La France insoumise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
La France insoumise
Unbeugsames Frankreich
Logo von La France insoumise
Adrien Quatennens
Koordinator Adrien Quatennens
Gründung 10. Februar 2016 (Bewegung)
23. Januar 2017 (Partei)
Haupt­sitz Rue des Anglais 6
91300 Massy, Rue de Dunkerque 43
75010 Paris
Jugend­organisation Les Jeunes insoumis·es
Zeitung L'Heure du peuple
Le Journal de l'insoumission
Aus­richtung Altermondialismus, Linkspopulismus, Demokratischer Sozialismus, Ökosozialismus, Souveränismus, Europaskeptizismus[1]
Farbe(n) Ocker, Cyan
Nationalversammlung 2017
17/577
Senat 2017
2/348
Mitglieder­zahl über 600.000 (2019)
Europaabgeordnete 2019
5/79
Europapartei Now the People
EP-Fraktion Die Linke
Website lafranceinsoumise.fr

La France insoumise (Abkürzung: FI[2], in den Medien gelegentlich auch LFI, dargestellt durch den griechischen Buchstaben Phi, φ,[3] deutsch: Unbeugsames Frankreich) ist eine linkspopulistische und europaskeptische Partei in Frankreich.[1] Die FI wurde am 26. Februar 2016 von Jean-Luc Mélenchon mit dem Ziel der Umsetzung des Programms L’Avenir en commun gegründet.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partei ist Nachfolgerin der Parti de Gauche bzw. der Parteiengruppe Front de gauche und wurde am 23. April 2017 in La France insoumise umbenannt. Die politische Strategie der FI folgt nach Auffassung vieler Beobachter einem neuen gesamteuropäischen Populismus der radikalen Linken.[4]

Bei der französischen Parlamentswahl 2017 trat der Parteivorsitzende Jean-Luc Mélenchon als Spitzenkandidat an.[5] Die FI gewann 17 Wahlkreise (nach 11 % der Stimmen im ersten Wahlgang) und konnte damit in der Nationalversammlung eine eigene Fraktion bilden. Bei der Europawahl 2019 errang die Partei mit Manon Aubry als Spitzenkandidatin 6,3 % der Stimmen und 6 Europamandate; dies galt als ein enttäuschendes Ergebnis – führende Parteimitglieder erklärten ihren Rücktritt;[6] Mélenchon kam für seine politischen Positionen und seinen Führungsstil unter parteiinterne Kritik und erwog öffentlich einen zeitweisen Rückzug aus der Politik.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julien Mechaussie (2017): «Die französische Linke – eingekeilt zwischen Sozialisten und Front National» Dossier zur Frankreich-Wahl 2017 der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Abel Mestre: La tentation souverainiste de Jean-Luc Mélenchon. In: Le Monde. 21. Oktober 2017, abgerufen am 2. März 2019.
  2. Annonce n° 1653 – page 100: 91 – Essonne, Associations Créations. (pdf; 144 kB) Direction de l’information légale et administrative, 31. Dezember 2016, abgerufen am 24. Mai 2017 (französisch).
  3. Geoffroy Clavel: Ce que signifie le nouveau logo de Jean-Luc Mélenchon. In: The Huffington Post. 16. Oktober 2016, abgerufen am 24. Mai 2017 (französisch).
  4. Gilles Ivaldi, Andrej Zaslove, Agnes Akkerman: La France populiste? (pdf; 879 kB) Note de recherche ENEF / Sciences Po-CEVIPOF, Nr. 30, März 2017, S. 2, abgerufen am 26. März 2018 (französisch).
  5. «France Insoumise». Abgerufen am 9. Dezember 2018 (englisch).
  6. Abel Mestre: Charlotte Girard, figure de La France insoumise, quitte le mouvement. In: Le Monde, 8. Juni 2019, abgerufen am selben Tag (französisch)
  7. Abel Mestre: Jean-Luc Mélenchon pourrait se mettre − un temps – en retrait de la vie politique. In: Le Monde, 4. Juni 2019, abgerufen am 5. Juni 2019 (französisch)