Bełchatów

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bełchatów
Wappen von Bełchatów
Bełchatów (Polen)
Bełchatów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Łódź
Powiat: Bełchatów
Fläche: 35,00 km²
Geographische Lage: 51° 22′ N, 19° 22′ OKoordinaten: 51° 22′ 0″ N, 19° 22′ 0″ O
Einwohner: 57.199
(30. Jun. 2019)[1]
Postleitzahl: 97-400
Telefonvorwahl: (+48) 44
Kfz-Kennzeichen: EBE
Wirtschaft und Verkehr
Straße: WarschauBreslau
Nächster int. Flughafen: Łódź
Gmina
Gminatyp: Stadtgemeinde
Fläche: 35,00 km²
Einwohner: 57.199
(30. Jun. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 1634 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1001011
Verwaltung (Stand: 2014)
Stadtpräsident: Mariola Czechowska
Adresse: ul. Kościuszki 1
97-400 Bełchatów
Webpräsenz: www.belchatow.pl



Bełchatów Audio-Datei / Hörbeispiel [bɛwˈxatuf]?/i(deutsch Belchatow, 1943–1945 Belchental)[2] ist eine Stadt in Polen in der Woiwodschaft Łódź südlich von Łódź.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Erwähnung des Ortes erfolgte 1391. Das Stadtrecht erhielt Bełchatów 1737. Preußen bekam den Ort 1793 unter seine Herrschaft. 14 Jahre später gehörte der Ort zum Herzogtum Warschau und 1815 zum Königreich Polen, das in Personalunion mit dem Russischen Kaiserreich verbunden war und damit faktisch zu Russland gehörte. Im Verlauf des 19. Jahrhunderts wuchs die Textilindustrie zu einem wichtigen Wirtschaftszweig heran, nicht zuletzt durch die Nähe zu Łódź.

Nach der Wiedererrichtung des polnischen Staates wurde der Ort 1919 wieder polnisch und erhielt 1925 sein zwischenzeitlich verlorenes Stadtrecht wieder.

Die Stadt wurde während des deutschen Überfall auf Polen am 6. September 1939 von der Wehrmacht besetzt. Es wurde ein Ghetto errichtet, in dem etwa 5.000 Juden leben mussten. Dieses wurde im August 1942 „liquidiert“; die meisten Einwohner wurden in das Vernichtungslager Kulmhof gebracht und dort ermordet (siehe auch: Synagoge (Bełchatów)).

1943 wurde die Stadt in Belchental umbenannt (gem. Anordnung des Reichsstatthalters im Warthegau vom 18. Mai 1943).[2] Am 19. Januar 1945 marschierte die Rote Armee in den Ort ein. Bei Kriegsende war Bełchatów zu 50 % zerstört. 1965 wurde der Ort Sitz eines eigenen Powiats. Diesen Status verlor er 1975 bei einer Gebietsreform wieder. Durch die Gebietsreform in Polen 1999 wurde Bełchatow wieder zur Kreisstadt. Der Ort entwickelte sich durch die neuentdeckten Braunkohlevorkommen gut. Das Kraftwerk Bełchatów ist gemessen an seiner 5.420 Megawatt Leistung das größte Braunkohle- und das zweitgrößte Kohlekraftwerk der Welt.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1860 lebten in der Stadt 1.899 Menschen, davon 1.139 Juden, 352 polnische Christen und 35 deutsche Christen. 1931 ergab sich ein anderes Bild. Hier waren die Christen mit 4.160 Menschen am stärksten vertreten, allerdings dicht gefolgt von den Juden mit 3.970. An deutschen Christen waren 800 Personen vertreten.

Jahr 1808 1820 1827 1857 1860 1897 1921 1931 1975 1995 2000 2005 2010 2015
Einwohnerzahl[4] 155 352 729 1.506 1.899 3.859 6.249[5] 8.932 10.836 59.900 61.200 62.192 60.768 58.667

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtgemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Bełchatów bildet eine eigenständige Stadtgemeinde (gmina miejska).

Landgemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde (gmina wiejska) Bełchatów setzt sich aus vierzig Ortsteilen mit einem Schulzenamt (sołectwo) zusammen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtpräsident[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Spitze der Verwaltung steht der Stadtpräsident. Seit 2014 ist dies Mariola Czechowska, die 2014 für die PiS und 2018 für ihr eigenes Wahlkomitee antrat. Die turnusmäßige Wahl im Oktober 2018 brachte folgendes Ergebnis:[6]

  • Dariusz Matyśkiewicz (Wahlkomitee „Plus“) 21,7 % der Stimmen
  • Mariola Czechowska (Wahlkomitee Mariola Czechowska) 18,9 % der Stimmen
  • Piotr Wysocki (Prawo i Sprawiedliwość) 17,7 % der Stimmen
  • Grzegorz Gryczka (Wahlkomitee „Vereinigung für die Region Bełchatówski“) 15,6 % der Stimmen
  • Patryk Marjan (Wahlkomitee der neuen Generation) 11,7 % der Stimmen
  • Elżbieta Kudaj (Wahlkomitee Elżbieta Kudaj) 7,5 % der Stimmen
  • Wlodzimierz Kuliński (Koalicja Obywatelska) 6,9 % der Stimmen

In der damit notwendigen Stichwahl setzte sich Amtsinhaberin Czechowska, die nach dem ersten Wahlgang nch auf Platz zwei gelegen hatte, mit 51,8 % der Stimmen gegen Matyśkiewicz durch und wurde für eine weitere Amtszeit gewählt.

Stadtrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtrat von Bełchatów besteht aus 23 Mitgliedern. Die Wahl 2018 führte zu folgendem Ergebnis:[7]

  • Prawo i Sprawiedliwość (PiS) 30,3 % der Stimmen, 9 Sitze
  • Wahlkomitee „Plus“ 16,8 % der Stimmen, 5 Sitze
  • Koalicja Obywatelska (KO) 12,7 % der Stimmen, 4 Sitze
  • Wahlkomitee „Vereinigung für die Region Bełchatówski“ 12,7 % der Stimmen, 3 Sitze
  • Wahlkomitee Mariola Czechowska 8,5 % der Stimmen, 2 Sitze
  • Wahlkomitee der neuen Generation 8,2 % der Stimmen, kein Sitz
  • Wahlkomitee Elżbieta Kudaj 6,8 % der Stimmen, kein Sitz
  • Wahlkomitee „Unser Haus Bełchatów“ 3,8 % der Stimmen, kein Sitz
  • Übrige 0,2 % der Stimmen, kein Sitz

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fußballer des Sportklubs GKS Bełchatów, die ihre Heimspiele in der GIEKSA Arena austragen, spielen in der Saison 2018/19 in der 2. Liga, der dritthöchsten Spielklasse.

Der Volleyballverein Skra Bełchatów ist neunmaliger polnischer Meister und erzielte Erfolge in der Champions League.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bełchatów – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2019. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,99 MiB), abgerufen am 24. Dezember 2019.
  2. a b Nr. 62: Anordnung über die Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland. In: Verordnungsblatt des Reichstatthalters im Warthegau. Nr. 12. Posen 18. Mai 1943, S. 98 (gross-wartenberg.de [PDF; 1,8 MB; abgerufen am 3. Januar 2018]).
  3. Susanne Götze: Größtes Braunkohlekraftwerk der Welt: Das Kraftwerk, das schmutziger ist als ganze Staaten. In: Spiegel Online. 14. Dezember 2019 (spiegel.de [abgerufen am 14. Dezember 2019]).
  4. aktuelle Daten und Archiv bis 2002: Główny Urząd Statystyczny: https://stat.gov.pl/obszary-tematyczne/ludnosc/ludnosc/ludnosc-stan-i-struktura-ludnosci-oraz-ruch-naturalny-w-przekroju-terytorialnym-stan-w-dniu-31-12-2019,6,27.html#
  5. Virtuelles Schtetl (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sztetl.org.pl, Geschichte und jüdische Gemeinschaft Bełchatóws.
  6. Ergebnis auf der Seite der Wahlkommission, abgerufen am 7. September 2020.
  7. Ergebnis auf der Seite der Wahlkommission, abgerufen am 7. September 2020.