Bargeldbezugskarte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Bargeldbezugskarte ermöglicht es ihrem Besitzer in Verbindung mit einer PIN über einen – meist landes- oder gar weltweiten – Geldautomatenverbund Geld von ihrem Giro-, Spar- oder Tagesgeld-Konto abzuheben, und zwar entweder kostenlos oder besonders kostengünstig. Dies wird durch einen Verbund von lokalen Netzen von bankeigenen Geldautomaten ermöglicht. In der Regel ist diese Fähigkeit in eine gewöhnliche Bankkarte integriert.

Gelegentlich sind mit einer Bargeldbezugskarte Auszahlungen auch außerhalb des jeweiligen Geldautomatenverbundes möglich, dies ist jedoch in der Regel mit erheblichen Kosten verbunden.

Differenzierung[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu einer Kredit- oder Debitkarte kann man mit einer reinen Bargeldbezugskarte nicht direkt – weder im Laden noch online – bezahlen. Mit den eingeschränkten Fähigkeiten geht jedoch auch eine erhöhte Sicherheit einher, denn sie ist im Falle eines Diebstahles bzw. Verlustes ohne die PIN praktisch wertlos.

Reisekasse[Bearbeiten]

International gültige Bargeldbezugskarten eignen sich hervorragend für die Reisekasse. Für Abhebungen im Ausland fallen meist Gebühren an. Die Stiftung Warentest empfiehlt eine Mischung aus Bargeld, Scheck-, Debit- und Bargeldbezugskarte als Reisekasse, falls die Karte verloren geht, gestohlen wird oder beschädigt ist. [1]

Beispiele[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stiftung Warentest: Special Reisekasse, test.de 17. April 2012