Benjamin Collins Brodie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benjamin Collins Brodie

Sir Benjamin Collins Brodie (* 8. Juni 1783 in Winterslow/Wiltshire; † 21. Oktober 1862 in Broome Park/Surrey[1][2]) war ein britischer Chirurg. Er ist der Vater von Benjamin Collins Brodie jr., der als Professor für Chemie an der Universität Oxford lehrte.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Benjamin Collins Brodie 1801 nach London gezogen war, um das Fach Anatomie zu erlernen, begann er seine medizinischen Studien am dortigen St. George Hospital. Anschließend (1808) war er dort als Chirurg und Dozent tätig. Brodie war ab 1805 Mitglied, ab 1858 Präsident des Royal College of Surgeons of England. 1819 wurde er Professor für vergleichende Anatomie in London. Am 18. Februar 1810 wurde Brodie als Mitglied in die Royal Society aufgenommen. Ab 1828 war er Leibchirurg des Königs. 1855 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Nach Brodie ist der Brodie-Abszess und der Brodie-Tumor benannt.

Er starb an den Folgen eines Tumors im Bereich der Schulter.[3]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Diseases of the Joints. 1818.
  • Lectures illustrative of various subjects in pathology and surgery. London 1846.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Barbara I. Tshisuaka: Brodie, Sir Benjamin Collins. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 211.
  • D. D. Howat: Sir Benjamin Brodie: His bell-glas and the story of the half-sovereign. In: J. Med. Biogr. Band 1, 1993, S. 17–22.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Enzyklopedia Britannica: Sir Benjamin Collins Brodie, 1st Baronet.
  2. Barbara I. Tshisuaka: Brodie, Sir Benjamin Collins. 2005, S. 211.
  3. Upclosed.com: Sir Benjamin Collins Brodie, 1st Baronet.