Bahnstrecke Koszalin–Goleniów

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Koszalin–Kołobrzeg–Goleniów
(Köslin–Kolberg–Gollnow)
Der Bahnhof in Trzebiatów (Treptow (Rega))
Der Bahnhof in Trzebiatów (Treptow (Rega))
Strecke der Bahnstrecke Koszalin–Goleniów
Verlauf der PKP-Strecke 402
Streckennummer:402
Mosty R302 – Port Lotniczy Szczecin Goleniów: 434
Kursbuchstrecke:DR 111d, 111e (1940)
PKP 382, 375
Streckenlänge:142,131 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit:120 km/h
Strecke – geradeaus
von Danzig
Bahnhof, Station
0,000 Koszalin (Köslin)
   
nach Stargard Szczeciński
   
Kleinbahnen nach Polanów und nach Bobolice
Bahnhof, Station
8,410 Mścice (Güdenhagen)
   
nach Mielno
   
11,650 Kazimierz Pomorski (Bast-Kasimirsburg)
Haltepunkt, Haltestelle
14,149 Będzino (Alt Banzin; ehem. Bf)
Haltepunkt, Haltestelle
17,420 Słowienkowo (Wolfshagen [Pom.])
Haltepunkt, Haltestelle
19,630 Miłogoszcz (Hohenfelde [Pom.]; ehem. Bf)
Haltepunkt, Haltestelle
23,890 Tymień (Timmenhagen; ehem. Bf)
Haltepunkt, Haltestelle
28,240 Łasin Koszaliński (Lassehne; ehem. Bf)
Bahnhof, Station
30,168 Ustronie Morskie (Henkenhagen b. Kolberg)
   
33,690 Bagicz (Bodenhagen)
   
Kołobrzeg Łasy Miejskie
   
37,300 Podczele (Kolberg Stadtwald)
   
37,768 Żółycze (Schülerbrink)
   
von Szczecinek
Bahnhof, Station
42,432 Kołobrzeg (Kolberg)
   
Kleinbahn nach Gościno
Haltepunkt, Haltestelle
43,478 Kołobrzeg Kostrzewno (Kolberg Siederland; ehem.Bf)
   
48,331 Korzystno (Alt Werder)
Haltepunkt, Haltestelle
50,270 Stary Borek (Altbork; ehem. Bf)
Haltepunkt, Haltestelle
53,243 Głowaczewo (Papenhagen; ehem. Bf)
Haltepunkt, Haltestelle
56,920 Karcino (Langenhagen [Pom.]; ehem. Bf)
Haltepunkt, Haltestelle
60,240 Bieczyno Pomorskie (Hagenow [Pom.]; ehem. Bf)
   
Kleinbahn von Popiele
Bahnhof, Station
66,711 Trzebiatów (Treptow [Rega])
   
nach Wysoka Kamieńska
   
Kleinbahn nach Gryfice und nach Mrzeżyno
Haltepunkt, Haltestelle
72,430 Gąbin (Gummin; ehem. Bf)
   
78,841 Górzyca Reska (Görke [Kr. Greifenberg Pom.])
   
Kleinbahn von Popiele
Bahnhof, Station
85,570 Gryfice (Greifenberg [Pom.])
   
Kleinbahn nach Stepnica
Haltepunkt, Haltestelle
91,555 Baszewice (Batzwitz; ehem. Bf)
   
von Wysoka Kamieńska
Bahnhof, Station
99,266 Płoty (Plathe)
   
nach Worowo
   
nach Resko
   
107,574 Wyszogóra (Piepenburg)
Haltepunkt, Haltestelle
109,915 Żabowo (Groß Sabow; ehem. Bf)
   
Kleinbahn von Dobra
Bahnhof, Station
118,237 Nowogard (Naugard)
Haltepunkt, Haltestelle
124,218 Wyszomierz (Wismar [Pom.]; ehem. Bf)
Haltepunkt, Haltestelle
128,266 Osina (Schönhagen [Kr. Naugard]; ehem. Bf)
   
132,100 Burowo (Burow)
   
133,780 Mosty WBK 817 (Militäranschluss)
Haltepunkt, Haltestelle
134,315 Mosty (Speck; ehem. Bf)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
134,580 Mosty R301
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr+r.svgBSicon .svg
BSicon STR.svgBSicon BST.svgBSicon .svg
135,462
0,306
Mosty R302
BSicon KBHFe.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
3,853 Port lotniczy Szczecin-Goleniów
   
von Świnoujście
Bahnhof, Station
142,131 Goleniów (Gollnow)
Strecke – geradeaus
nach Szczecin Dąbie

