Bahnstrecke Szczecin Dąbie–Świnoujście

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Szczecin Dąbie–Świnoujście
Strecke der Bahnstrecke Szczecin Dąbie–Świnoujście
Streckennummer: 401
Kursbuchstrecke: 370
Streckenlänge: 100,713 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 3 kV =
Höchstgeschwindigkeit: 130 km/h
   
von Szczecin Główny (neue und alte Strecke)
Bahnhof, Station
0,000 Szczecin Dąbie (Altdamm)
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, von rechts
nach und von Poznań
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
1,996 Szczecin Dąbie SDC
   
2,320 Szczecin Dąbie Osiedle
Haltepunkt, Haltestelle
6,642 Szczecin Załom (Arnimswalde)
Bahnhof, Station
11,236 Kliniska (Christinenberg)
Bahnhof, Station
14,960 Rurka (Rörchen)
Straßenbrücke
S3, S6
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Ina
   
nach Maszewo
Bahnhof, Station
22,972 Goleniów (Gollnow)
Bahnübergang
DW 113
   
von Koszalin
Straßenbrücke
DK 6
Bahnhof, Station
29,167 Białuń (Gollnowshagen)
   
33,299 Grzybnica (Honigkaten)
Haltepunkt, Haltestelle
37,734 Łożnica (Kantreck)
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Gowienica
   
Gryfice Wąskotorowe–Stepnica
   
nach Czarnogłowy
Bahnhof, Station
46,245 Rokita (Rackitt [Pommern])
   
von Worowo
Bahnübergang
DW 108
Bahnhof, Station
53,174 Wysoka Kamieńska (Wietstock [Pommern])
   
nach Trzebiatów
Haltepunkt, Haltestelle
59,378 Parłówko (Parlowkrug)
Bahnübergang
DW 107
Haltepunkt, Haltestelle
61,461 Troszyn (Alt Tessin)
Bahnhof, Station
66,604 Recław (Hagen [Pommern])
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Dziwna
Haltepunkt, Haltestelle
68,729 Wolin Pomorski (Wollin)
Haltepunkt, Haltestelle
72,421 Mokrzyca Wielka (Groß Mokratz)
Bahnhof ohne Personenverkehr
72,710 Mokrzyca Wielka
Haltepunkt, Haltestelle
76,698 Ładzin (Rehberg)
Bahnhof, Station
79,740 Warnowo (Warnow [Pommern])
Haltepunkt, Haltestelle
85,623 Międzyzdroje (Misdroy)
Brücke (mittel)
DW 102
Bahnhof, Station
88,518 Lubiewo (Liebeseele)
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon STR.svgBSicon HST.svg
94,464 Świnoujście Przytór (Pritter)
BSicon DST.svgBSicon STR.svg
Świnoujście Towarowy
BSicon ABZgr.svgBSicon STR.svg
Świnoujście Baza Przeładunkowa
BSicon STR.svgBSicon HST.svg
97,828 Świnoujście Warszów
BSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
BSicon BST.svgBSicon .svg
Świnoujście SIB
BSicon ABZgr.svgBSicon .svg
Baza Promów Morskich
BSicon BHF.svgBSicon .svg
99,398 Świnoujście (Ostswine)
BSicon KHSTxe.svgBSicon .svg
99,971 Świnoujście Port
BSicon exTRAJEKT.svgBSicon .svg
ehem. Trajekt über die Swine
BSicon exABZl+l.svgBSicon exKDSTeq.svg
Swinemünde Ladestelle
BSicon exABZg+r.svgBSicon .svg
von Heringsdorf und Swinemünde Hafen
BSicon exBHF.svgBSicon .svg
103,800 Swinemünde Hbf
BSicon exSTR.svgBSicon .svg
nach Ducherow

Die Bahnstrecke Szczecin Dąbie–Świnoujście (deutsch: Stettin Altdamm–Ostswine) ist eine elektrifizierte und überwiegend zweigleisige Bahnstrecke in der polnischen Woiwodschaft Westpommern.

Die Strecke verbindet die Woiwodschaftshauptstadt Szczecin (Stettin) und das polnische Binnenland mit der Insel Wolin (Wollin). Die an der Westküste Wollins gelegenen Endbahnhöfe Świnoujście (Swinemünde, bis 1945 Ostswine) und Świnoujście Port (Swinemünde Hafen) haben nichts mit den ehemaligen Bahnhöfen Swinemünde Hbf. und Swinemünde Hafen auf der gegenüberliegenden Insel Usedom zu tun (siehe Bahnstrecke Ducherow–Heringsdorf–Wolgaster Fähre). Beide Inseln waren bis 1945 durch ein Trajekt miteinander verbunden. Heute verkehren dort Personenfähren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Teilabschnitt wurde von der Altdamm-Colberger Eisenbahn-Gesellschaft (ACE) 1882 in Betrieb genommen. Der Abschnitt zwischen Gollnow und Wollin entstand zehn Jahre später bereits unter Federführung der Preußischen Ostbahn. Der nächste Abschnitt der Strecke bis Misdroy wurde 1899 unter der Regie der Preußischen Staatseisenbahnen fertiggestellt. Ein Jahr später wurde die Strecke nach Ostswine verlängert, dieser Bahnhof liegt auf Wolliner Seite gegenüber der Stadt Swinemünde auf der Insel Usedom. 1901 eröffnete auf Usedomer Seite die Verbindung zwischen dem Hauptbahnhof Swinemünde und dem Hafen und damit zu dieser Strecke.

Im letzten Kursbuch der Deutschen Reichsbahn vor dem Kriegsende trug die Strecke die Fahrplannummer 124e und zwischen Stettin und Ostswine verkehrten fünf Zugpaare. Weitere sechs Zugpaare verkehrten auf einem Teilabschnitt. Zwischen dem Ende des Zweiten Weltkrieges und 1948 verkehrten die Züge aufgrund der zerstörten Brücke über die Dziwna nicht zwischen Recław und Wolin. Die Strecke war aufgrund der Bestimmungen des Potsdamer Abkommens mit der Grenzziehung zwischen Deutschland und Polen 1945 in voller Länge unter polnische Verwaltung gekommen und wird seitdem von der polnischen Staatsbahn betrieben.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde eine Fährverbindung über die Ostsee von Świnoujście in das schwedische Ystad eingerichtet. Um 1950 wurde die Strecke ein kurzes Stück bis zum Bahnhof Świnoujście Port am Fährterminal verlängert. Dort verkehren allerdings nur wenige Züge im Anschluss an die Ostseefähren, die übrigen Züge enden im Bahnhof Świnoujście.

Im Dezember 1979 wurde die Elektrifizierung zwischen Szczecin Dąbie und Goleniów abgeschlossen, der Rest der Strecke wurde ein Jahr später elektrifiziert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ryszard Stankiewicz, Marvin Stiasny: Atlas Linii Kolejowych Polski 2014. Eurosprinter, Rybnik 2014, ISBN 978-83-63652-12-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Szczecin Dąbie–Świnoujście – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien