Benutzer:Florian Huber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Editcount

Hallo auf meiner Benutzerseite! Datum: 16. Woche des Jahres, Samstag, der 21. April 2018  |  Zeit: 11:23 UTC


Wikipedia:Babel
de Diese Person spricht Deutsch als Muttersprache.
en-3 This user is able to contribute with an advanced level of English.
la-1 Hic usor simplici Latinitate contribuere potest.
eo-2 Ĉi tiu uzanto povas komuniki per meza nivelo de Esperanto.
es-1 Este usuario puede contribuir con un nivel básico de español.


Links für Florian Huber
E-Mail Diskussion Beiträge
E-Mail Diskussion Beiträge


Wichtige Links[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge • Weltraumteleskop TESS • Volga-Dnepr Airlines



Artikel des Tages[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jadwiga Łuszczewska als Diotima auf einem Gemälde des polnischen Malers Józef Simmler von 1855

Diotima (altgriechisch Διοτίμα Diotíma, Beto­nung in heutigem Deutsch meist: Diótima) ist eine Figur in Platons Dialog Symposion, in dem die Gesprächs­teilnehmer die Natur des Eros erör­tern. Sie wird dort als weise Frau aus Mantineia in Arkadien vorge­stellt. In dem Dialog tritt Diotima nicht selbst unter den Beteilig­ten auf, sondern der Philo­soph Sokrates erzählt, wie er von ihr eine Beleh­rung über die rechte philoso­phische Lenkung des erotischen Drangs empfing. Das Eros-Konzept, das Platon ihr in den Mund legt, wird seit der Renaissance als „platonische Liebe“ bezeichnet.

Unbekannt ist, ob die Gestalt frei erfunden ist oder ein historisches Vorbild aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. hat, das möglicher­weise tatsäch­lich diesen Namen trug. Wegen der starken Nach­wirkung des Dialogs bis in die Gegen­wart ist der Name Diotima in der Neu­zeit immer wieder aufge­griffen und als Pseudo­nym, als ehrender Alter­nativ­name oder zur Benennung einer literari­schen Figur verwen­det worden. Er steht tradi­tionell für eine Frau, die in der Lage ist, auf erotischem Gebiet ein philoso­phisch unter­mauertes Wissen zu vermitteln.  – Zum Artikel …


Schon gewusst, dass ...[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgestellte Schädel von Opfern des Völkermords im Murambi Genocide Memorial Center
  • Eine Schule in Murambi wurde zur Todesfalle für zehntausende Tutsi.
  • Baedeker reiste viel, schrieb aber keinen Reiseführer.
  • Mit seinen etwa 600 Jahre alten Eichen zählt der Park von Schloss Blücherhof zu den bedeutendsten botanischen Parks in Nordostdeutschland.
  • Auch im Kalten Krieg brachte Artkino Pictures sowjetische Filme in US-Kinos.
Weitere neue Artikel

Review des Tages[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mario Rönsch (* 1984) ist ein deutscher Rechtsextremist aus Erfurt. Er war bis mindestens 2014 Mitglied der Alternative für Deutschland (AfD), trat ab März 2014 als Redner und Organisator der sogenannten Mahnwachen für den Frieden auf und war bis Mai 2016 Mitarbeiter des rechtspopulistischen Magazins Compact. Er gilt als ein wahrscheinlicher Betreiber der deutschsprachigen Websites Anonymous.Kollektiv (2012–Mai 2016), danach Anonymousnews.ru, und des Onlineshops Migrantenschreck für illegale Waffenverkäufe, seit Juli 2017 Patriotenshop. Die Websites verbreiten rassistische Hetze gegen Geflüchtete, Migranten und Muslime sowie Verschwörungstheorien. Der Onlineshop ruft zudem zu Schüssen auf Geflüchtete mit Tötungsrisiko auf. Rönsch wurde nach Strafanzeigen wegen Volksverhetzung, Verleumdung und Aufrufen zu Straftaten im Januar 2016 zur Fahndung ausgeschrieben und lebte von da an bis zu seiner Festnahme am 28. März 2018 in Budapest.


Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]