Beachvolleyball-Europameisterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Europameister(innen) 2021: Nina Betschart und Tanja Hüberli sowie Christian Sørum und Anders Mol

Die Beachvolleyball-Europameisterschaften sind vom europäischen Volleyballverband CEV veranstaltete Turniere zur Ermittlung der Europameister der Frauen und Männer. Aktuelle Titelträger der EM 2021 sind die Norweger Anders Mol und Christian Sørum und die Schweizerinnen Nina Betschart und Tanja Hüberli.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Turnier der Männer fand 1993 statt. Ein Jahr später ermittelten auch die Frauen ihre ersten Titelträger. Die Turniere fanden 1994 noch an getrennten Orten statt. Seit 1995 werden sie gemeinsam ausgetragen. Bei den Frauen und bei den Männern war Deutschland bisher mit acht bzw. fünf Siegen die erfolgreichste Nation. Die Schweiz gewann bisher sechsmal Gold, achtmal Silber und fünfmal Bronze. 2014 standen Tanja Goricanec und Tanja Hüberli im Endspiel. 2013 siegten die Österreicherinnen Doris und Stefanie Schwaiger bei der EM im eigenen Land. Bei den Männern wurden die Niederländer Reinder Nummerdor und Richard Schuil dreimal in Folge Europameister. Die Schweiz konnte insgesamt dreizehn Medaillen gewinnen, darunter drei Siege nacheinander für die Brüder Martin und Paul Laciga. Die Deutschen Julius Brink und Jonas Reckermann gewannen 2011 und 2012 zweimal in Folge den Titel. 2014 gab es den ersten Titel für Italien. Laura Ludwig und Kira Walkenhorst gewannen 2015 die sechste Goldmedaille für Deutschland im Wettbewerb der Frauen; für Ludwig persönlich war es bereits der dritte EM-Sieg. Samoilovs / Šmēdiņš holten die erste Goldmedaille für Lettland. 2016 verteidigten Ludwig / Walkenhorst ihren Titel erfolgreich. Karla Borger und Britta Büthe gewannen mit Bronze ihre erste EM-Medaille. 2017 gab es mit dem Titel für Glenzke / Großner und Bronze für Laboureur / Sude weitere Medaillen für Deutschland. 2018 und 2019 gingen die deutschen Teams erstmals seit 1999 wieder leer aus.

2020 gewannen die Norweger Anders Mol und Christian Sørum den Titel zum dritten Mal in Folge. Bei den Frauen siegten die Schweizerinnen Joana Heidrich und Anouk Vergé-Dépré vor dem deutschen Dou Kim Behrens / Cinja Tillmann. 2021 in Wien verlängerten Mol/Sørum ihre Siegesserie mit dem vierten EM-Titel nacheinander. Damit übernahm Norwegen auch im Medaillenspiegel der Männer die Führung vor Deutschland. Bei den Frauen wurden die Schweizerinnen Nina Betschart und Tanja Hüberli Nachfolgerinnen ihrer Landsfrauen. Die Drittplatzierten Karla Borger und Julia Sude gewannen die 24. EM-Medaille für die deutschen Frauen, die damit den Medaillenspiegel mit großem Vorsprung anführen.

Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Gold Silber Bronze
1 1993 Almería Frankreich Jodard / Penigaud Norwegen Kvalheim / Maaseide Italien Ghiurghi / Lequaglie
2 1994 Almería Norwegen Kvalheim / Maaseide Spanien Bosma / Aguilera Deutschland Ahmann / Hager
3 1995 Saint-Quay-Portrieux Niederlande Klok / van der Kuip Tschechien Džavoronok / Fikar Italien Lequaglie / Antonini
4 1996 Pescara Tschechien Palinek / Pakosta Deutschland Ahmann / Hager Italien Grigolo / Ghiurghi
5 1997 Riccione Norwegen Høidalen / Kjemperud Norwegen Kvalheim / Maaseide Schweiz M. Laciga / P. Laciga
6 1998 Rhodos Schweiz M. Laciga / P. Laciga Norwegen Kvalheim / Maaseide Norwegen Høidalen / Kjemperud
7 1999 Palma Schweiz M. Laciga / P. Laciga Spanien Bosma / Díez Norwegen Kvalheim / Maaseide
8 2000 Getxo Schweiz M. Laciga / P. Laciga Schweiz Egger / Heyer Norwegen Høidalen / Kjemperud
9 2001 Jesolo Schweiz Egger / Heyer Schweiz M. Laciga / P. Laciga Norwegen Høidalen / Kjemperud
10 2002 Basel Deutschland M. Dieckmann / Reckermann Schweiz M. Laciga / P. Laciga Norwegen Høidalen / Kjemperud
11 2003 Alanya Osterreich Berger / Doppler Deutschland M. Dieckmann / Reckermann Schweiz Egger / Heyer
12 2004 Timmendorfer Strand Deutschland M. Dieckmann / Reckermann Schweiz Egger / Heyer Schweiz Heuscher / Kobel
13 2005 Moskau Spanien Herrera / Mesa Schweiz Heuscher / Kobel Deutschland M. Dieckmann / Reckermann
14 2006 Den Haag Deutschland Brink / Ch. Dieckmann Niederlande de Gruijter / Ronnes Schweiz Heuscher / Kobel
15 2007 Valencia Osterreich Doppler / Gartmayer Niederlande Nummerdor / Schuil Deutschland Klemperer / Koreng
16 2008 Hamburg Niederlande Nummerdor / Schuil Deutschland Matysik / Uhmann Russland Barsuk / Kolodinski
17 2009 Sotschi Niederlande Nummerdor / Schuil Osterreich Gosch / Horst Spanien Gavira / Herrera
18 2010 Berlin Niederlande Nummerdor / Schuil Osterreich Doppler / Mellitzer Lettland Pļaviņš / Šmēdiņš
19 2011 Kristiansand Deutschland Brink / Reckermann Deutschland Erdmann / Matysik Niederlande Nummerdor / Schuil
20 2012 Scheveningen Deutschland Brink / Reckermann Niederlande Boersma / Spijkers Norwegen Skarlund / Spinnangr
21 2013 Klagenfurt Spanien Gavira / Herrera Lettland Samoilovs / Šmēdiņš Polen Fijałek / Prudel
22 2014 Quartu Sant’Elena Italien Nicolai / Lupo Lettland Samoilovs / Šmēdiņš Osterreich Doppler / Horst
23 2015 Klagenfurt Lettland Samoilovs / Šmēdiņš Italien Ranghieri / Carambula Niederlande Nummerdor / Varenhorst
24 2016 Biel/Bienne Italien Nicolai / Lupo Russland Semjonow / Krassilnikow Polen Fijałek / Prudel
25 2017 Jūrmala Italien Nicolai / Lupo Lettland Samoilovs / Šmēdiņš Niederlande Brouwer / Meeuwsen
26 2018 Niederlande Norwegen Mol / Sørum Lettland Samoilovs / Šmēdiņš Spanien Herrera / Gavira
27 2019 Moskau Norwegen Mol / Sørum Russland Semjonow / Leschukow Osterreich Ermacora / Pristauz
28 2020 Jūrmala Norwegen Mol / Sørum Russland Krassilnikow / Stojanowski Italien Nicolai / Lupo
29 2021 Wien Norwegen Mol / Sørum Niederlande Boermans / de Groot Polen Kantor / Łosiak
30 2022 München[1]

