Benken (Wiesenburg/Mark)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Benken
Koordinaten: 52° 9′ 59″ N, 12° 27′ 49″ O
Höhe: 139 m
Einwohner: 118 (14. Feb. 2018)[1]
Postleitzahl: 14827
Vorwahl: 033847

Benken ist ein Ortsteil der Gemeinde Wiesenburg/Mark im Landkreis Potsdam-Mittelmark in Brandenburg.[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt nördlich des Gemeindezentrums. Es folgen im Uhrzeigersinn: Bad Belzig, Klein Glien, Schmerwitz, Schlamau und Görzke. Rund zwei Drittel der Gemarkung werden landwirtschaftlich genutzt; weitere große Flächen sind bewaldet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benken entstand als Straßendorf und wurde 1375 erstmals urkundlich erwähnt. In dieser Zeit existierte bereits eine spätromanische Feldsteinkirche. Über einige Jahrhunderte war der Ort kaum bewohnt und erschien im 15. Jahrhundert als „wüste Dorfstete zu Bencken“[3]. Aus dem Jahr 1542 sind lediglich zwei Bauern mit ihren Familien überliefert; 1550 waren es derer vier. 1555 entstand ein Rittergut auf der Gemarkung, das sich jedoch auch nur langsam entwickelte. Im 18. und 19. Jahrhundert gab es einen Müller, einen Schmied, einen Leineweber sowie einen Krüger. Vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges existierten 26 Landwirte. Sie schlossen sich in der Zeit der DDR zu einer LPG zusammen. Hinzu kamen Neubauern, die fünf Häuser mit Nebengebäuden am Schlamauer Weg errichteten. 2006 erhielt der Ort den Anschluss an eine neue Wasserversorgung.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Dorfkirche Benken entstand in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Im Innern stehen eine Kanzel aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts sowie die Kindergrabsteine derer von Thümen.
  • Der Jagdsitz in der Straße Am Spring 1 aus dem Jahr 1901 steht unter Denkmalschutz.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Dorfgemeinschaftshaus mit Jugendclub finden regelmäßig Veranstaltungen statt. Für weitere Aktivitäten existieren ein Spielplatz sowie ein Festplatz.
  • Im Ort ist die Freiwillige Feuerwehr Benken aktiv. Daneben gibt es einen Verein der Treckerfreunde, die Benkener Chronisten, eine Rentnergruppe, ein Ortsbauernverband sowie eine Jagdgenossenschaft.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben mehreren landwirtschaftlichen Betrieben existieren eine Autowerkstatt sowie ein Schuhhandel. Ein gemeinnütziger Träger betreibt eine Kinderwohnstätte im Ort. Sie befindet sich im 1820 angelegten Forsthaus Schrödershütte, das von 1974 bis zur Wende als rehabilitationspädagogische Fördereinrichtung genutzt wurde. Die dort untergebrachten Jugendlichen wurden ab 1987 in Betriebe in Görzke und Bad Belzig vermittelt.

Die Straße Am Spring führt in West-Ost-Richtung durch den Ort. Im Dorfzentrum zweigt die Werbiger Straße nach Norden hin ab. Die Buslinien 559 und 593 des VBB stellen eine Verbindung mit Bad Belzig, Hohenlobbese und Görzke her.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rat der Gemeinde Görzke mit Unterstützung durch die Gesellschaft für Heimatgeschichte des Kreises Belzig: Nachrichten aus acht Jahrhunderten Görzker Geschichte, Märkische Volksstimme, Potsdam, 1989

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Benken, Webseite der Gemeinde Wiesenburg/Mark, abgerufen am 26. März 2018.
  • Benken in der RBB-Sendung Landschleicher vom 4. Oktober 2015

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Benken. In: wiesenburgmark.de. Gemeinde Wiesenburg/Mark, abgerufen am 21. Mai 2017.
  2. Gemeinde Wiesenburg/Mark – Ortsteile nach § 45 Kommunalverfassung – Bewohnte Gemeindeteile – Wohnplätze. In: service.brandenburg.de. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, abgerufen am 22. März 2018.
  3. Rat der Gemeinde Görzke mit Unterstützung durch die Gesellschaft für Heimatgeschichte des Kreises Belzig: Nachrichten aus acht Jahrhunderten Görzker Geschichte, Märkische Volksstimme, Potsdam, 1989