrecke.

Insterburger Kleinbahnen nach 1924[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter der Bezeichnung Insterburger Kleinbahnen sind ab 1924 nur noch die Strecken des Stammnetzes zu verstehen, das danach durch zwei Hafenbahnen noch um 7 km gewachsen ist.

Der Personenverkehr auf der Schiene verlor mehr und mehr an Bedeutung, zumal die Ostdeutsche Eisenbahn-Gesellschaft mit ihren Bussen parallel laufende Linien einrichtete, die wesentlich kürzere Fahrzeiten erreichten als die Schmalspurbahnen. Erst während des Zweiten Weltkrieges nahm der Schienenverkehr wieder zu. Auch das Schienennetz selbst wurde noch einmal erweitert, als im Winter 1944/45 die Front immer näher rückte und die Deutsche Reichsbahn den Raum Schlossberg (Pillkallen) nicht mehr erreichen konnte. Schließlich fuhr von dort ein letzter Zug auf der teilweise neu angelegten Schmalspurbahn über Insterburg und Nordenburg bis nach Rastenburg zurück.

Mit dem Netz der Rastenburger Kleinbahnen – 127 km Länge – hatte seit 1917 in Nordenburg eine Verbindung bestanden. So war das größte zusammenhängende Netz von Schmalspurbahnen in der Spurweite von 750 mm im Deutschen Reich entstanden, das mit rund 350 km Umfang sogar das von Mügeln in Sachsen übertraf.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Siegfried Bufe (Hrsg.): Eisenbahnen in West- und Ostpreußen. Bufe-Fachbuch-Verlag, Egglham 1986, ISBN 3-922138-24-1, (Ostdeutsche Eisenbahnen 1).
  • Deutsche Reichsbahn Oberbetriebsleitung Ost Berlin, Deutsches Kursbuch. Gesamtausgabe der Reichsbahn-Kursbücher, Ausgabe vom 21. Januar 1940 (Nachdruck 1988, ISBN 3-921304-76-8).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Insterburger Kleinbahnen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien