Bambergisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bambergisch

Gesprochen in

Bayern
Linguistische
Klassifikation

Das Bambergische oder Bambergerische ist ein ostfränkischer Dialekt. Er ist im Raum Bamberg, Forchheim und Erlangen, also im kompletten niederen Regnitzgebiet nördlich von Erlangen verbreitet. Das Dialektgebiet entspricht dem Kerngebiet des historischen Hochstifts Bamberg, dessen Territorium in Franken auch ein oberfränkisches Sprachgebiet und Randgebiete des Itzgründischen und des Südostthüringischen einschloss.

Landkreise und kreisfreie Städte, in denen Bambergisch gesprochen wird:

Sprachgrenzen[Bearbeiten]

Die Grenze des Bamberger Dialekts zu anderen fränkischen Dialekten wird als Bamberger Schranke bezeichnet.

Am Dialekt ist die westliche Sprachgrenze zwischen dem Bambergischen und dem unterfränkischen Dialekt leicht zu erkennen, da sich hier die häufig verwendeten Vokale ‚e‘ bzw. ‚a‘ wechseln.

Wird im Oberfränkischen vor allem das ‚a‘ verwendet, wird es im Haßberger Raum durch das ‚e‘ ersetzt, zum Beispiel Baa – Bee (Bein), Staa Stee (Stein) oder Maa – Mee (Main).

Des Weiteren werden Diminutive im Bamberger Raum mittels der Endung -a gebildet, während im Unterfränkischen das -i verwendet wird, zum Beispiel Brödla - Brödli (Brötchen), Käsdla - Käsdli (Kästchen).

Literatur[Bearbeiten]

  • Jens Sobisch (2010): Fränkisch – Das Deutsch der Franken. Reise Know-How, ISBN 3894164743, auch als Audio-CD.