Basauri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Basauri
Basauri (2003)
Basauri (2003)
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Basauri
Basauri (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: BaskenlandBaskenland Baskenland
Provinz: Bizkaia
Comarca: Bilbao
Koordinaten 43° 14′ N, 2° 53′ WKoordinaten: 43° 14′ N, 2° 53′ W
Höhe: 64 msnm
Fläche: 7,01 km²
Einwohner: 40.762 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 5.814,84 Einw./km²
Gründung: 1510
Postleitzahl: 48970
Gemeindenummer (INE): 48015 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Basauri
Lage der Gemeinde
Bizkaia municipalities Basauri.PNG

Basauri ist eine Stadt in der Provinz Bizkaia in der Autonomen Gemeinschaft Baskenland in Nordspanien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basauri liegt in der Metropolregion des Großraums Bilbao, in einer kleine Fluss-Ebene am Zusammenfluss der beiden wichtigsten Flüsse der Provinz Biskaya dem Nervión und dem Ibaizabal. In Basauri treffen sich auch die Straßen von Orduña und Durango, die dem Verlauf der beiden Flüsse folgen. Ein Stadtviertel hat seinen Namen von der Gabelung beider Wege: Bidebieta (zwei Wege). Von dem Flussgebiet, wo die Gemeinde entstanden ist, steigt das Land nach Südwesten allmählich an zum Berg Malmasín (361 m), der sich zwischen Basauri, Arrigorriaga und Bilbao erhebt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basauri tritt zu Beginn des 16. Jahrhunderts als eigenständiges politisches Gebilde auf. Bis dahin war der Ort der Gemeinde von Arrigorriaga zugehörig. Mit dem Bau der Kirche San Miguel de Basauri bildete sich ab 1510 die eigenen Gemeinde. Basauri war erst ab 1858 in der Generalversammlung von Guernica vertreten. Seitdem blieb es das größte Bevölkerungszentrum und Rathaus in der Gegend bis 1902, als die Verwaltung nach Arizgoiti verlegt wurde, der Bereich der wachsenden Bevölkerung und gleich weit entfernt von den beiden äußersten Punkten der Gemeinde: Finaga (San Miguel) und El Boquete (Zubialdea).[2]

Basauri war bis zum Ende des 19. Jahrhunderts ein überwiegend ländlich geprägtes Gebiet, bis zu dem Zeitpunkt, als die metallverarbeitende Fabrik Basconia kam und mit ihr die Industrialisierung der Stadt einsetzte. In 50 Jahren stieg die Einwohnerzahl von ein paar tausend Einwohnern auf 55.000 im Jahr 1978. Familien aus allen Regionen Spaniens haben Basauri erweitert und in seiner Urbanität radikal verändert.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970
1.989 3.456 5.194 9.444 10.405 11.626 22.991 41.558
1980 1990 2000 2001 2003 2007 2009 2012
55.648 50.940 47.376 46.669 45.346 43.250 42.657 42.971

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Basauri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. ASPECTOS SOCIO - POLITICOS DE LA HISTORIA DE BASAURI (Memento vom 21. August 2016 im Internet Archive)
  3. La Basconia (Memento vom 21. August 2016 im Internet Archive)