Benutzer:Florian Huber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Editcount

Hallo auf meiner Benutzerseite! Datum: 17. Woche des Jahres, Mittwoch, der 26. April 2017  |  Zeit: 14:44 UTC


Wikipedia:Babel
de Diese Person spricht Deutsch als Muttersprache.
en-3 This user is able to contribute with an advanced level of English.
la-1 Hic usor simplici Latinitate contribuere potest.
eo-2 Ĉi tiu uzanto povas komuniki per meza nivelo de Esperanto.
es-1 Este usuario puede contribuir con un nivel básico de español.


Links für Florian Huber
E-Mail Diskussion Beiträge
E-Mail Diskussion Beiträge



Wichtige Links[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Sozialversicherungswahl • Marion Rosin • Cassini-Huygens



Artikel des Tages[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Iffeldorf

Iffeldorf ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Weilheim-Schongau und ein Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Seeshaupt. Das Dorf wurde erstmals im Jahr 1080 erwähnt und war vom 14. Jahrhundert bis 1653 im Besitz der Edlen von Höhenkirchen. Anschließend war Iffeldorf bis zur Säkularisation im Besitz des Klosters Wessobrunn. Von etwa 1860 bis 1961 war der Ort stark durch den Gutsbetrieb Staltach der Familie Maffei geprägt. In heutiger Zeit hat Iffeldorf 2572 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2015) und ist insbesondere für die Eiszerfallslandschaft der Osterseen bekannt.  – Zum Artikel …


Schon gewusst, dass ...[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claudia Rankine (2014)
Weitere neue Artikel

Review des Tages[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemälde von Domenico Tintoretto (um 1600), das Enrico Dandolo darstellt, obwohl es vom Aussehen des Dogen keinerlei Vorstellung mehr gab.

Enrico Dandolo (* um 1107 in Venedig; † 1. Juni 1205 in Konstantinopel) ist nach der venezianischen Tradition der 41. der insgesamt 120 Dogen. Dandolo füllte dieses durch zunehmende Machtbeschränkungen gekennzeichnete höchste Staatsamt vom 1. Juni 1192 bis zu seinem Tod aus. Er ist wohl der bekannteste und umstrittenste Doge Venedigs. Umstritten ist seine Rolle bei der Umlenkung des Vierten Kreuzzugs, der sich ursprünglich auf Ägypten und das Heilige Land richtete, zunächst nach Zara und dann nach Konstantinopel. Denn damit richtete sich ein Kreuzzug erstmals gegen christliche Städte. Gegen päpstlichen Widerstand und nach Tumulten innerhalb des Heeres zogen die verbliebenen Kreuzfahrer nach Konstantinopel, um einen von dort geflohenen Thronprätendenten einzusetzen. 1204 kam es zur Plünderung der Stadt und zur Errichtung eines neuen Staates, des Lateinischen Kaiserreichs, von welchem den Venezianern unter Führung Dandolos drei Achtel zugesprochen wurden. Dandolo ist der einzige Doge, dessen sterbliche Überreste nicht nach Venedig zurückgeholt wurden, sondern in Konstantinopels Hagia Sophia verblieben.

Zum Review


Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]