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Gold Silber Bronze
1 1994 Espinho Deutschland Bühler / Müsch Tschechien Hudcová / Storková Italien Perrotta / Parenzan
2 1995 Saint-Quay-Portrieux Deutschland Paetow / Borger Norwegen Berntsen / Hestad Deutschland Bühler / Müsch
3 1996 Pescara Tschechien Celbová / Nováková Deutschland Bühler / Müsch Italien Bruschini / Solazzi
4 1997 Riccione Italien Bruschini / Solazzi Italien Gattelli / Perrotta Tschechien Celbová / Nováková
5 1998 Rhodos Tschechien Celbová / Nováková Niederlande Schoon-Kadijk / R. Kadijk Italien Bruschini / Solazzi
6 1999 Palma Italien Bruschini / Solazzi Frankreich Prawerman / Rigaux Tschechien Celbová / Nováková
7 2000 Getxo Italien Bruschini / Solazzi Deutschland Vollmer / Müsch Niederlande Schoon-Kadijk / R. Kadijk
8 2001 Jesolo Griechenland Karadassiou / Sfyri Schweiz Kuhn / Schnyder-Benoit Deutschland Ahmann / Schmidt
9 2002 Basel Italien Gattelli / Perrotta Niederlande R. Kadijk / Leenstra Tschechien Celbová / Nováková
10 2003 Alanya Deutschland Pohl / Rau Deutschland Ahmann / Vollmer Italien Gattelli / Perrotta
11 2004 Timmendorfer Strand Schweiz Kuhn / Schnyder-Benoit Norwegen Glesnes / Maaseide Italien Gattelli / Perrotta
12 2005 Moskau Griechenland Arvaniti / Karadassiou Niederlande R. Kadijk / Mooren Deutschland Pohl / Rau
13 2006 Den Haag Russland Schirjajewa / Urjadowa Niederlande R. Kadijk / Mooren Norwegen Håkedal / Tørlen
14 2007 Valencia Griechenland Arvaniti / Karadassiou Deutschland Goller / Ludwig Norwegen Håkedal / Tørlen
15 2008 Hamburg Deutschland Goller / Ludwig Norwegen Håkedal / Tørlen Norwegen Glesnes / Maaseide
16 2009 Sotschi Lettland Jursone / Minusa Deutschland Goller / Ludwig Schweiz Kuhn / Zumkehr
17 2010 Berlin Deutschland Goller / Ludwig Deutschland Holtwick / Semmler Finnland Em. Nyström / Er. Nyström
18 2011 Kristiansand Italien Cicolari / Menegatti Osterreich Hansel / Montagnolli Deutschland Goller / Ludwig
19 2012 Scheveningen Niederlande Keizer / van Iersel Griechenland Tsiartsiani / Arvaniti Spanien Liliana / Baquerizo
20 2013 Klagenfurt Osterreich D. Schwaiger / S. Schwaiger Spanien Liliana / Baquerizo Deutschland Ludwig / Walkenhorst
21 2014 Quartu Sant’Elena Niederlande Meppelink / van Iersel Schweiz Goricanec / Hüberli Deutschland Ludwig / Walkenhorst
22 2015 Klagenfurt Deutschland Ludwig / Walkenhorst Russland Ukolowa / Birlowa Polen Kołosińska / Brzostek
23 2016 Biel/Bienne Deutschland Ludwig / Walkenhorst Tschechien Sluková / Hermannová Deutschland Borger / Büthe
24 2017 Jūrmala Deutschland Glenzke / Großner Tschechien Kolocová / Kvapilová Deutschland Laboureur / Sude
25 2018 Niederlande Niederlande Keizer / Meppelink Schweiz Betschart / Hüberli Tschechien Hermannová / Sluková
26 2019 Moskau Lettland Graudiņa / Kravčenoka Polen Wojtasik / Kociołek Spanien Liliana / Baquerizo
27 2020 Jūrmala Schweiz Heidrich / Vergé-Dépré Deutschland Behrens / Tillmann Russland Makrogusowa / Cholomina
28 2021 Wien Schweiz Betschart / Hüberli Niederlande Stam / Schoon Deutschland Borger / Sude
29 2022 München[1]
EM 2008 in Hamburg

Medaillenspiegel (nach Nationen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nation Gold Silber Bronze Gesamt
Norwegen Norwegen 6 3 6 15
Deutschland Deutschland 5 4 3 12
Schweiz Schweiz 4 5 4 13
Niederlande Niederlande 4 4 3 11
Italien Italien 3 1 4 8
Spanien Spanien 2 2 2 6
Osterreich Österreich 2 2 2 6
Lettland Lettland 1 4 1 6
Tschechien Tschechien 1 1 0 2
Frankreich Frankreich 1 0 0 1
Russland Russland 0 3 1 4
Polen Polen 0 0 3 3

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nation Gold Silber Bronze Gesamt
Deutschland Deutschland 8 7 9 24
Italien Italien 5 1 5 11
Niederlande Niederlande 3 5 1 9
Schweiz Schweiz 3 3 1 7
Griechenland Griechenland 3 1 0 4
Tschechien Tschechien 2 3 4 9
Lettland Lettland 2 0 0 2
Russland Russland 1 1 1 3
Osterreich Österreich 1 1 0 2
Norwegen Norwegen 0 3 3 6
Spanien Spanien 0 1 2 3
Polen Polen 0 1 1 2
Frankreich Frankreich 0 1 0 1
Finnland Finnland 0 0 1 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Beach-Volleyball wird Teil der European Championships. DVV, 18. Juni 2020, abgerufen am 18. Juni 2020.