Ebrach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Ebrach
Ebrach
Deutschlandkarte, Position des Marktes Ebrach hervorgehoben

Koordinaten: 49° 51′ N, 10° 30′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Landkreis: Bamberg
Verwaltungs­gemeinschaft: Ebrach
Höhe: 330 m ü. NHN
Fläche: 32,26 km2
Einwohner: 1888 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 59 Einwohner je km2
Postleitzahl: 96157
Vorwahl: 09553
Kfz-Kennzeichen: BA
Gemeindeschlüssel: 09 4 71 128
Marktgliederung: 12 Ortsteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Rathausplatz 2
96157 Ebrach
Website: www.ebrach.de
Bürgermeister: Daniel Vinzens (ENL[2])
Lage des Marktes Ebrach im Landkreis Bamberg
Landkreis HaßbergeLandkreis SchweinfurtLandkreis KitzingenLandkreis Neustadt an der Aisch-Bad WindsheimPommersfeldenLandkreis Erlangen-HöchstadtLandkreis CoburgLandkreis KulmbachLandkreis BayreuthLandkreis LichtenfelsBambergLandkreis ForchheimZückshuter ForstWinkelhofer ForstSteinachsrangenSembergLindach (gemeindefreies Gebiet)Koppenwinder ForstHauptsmoorwaldGeisberger ForstEichwald (gemeindefreies Gebiet)Ebracher ForstEbracher ForstWalsdorf (Oberfranken)RattelsdorfBaunachReckendorfLauter (Oberfranken)Gerach (Oberfranken)Gundelsheim (Oberfranken)HallstadtSchlüsselfeldZapfendorfWattendorfViereth-TrunstadtStrullendorfStegaurachStadelhofenSchönbrunn im SteigerwaldScheßlitzPriesendorfPommersfeldenPommersfeldenPettstadtOberhaid (Oberfranken)LitzendorfLisbergKönigsfeld (Oberfranken)KemmernHirschaidFrensdorfEbrachButtenheimBurgwindheimBurgebrachBreitengüßbachBischbergAltendorf (Landkreis Bamberg)MemmelsdorfHeiligenstadt in OberfrankenKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt
Ortsansicht von Ebrach von Süden

Ebrach ist ein Markt im oberfränkischen Landkreis Bamberg und der Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Ebrach. Der Markt hat über 1800 Einwohner.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hauptort liegt zwischen Bamberg im Osten und Würzburg im Westen. Dieser befindet sich im Steigerwald an der Mittleren Ebrach. Dort befindet sich das ehemalige Zisterzienserkloster Ebrach.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind (von Norden beginnend im Uhrzeigersinn) Rauhenebrach (Unterfranken), Burgwindheim (Oberfranken), Geiselwind und Oberschwarzach (beide Unterfranken).

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt zwölf Ortsteile (Einwohnerzahlen in Klammern):[3]

Die Meierei gehört zum Ortsteil Ebrach. Es gibt die Gemarkungen Buch, Ebrach, Großbirkach, Großgressingen und Neudorf bei Ebrach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum 18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname stammt wahrscheinlich nicht von Eber, sondern vielleicht von einem alten vorgermanischen Stamm ebr- (Wasser), urverwandt mit dem baskischen ibar (Tal).[4]

Ebrach und seine ehemalige Klosteranlage

Kloster Ebrach wurde 1127 als eines der ersten rechtsrheinischen Zisterzienserklöster durch die fränkischen Edelfreien Berno und Richwin von Eberau gegründet. Im Jahre 1127 übersiedelten zwölf Mönche vom Mutterkloster Morimond. 1200 begann Abt Hermann I. den Bau der Abteikirche, die 1285 vollendet wurde. Sie ist 88 Meter lang und gilt als eines der schönsten Baudenkmäler der frühgotischen Baukunst. In dem Bauwerk befindet sich eine in den 2010er Jahren sanierte prächtige klassizistische Ausstattung. Sie umfasst über 50 Fenster, 26 Altäre und über dem Westportal eine Rosette von zwölf Meter Durchmesser nach dem Vorbild von Notre Dame in Paris. Die Fenster wurden 1887 neu gemalt. Obwohl die Ebracher Äbte immer wieder die Reichsunmittelbarkeit für ihr Kloster anstrebten, blieb das Kloster unter der Herrschaft des Würzburger Bischofs. Es gehörte zu den reichsten Abteien Frankens und hatte Außenposten ("Amtsschlösser") in Mainstockheim, Sulzheim, Oberschwappach und Burgwindheim.