Die Bahnstrecke Koszalin–Goleniów (deutsch Köslin–Gollnow) ist eine Nebenstrecke der Polnischen Staatsbahn (PKP) im Norden der Woiwodschaft Westpommern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Nowogard
Der Bahnhof Gryfice

Die Hinterpommersche Eisenbahn der Berlin-Stettiner Eisenbahn-Gesellschaft erreichte 1859 die Stadt Köslin (polnisch Koszalin) und von dort 1869 die Stadt Stolp (Słupsk). Kolberg (Kołobrzeg) war seit 1859 über eine von Belgard (Białogard) kommende Strecke an die Eisenbahn angebunden.[1]

1882 fand durch die Altdamm-Colberger Eisenbahn-Gesellschaft die Eröffnung der Bahnstrecke von Altdamm (Szczecin-Dąbie) über Gollnow (Goleniów) nach Kolberg statt. In Gollnow erhielt die Bahnstrecke 1892 Anschluss an die Strecke nach Wollin (Wolin) bzw. Cammin (Kamień Pomorski). Gleichzeitig übernahm die Preußische Staatsbahn die Betriebsführung zwischen Altdamm und Gollnow.[2] 1899 verlängerte die Gesellschaft die Strecke bis Köslin. 1903 wurde die Gesellschaft verstaatlicht.

Die Gesamtstrecke ist bis Kołobrzeg mit 80 km/h (lokomotivbespannte Personenzüge) bzw. 90 km/h (Triebwagen) bzw. 60 km/h (Güterzüge) zu befahren, bis Mosty mit 100 km/h bzw. 120 km/h bzw. 70 km/h, danach mit 80 bis 100 km/h bzw. 100 km/h bzw. 60 bis 70 km/h.[3] Der elektrische Betrieb zwischen Koszalin und Kołobrzeg ist seit dem 29. Oktober 1988 möglich.

Nach Quellenlage soll bereits 1985 eine Bahnstrecke zwischen dem Abzweig Mosty R301 zum Flughafen Stettin-Goleniów (polnisch Port Lotniczy Szczecin Goleniów) aus Richtung Nowogard bestanden haben.[4]

Mit der Errichtung eines Flughafenbahnhofes mit Personenverkehr wurde zusätzlich eine Verbindungskurve von Mosty R302 aus Richtung Goleniów erbaut, die am 6. September 2013 in Betrieb genommen wurde und auf der seit 8. Dezember 2014 nach einer Streckenertüchtigung die Züge mit 100 km/h verkehren können.[4]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bahnstrecke Koszalin–Goleniów verläuft in Ost-West-Richtung und verbindet die Städte Koszalin, Kołobrzeg, Trzebiatów (Treptow [Rega]), Gryfice (Greifenberg), Płoty (Plathe), Nowogard (Naugard) und Goleniów (Gollnow) miteinander. Außerdem stellt sie eine Verbindung her zwischen der Bahnstrecke Szczecin Dąbie–Świnoujście und der Bahnstrecke Stargard Szczeciński–Gdańsk.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ryszard Stankiewicz und Marcin Stiasny: Atlas Linii Kolejowych Polski 2014. Eurosprinter, Rybnik 2014, ISBN 978-83-63652-12-8, S. A2, B1–2
  • Wolfram Bäumer, Siegfried Bufe: Eisenbahnen in Pommern. Bufe-Fachbuch-Verlag, Egglham 1988, ISBN 3-922138-34-9 (Ostdeutsche Eisenbahngeschichte 3).
  • Johannes Hinz: Pommern. Wegweiser durch ein unvergessenes Land. Bechtermünz, Augsburg 1996, ISBN 3-86047-181-3.
  • Johannes Hinz: Pommern-Lexikon. Für alle, die Pommern lieben. Sonderausgabe. Flechsig-Buchvertrieb, Würzburg 2001, ISBN 3-88189-394-6.
  • Deutsches Kursbuch. Gesamtausgabe der Reichsbahn-Kursbücher, Ausgabe vom 21. Januar 1940

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dieter Grusenick, Erich Morlok, Horst Regling: Die Angermünde-Stralsunder Eisenbahn einschließlich Nebenstrecken. transpress, Stuttgart 1999, ISBN 3-613-71095-1, S. 7–15.
  2. Peter Bley: Eisenbahnknoten Stettin/Szczecin. VBN Verlag B. Neddermeyer, Berlin 2009, ISBN 978-3-933254-97-9, S. 63–73.
  3. Höchstgeschwindigkeiten für Wagenzüge, Triebwagen und Güterzüge vom 1. Dezember 2016
  4. a b Linia Mosty PODG – Port Lotniczy Szczecin Goleniów. 434. In: Ogólnopolska Baza Kolejowa. Abgerufen am 8. März 2020 (polnisch).