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kloster wurde 1803 im Zuge der Säkularisation aufgelöst, der Ort kam durch den Reichsdeputationshauptschluss von 1803 wie weite Teile Frankens zu Bayern (Siehe auch Geschichte Frankens).[5] Kloster Ebrach wurde offiziell erst bei seiner Aufhebung die Reichsunmittelbarkeit zuerkannt. Vor 1803 war diese immer mit Erfolg durch das Hochstift Würzburg bestritten worden. Die Klosterkirche ist seither katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt. Seit 1851 dienen die barocken Klostergebäude als Strafanstalt (Justizvollzugsanstalt Ebrach).

Gebietsreform der 1970er[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. April 1971 wurde im Rahmen der Gemeindegebietsreform die ehemalige Gemeinde Neudorf bei Ebrach eingemeindet. Am 1. Januar 1972 folgten Buch, Großbirkach und Großgressingen.[6]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zeitraum 1988 bis 2018 wuchs der Markt von 1812 auf 1848 um 36 Einwohner bzw. um 2 %. Ein Höchststand wurde am 31. Dezember 1992 mit 2042 Einwohnern erreicht.

  • 1900: 1403 Einwohner
  • 1961: 2616 Einwohner, davon Ebrach 1886, Buch 118, Großbirkach 160, Großgressingen 352, Neudorf 100
  • 1970: 2471 Einwohner, davon Ebrach 1795, Buch 111, Großbirkach 127, Großgressingen 332, Neudorf 106
  • 1987: 1774 Einwohner
  • 1991: 2030 Einwohner
  • 1995: 1978 Einwohner
  • 2000: 2017 Einwohner
  • 2005: 1930 Einwohner
  • 2010: 1878 Einwohner
  • 2015: 1806 Einwohner

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Zensus am 9. Mai 2011 sind 57,4 % der Einwohner römisch-katholisch und 23,4 % evangelisch-lutherisch. 19,2 % haben eine andere Religion oder sind konfessionslos.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist seit 1. Mai 2020 Daniel Vinzens von der Ebracher Neuen Liste (ENL), der sich mit 66,12 % der Stimmen gegen Detlef Panzer (CSU) durchsetzte. Sein Vorgänger war Max-Dieter Schneider (SPD). Dieser wurde im Jahr 2002 Nachfolger von Alfons Keller (CSU), 2008 mit 90,84 % der Stimmen und 2014 ohne Gegenkandidaten mit 89,42 % wiedergewählt.

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 969.000 Euro, davon waren umgerechnet 353.000 Euro Gewerbesteuereinnahmen (netto).

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Wahlperiode 2020 bis 2026 hat der Gemeinderat zuzüglich des Bürgermeisters 12 Mitglieder. Folgende Tabelle zeigt das Ergebnis der Kommunalwahl am 15. März 2020[7] und die Sitzverteilungen nach früheren Wahlen:

Partei / Liste Stimmenanteil 2020 Sitze 2020 Sitze 2014 Sitze 2008 Sitze 2002
CSU 24,9 % 3 3 3 3
SPD 13,7 % 2 3 3 3
Ebracher Neue Liste 37,9 % 4 3 3 3
Freie Wähler Ebrach und Umland 16,1 % 2 2 3 2
Junge Ebracher Liste 07,4 % 1 1
Freie Wählerliste 1
Gesamt 100 % 12 12 12 12
Wahlbeteiligung: 68,97 %

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Ebrach
Blasonierung: „Über rotem Schildfuß, darin ein silberner Schrägwellenbalken, in Gold ein springender schwarzer Eber, der einen silbernen Abtstab schräg im Maul hält.“[8]

Der Eber mit Krummstab bezieht sich auf die Gründungslegende des Klosters Ebrach, die erzählt, ein Eber habe den Mönchen den Ort für die Klostergründung gewiesen, indem er ihnen den Abtsstab entriss und ihn an der Stelle des späteren Klosters fallen ließ.[9]

Partnergemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit folgenden Gemeinden existieren partnerschaftliche Beziehungen:[10]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Klosterkirche der ehemaligen Zisterzienserabtei Ebrach
Gotische Rosette und Teilansicht des Orgelprospekts der Hauptorgel der Abteikirche
Klostervorstadt in Ebrach
Neben der großen Hauptorgel (Konzertorgel) auf der Westempore mit einem modernen Werk in einem barocken Gehäuse, das vom Würzburger Orgelbaumeister Johann Philipp Seuffert im Jahre 1743 erbaut wurde, beherbergt die ehemalige Abteikirche im Mönchschor zwei originale barocke Chororgeln aus der Werkstatt des Frankfurter Orgelbauers Johann Christian Köhler. Die beiden Instrumente sind eine organologische Rarität, da sich deren Spieler aufgrund der Positionierung der Spieltische gegenseitig sehen können. Im Zuge der umfangreichen Innenrestaurierung der Kirche wurden die Chororgeln ausgebaut und bis Oktober 2012 durch die Orgelbaufirma Klais, unterstützt durch die Firma Hoffmann, restauriert. Am 4. November 2012 wurden sie vom Bamberger Erzbischof wieder geweiht.
Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Ebrach

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Grund der Lage im Steigerwald ist Holz ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor.

1998 gab es nach der amtlichen Statistik im Bereich der Land- und Forstwirtschaft 23, im produzierenden Gewerbe 330 und im Bereich Handel und Verkehr 36 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 100 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es 476. Im verarbeitenden Gewerbe gab es einen, im Bauhauptgewerbe ebenfalls einen Betrieb. Zudem bestanden im Jahr 1999 52 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1077 Hektar, davon waren 766 Ackerfläche und 310 Dauergrünfläche.

Freiwillige Feuerwehren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freiwillige Feuerwehren bestehen in Ebrach, Buch, Großbirkach, Großgressingen und Neudorf (bei Ebrach).

Brauereien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die letzte Braustätte der Gemeinde war die Klosterbrauerei Wilz, die im Jahr 1954 schloss. Heute lässt sie ihr Bier im Lohnbrauverfahren bei der Brauerei Göller brauen. Im Ortsteil Großgressingen gab es bis 1946 die Brauerei Henkelmann.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Ebrach (2016)

Die Ortschaft liegt an der Bundesstraße 22. Über die Staatsstraße 2258 ist die Auffahrt Geiselwind (AS 76) der Autobahn A 3 erreichbar.

Die Bahnstrecke Strullendorf–Ebrach wurde 2006 stillgelegt und abgebaut.

Der Ort ist über mehrere ÖPNV-Buslinien mit der Region und dem ca. 35 Kilometer entfernten Oberzentrum Bamberg und dem dortigen Bahnhof verbunden. Mehrere Regionalbuslinien starten und enden in Ebrach. Busfahrten nach Bamberg dauern ca. 50 Minuten, das nur 14 Kilometer entfernte Mittelzentrum Gerolzhofen im unterfränkischen Nachbarlandkreis Schweinfurt ist mit dem ÖPNV nur mit Umsteigen und nicht unter 100 Minuten Fahrzeit erreichbar.

Durch den Ort verläuft der Fränkische Marienweg.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Grundschule Ebrach wurden im Schuljahr 2017/2018 62 Schüler von 4 hauptamtlichen Lehrkräften unterrichtet.[11] An der Steigerwaldschule Staatliche Realschule Ebrach unterrichteten 2017/2018 36 Lehrkräfte 566 Schüler.[12] 1999 gab es 50 Kindergartenplätze mit 36 Kindern.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ehrenbürgerschaft hat der Markt nach 1945 an sieben Personen verliehen. Die beiden letzten Verleihungen erfolgten an langjährige Bürgermeister.

  • 2009: Erich Weininger (* 1924; † 15. April 2013), 1. Bürgermeister von 1956 bis 1990[13]
  • Einziger lebender Träger ist Alfons Keller (* 1940), Verleihung 2015, 2. Bürgermeister von 1978 bis 1984, 1. Bürgermeister von 1984 bis 2002[14]

Söhne und Töchter des Marktes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen, die mit der Gemeinde in Verbindung stehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In der Gaststätte des Klosters fanden von 1957 bis 1971 jährlich die vom Staatsrechtler Ernst Forsthoff organisierten Ebracher Ferienseminare statt, die für jeweils zwei Wochen bekannte Wissenschaftler aus den verschiedensten Professionen zu gemeinsamen Diskussionen zusammenführten.
  • Im Juni 2003 war Ebrach Etappenort der Deutschland Tour.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Kaspar Bundschuh: Ebrach. In: Geographisches Statistisch-Topographisches Lexikon von Franken. Band 1: A–Ei. Verlag der Stettinischen Buchhandlung, Ulm 1799, DNB 790364298, OCLC 833753073, Sp. 678–680 (Digitalisat).
  • Theodor Haas: Chronik der Marktgemeinde Ebrach. Markt Ebrach, 1969
  • Theodor Haas: Kaiser Karls IV. Territorialpolitik und die Zisterze Ebrach. In: Erlanger Bausteine zur fränkischen Heimatforschung, Heimatverein Erlangen und Umgebung, Erlangen, Bd. 14, 1967, S. 52–66
  • Theodor Haas: Alte Jagdarten. Aus Forstakten des Klosters Ebrach. In: Erlanger Bausteine zur fränkischen Heimatforschung, Erlangen, Bd. 13, 1966, S. 7–12
  • Theodor Haas: Die Gründung des Klosters Ebrach im Jahre 1127. In: Erlanger Bausteine zur fränkischen Heimatforschung, Bd. 10, 1963, S. 113–117
  • Theodor Haas: Die „Kolonisationstätigkeit“ des Zisterzienserklosters Ebrach. In: Erlanger Bausteine zur fränkischen Heimatforschung, Bd. 6, 1959, S. 89–93
  • Theodor Haas: Die Säkularisation des Ebracher Hofes in Nürnberg und des Amtes Katzwang und sein Übergang an Kurbaiern im Jahre 1803. In: Erlanger Bausteine zur fränkischen Heimatforschung, Bd. 3, 1956, S. 92–108
  • Pleikard Joseph Stumpf: Ebrach. In: Bayern: ein geographisch-statistisch-historisches Handbuch des Königreiches; für das bayerische Volk. Zweiter Theil. München 1853, S. 572–573 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ebrach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Ebrach – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Grußwort des Ersten Bürgermeisters. Gemeinde, abgerufen am 11. Juni 2020.
  3. Gemeinde Ebrach in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 8. Januar 2018.
  4. H. Bahlow, Th. Vennemann, M. Morvan
  5. Johannes Neumann: Der Reichsdeputationshauptschluss von 1803: Voraussetzungen und Folgen (PDF; 179 kB)
  6. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 430.
  7. https://okvote.osrz-akdb.de/OK.VOTE_OF/Wahl-2020-03-15/09471128/html5/Gemeinderatswahl_Bayern_130_Gemeinde_Markt_Ebrach.html Wahl des Marktgemeinderats 2020 Markt Ebrach – Gesamtergebnis
  8. Eintrag zum Wappen von Ebrach in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  9. Fränkischer Tag, Artikel vom 30. September 2003
  10. Website Ebrach – Partnergemeinden, abgerufen am 7. Juni 2020
  11. Grundschule Ebrach in der Schuldatenbank des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, abgerufen am 16. Januar 2019.
  12. Steigerwaldschule Staatliche Realschule Ebrach in der Schuldatenbank des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, abgerufen am 16. Januar 2019.
  13. Erich Weininger zum Ehrenbürger ernannt, Mainpost vom 26. März 2009, abgerufen am 23. Mai 2019
  14. Alfons Keller ist Ehrenbürger, Mainpost vom 22. Juli 2015, abgerufen am 23. Mai 2019